-13%
19,99
Bisher 22,95**
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,95**
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,95**
-13%
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,95**
-13%
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten


Die anhaltenden Debatten um Erfolg oder Misslingen des Kapitalismus zeigen: Wirtschaft ist kein ethisch freier Raum, sondern ein von Moral geprägter Schauplatz: ein Thema, das die Philosophin Susanne Hahn und der Wirtschaftswissenschaftler Hartmut Kliemt in diesem Band in zweifacher Perspektive in den Blick nehmen. Die Autoren gehen jeweils von ganz realen Problem aus: der Höhe von Vorstandsbezügen, dem Vorgehen bei Firmenübernahmen, den sog. Übernahmeschlachten, oder dem Agieren von Hedgefonds, den sog. Heuschrecken. Der Allgemeinheitsanspruch philosophischer Moralvorstellungen stößt dabei…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.67MB
Produktbeschreibung
Die anhaltenden Debatten um Erfolg oder Misslingen des Kapitalismus zeigen: Wirtschaft ist kein ethisch freier Raum, sondern ein von Moral geprägter Schauplatz: ein Thema, das die Philosophin Susanne Hahn und der Wirtschaftswissenschaftler Hartmut Kliemt in diesem Band in zweifacher Perspektive in den Blick nehmen. Die Autoren gehen jeweils von ganz realen Problem aus: der Höhe von Vorstandsbezügen, dem Vorgehen bei Firmenübernahmen, den sog. Übernahmeschlachten, oder dem Agieren von Hedgefonds, den sog. Heuschrecken. Der Allgemeinheitsanspruch philosophischer Moralvorstellungen stößt dabei immer wieder zusammen mit der an Effizienz interessierten Ökonomie. Durch diese Diskussion ergibt sich ein Problemfeld, das uns als Marktteilnehmer alle betrifft: Sowohl Ethik als auch Wirtschaft sollten miteinander ins Gespräch kommen und voneinander lernen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Reclam Verlag
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 15.03.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783159612355
  • Artikelnr.: 47795200
Autorenporträt
Susanne Hahn, geb. 1964, arbeitet im DFG-Projekt »Ein Rahmen für die Wirtschaftsethik - Methodische Grundlagen und Regeln« am Institut für Philosophie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Hartmut Kliemt, geb. 1949, ist Professor für Philosophie und Ökonomik an der Frankfurt School of Finance & Management.
Inhaltsangabe
Vorbemerkung

