29,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Professional Wrestling ist ein genuin amerikanisches Showgenre. Philipp Kutzelmann arbeitet die grundlegenden Organisations- und Funktionsweisen der amerikanischen Wrestlingindustrie heraus, analysiert einzelne Kampfveranstaltungen und zeichnet nach, wie sich die Showkämpfe über Jahrzehnte hinweg verändert haben. Es zeigt sich, dass die Shows immer auch ein Spiegel kultureller, sozialer und politischer Entwicklungen und zeithistorischer Erfahrungen in den USA waren. Die Studie, die zugleich eine Einführung in die strukturelle Genese der US-Wrestlingindustrie bietet, richtet sich an…mehr

Produktbeschreibung
Professional Wrestling ist ein genuin amerikanisches Showgenre. Philipp Kutzelmann arbeitet die grundlegenden Organisations- und Funktionsweisen der amerikanischen Wrestlingindustrie heraus, analysiert einzelne Kampfveranstaltungen und zeichnet nach, wie sich die Showkämpfe über Jahrzehnte hinweg verändert haben. Es zeigt sich, dass die Shows immer auch ein Spiegel kultureller, sozialer und politischer Entwicklungen und zeithistorischer Erfahrungen in den USA waren.
Die Studie, die zugleich eine Einführung in die strukturelle Genese der US-Wrestlingindustrie bietet, richtet sich an Historiker_innen, an USA-Experten, an Forscher_innen im Bereich der Geschlechterstudien sowie an Kulturwissenschaftler_innen, die sich für die performativen Aspekte von Sport interessieren.
  • Produktdetails
  • Amerika: Kultur - Geschichte - Politik Bd.6
  • Verlag: Transcript
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 220
  • Erscheinungstermin: April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 227mm x 151mm x 20mm
  • Gewicht: 351g
  • ISBN-13: 9783837627084
  • ISBN-10: 383762708X
  • Artikelnr.: 40719111
Autorenporträt
Philipp Kutzelmann lebt und arbeitet in München. Seine Themenschwerpunkte sind System- und Performancetheorien, Medien- und Körpergeschichte, (inter-)kultureller Dialog sowie die Geschichte der USA im 20. Jahrhundert.
Rezensionen
Besprochen in: SPOLIT, 4 (2015) DIE ZEIT, 13.05.2015, Felix Lill