Überblick

I. Prinzipien einer freiheitlich-rechtsstaatlichen Wirtschaftsethik

1. Wirtschaftsethisch relevante Grundwerte freiheitlicher Gesellschaften

2. Gemeinwohl und individuelle Entscheidungsautonomie

2.1 Grenzen der Gemeinwohlorientierung

2.2 Gemeinwohlorientierung und Politik

3. Ethik und individuelle (Vertrags-)Autonomie

4. Zur (öffentlichen) Sicherung der Freiwilligkeit

5. Folgerungen für die Unternehmens- und Wirtschaftsethik

II. Exemplarische wirtschaftsethisch- und unternehmensethische Falldiskussionen

1. Vorstandsgehälter und leistungsgerechte Entlohnung

1.1 Entwicklung der Vorstandsbezüge

1.2 Optionen und Gründe für eine Regulierung

1.3 Konventionelle Erklärungen erhöhter Vorstandsbezüge

1.4 Unkonventionelle Erklärungen erhöhter Vorstandsbezüge

2. Unternehmensübernahmen und -beteiligungen

2.1 Die Mannesmann-Übernahme

2.1.1 Die "Übernahme-Schlacht"

2.1.2 Allgemeine Lehren für Politik, Unternehmen und Ethik?

2.2 Hedgefonds - "Heuschrecken" oder Nützlinge?

2.3 Von Wincor-Nixdorf zu Grohe und zurück

3. Patentrechte und Interessen der "Dritten Welt"

3.1 Patentschutz und Innovation

3.2 Patentschutz von Medikamenten

3.3 Suspendierung des Patentschutzes angesichts der Aids-Epidemie

III. Manager und Verantwortung

1. Verantwortung - Elementare Unterscheidungen

2. Shareholder- vs. Stakeholder-Ansatz

2.1 Friedmans Shareholder-Ansatz

2.2 Freemans Stakeholder-Ansatz

3. (In-)direkte Gewinnorientierung

4. Der Manager und das Verhältnis von Eigentumsprivileg und Gewinnstreben

4.1 Pflichten gegenüber einem Einzelunternehmer

4.2 Pflichten gegenüber pluralen Eigentümern

5. Friedman vs. Freeman - eine Bestandsaufnahme

IV. Bindungen

1. Bindung an (moralische) Regeln und rationale Interessenverfolgung

2. Tugend und intrinsische Motivation am Beispiel des Ultimatumspiels

2.1 Das Ultimatumspiel

2.2 Vom Spiel zur Tugend

3. Zur Vorteilhaftigkeit von unternehmerischen (Moral-)Bindungen

3.1 Zur Tugendhaftigkeit korporierter Akteure

3.2 Intrinsisch motivierte moralische Regelbefolgung in und durch Unternehmen

3.3 Moral und "management by exception"

3.4 Vertrauen und goldene Gelegenheiten

4. Recht handeln - auch wenn die Welt darüber zugrunde geht?

V. Elemente ethischer Theoriebildung

1. Grundlegendes

1.1 Theorien und Praxen in der Ethik

1.2 Rechtfertigungsansprüche ethischer Theorien

2. Utilitaristische Theorien

2.1 Leitideen des Utilitarismus

2.1.1 Hedonistische und andere Wertlehren

2.1.2 Prinzipien utilitaristischer Unparteilichkeit und Verallgemeinerung

2.1.3 Kommensurabilität und interindividuelle Substituierbarkeit

2.2 Traditionelle Diskussionen um den Utilitarismus

2.2.1 Hedonistische Umverteilung

2.2.2 Existentielle Umverteilung

2.3 Für einen institutionellen Utilitarismus

2.3.1 Für ausnahmslose Ansprüche

2.3.2 Ausnahmslose Pflichterfüllung?

3. Anti-utilitaristische universalistische Ethiken

3.1 Vertragstheorien und repräsentative Moralentscheider

3.2 Diskursethisch-Kantianische Rechtfertigungskonzeptionen

3.3 Diskurs-Institutionen

4. Partikularistische Zweck-Mittel-Ethik

4.1 Noch einmal: Auswahl von Regeln und Handeln unter Regeln

4.2 Hypothetische Imperative zur Rechtfertigung von Regeln

4.3 Die Befolgung von Regeln und der Schleier der individuellen Insignifikanz

VI. Zum Überlegungsgleichgewicht

1. Rechtfertigung für enttäuschte Kenner

2. Das Überlegungsgleichgewicht: Leitintuition

3. Die Herstellung von Überlegungsgleichgewichten - eine Skizze

4. Anlässe zur Herstellung eines Überlegungsgleichgewichts und die Rolle von Regeln

5. Die Methode und ihre Ansprüche

VII. Wo der Pluralismus endet

1. Die unvollständige Realisierbarkeit von Idealen der Zwangsfreiheit

2. Individuelle ethische Verantwortung

3. Warum es im Westen besser ist

VIII. Literaturh
Rezensionen
Besprechung von 19.02.2018
Menschen, Markt, Moral
Gegen Skandale soll Wirtschaftsethik helfen

Die Wirtschaft und vor allem das Ansehen der Wirtschaft werden immer wieder von Skandalen beschädigt. Das sind einmal Bilanzskandale, ein anderes Mal geht es um Korruption und in wieder anderen Fällen um technische Manipulationen oder die Nichteinhaltung sozialer Standards. Das hat den Ruf nach einer Ethik für Manager laut werden lassen. Und spätestens als die amerikanische Businessschmiede Harvard einen Kodex erließ, der die Absolventen für ihre spätere Praxis zu ethisch wertvollem Verhalten verpflichtet, war der Damm gebrochen. Seither steigt die Zahl der Wirtschaftsethik-Veranstaltungen an deutschen Hochschulen. Das junge Fach - so schreiben Christoph Lütge und Matthias Uhl von der Technischen Universität München - müsse jetzt langsam das Stadium der Grundsatzfragen verlassen und eine übergreifende Perspektive einnehmen. Herausgekommen ist ein typisch deutsches Lehrbuch, das sehr viel definiert, beschreibt, empirisch erfasst und misst. Über weite Strecken entsteht der Eindruck, dass hier viel trockenes Wissen gesammelt wurde und vorgetragen wird - aber wenig Ethik.

Spannend wird es nach der Seite 192. Die Autoren sind bei der Unternehmensverantwortung angekommen und damit dem Kern der Wirtschaftsethik. Dort wird sehr lehrreich und spannend der Ansatz Milton Friedmans und auf der anderen Seite der kontinentaleuropäische Ansatz des ehrbaren Kaufmanns diskutiert. Für Friedman ist ein Unternehmen aus der freien Entscheidung seiner Eigentümer entstanden. Daraus leitet er deren Recht ab, allein über die Ziele zu bestimmen, die in der Gewinnmaximierung liegen. Eine soziale Verantwortung lehnt er weitgehend ab. Dafür seien die Unternehmen nicht da und die Manager nicht ausgebildet. Er fordert lediglich die Einhaltung bestehender Gesetze, von denen es allerdings nur so viele wie gerade nötig geben sollte.

Dem gegenüber steht das Konzept des ehrbaren Kaufmanns. Während Friedman darauf setzt, dass gesellschaftlich nichtgewollte Produkte oder Unternehmensstrategien am Markt ausscheiden, erwartet der Ansatz des Ehrbaren Kaufmanns von jedem Akteur ein ethisches Verhalten und dazu persönliche Eigenschaften, die ein solches Verhalten erwarten lassen. Der ehrbare Kaufmann ist danach weltoffen, freiheitlich orientiert; er verhandelt ehrlich, leistet pünktlich und rechnet korrekt ab. Während bei Friedman alles zulässig ist, was sich im Rahmen bestehender Gesetze bewegt, verlangt der ehrbare Kaufmann auch eine individuelle Entscheidung des Kaufmanns, ob eine Handlung moralisch/ethisch zulässig ist oder nicht.

Die Autoren lassen keinen Zweifel daran, dass sie vom ehrbaren Kaufmann wenig halten. Der Begriff der Ehre werde räumlich und zeitlich unterschiedlich interpretiert. Angesichts des Wertepluralismus sei es unzulässig, sich auf einen bestimmten Wertekanon festzulegen. Der Begriff sei auch aus der Zeit gefallen, weil er in einer Epoche geprägt wurde, als das erwünschte soziale Verhalten stärker gesellschaftlich kontrolliert werden konnte, als es in einer von Globalisierung geprägten Welt möglich sei. Abschließend wird das "unzeitgemäß normative Ideal eines Unternehmers" kritisiert, welches eher auf einen zuverlässigen und korrekten Beamten hinauslaufe als auf einen stürmischen Jungunternehmer. Aber um die Ethik kommt man nicht herum, denn die Gesellschaft betrachtet unternehmerische Entscheidungen auch unter moralischen Gesichtspunkten. Daher bringen die Autoren die Moral nicht über die Handelnden ins Spiel, sondern über den Markt und definieren Unternehmensethik als das Management moralischer Risiken. Jetzt funktioniert der normale betriebswirtschaftliche Instrumentenkasten. Dann wird Ethik so behandelt wie eine Mode oder wie technische Veränderungen: Der Markt wird es richten.

Susanne Hahn und Hartmut Kliemt sehen das kritischer. "Aber auch jenseits von Lug und Betrug hat das Herdenverhalten, das uns in Finanzkrisen führte, der These von der Effizienz der Märkte nicht das beste Zeugnis ausgestellt", schreiben sie in ihrem Buch. Sie warnen davor, aus diesem Versagen vorschnell Regeln abzuleiten. Denn "es ist eine Illusion, dass man Regeln einführen könnte, die in ihrem Resultat nur erwünschte Wirkungen zeigen." Solange man Entscheidern Freiräume einräumt, nimmt man automatisch Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen in Kauf. Denn Risiken und Chancen werden unterschiedlich wahrgenommen. Risiken werden meist über- und Chancen unterschätzt. Wenn aber Regeln eher hinderlich sind, bleibt nur die Moral der handelnden Personen. Hahn/Kliemt halten den Einfluss moralischer Motive auf reales Verhalten denn auch für belegt.

Auch bei Hahn/Kliemt siegt der Meinungspluralismus. Aber sie gehen über Lütge/Uhl hinaus. Sie fordern nicht nur Einhaltung der gesetzlichen Regeln und ansonsten Anerkennung des Marktergebnisses. Sie bekennen sich dazu, dass handelnde Personen sich ethisch zu verhalten haben. Die individuelle Verantwortung des einzelnen Marktteilnehmers liege darin, angemessene Sorgfalt in die Bildung begründeter Überzeugungen an den Tag zu legen. Angemessen heißt hier, dass jeder seine normativen und sonstigen Überzeugungen unter Einbeziehung verfügbarer Evidenz und mit dem Ziel der Kohärenz bilden sollte. Ethik ist damit etwas Persönliches. Das kommt vor allem im Lehrbuch von Lütge/Uhl zu kurz. Es wirkt daher über weite Strecken blutleer und steril.

Sie hätten den Sammelband Brun-Hagen Hennerkes / George Augustin: "Wertewandel mitgestalten" (Herder 2012) lesen sollen. Darin kommen Unternehmer zu Wort von Friedrich von Metzler über Nicola Leibinger-Kammüller bis zu Friedhelm Loh oder Heinrich Deichmann. Sie breiten ihr Wertesystem aus, nach dem sie handeln. Sie zeigen, dass es keine spezielle Wirtschaftsethik gibt. Es gibt eine allgemeine Ethik, die auch in der Wirtschaft gilt. Ein bisschen mehr davon hätte man sich in den beiden Neuerscheinungen gewünscht.

GEORG GIERSBERG

Christoph Lütge/Matthias Uhl: Wirtschaftsethik. Verlag Franz Vahlen, München 2018, 270 Seiten, 32,90 Euro.

Susanne Hahn / Hartmut Kliemt: Wirtschaft ohne Ethik? Eine ökonomisch-philosophische Analyse. Reclam Verlag, Stuttgart 2017, 280 Seiten, 22,95 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr