11,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Woher kommt das Wachstum? Schon Kinder stellen diese Fragen - aber die Ökonomen können sie nicht beantworten. Ihre theoretischen Modelle haben mit dem realen Kapitalismus nichts zu tun. Leider kosten die Irrtümer der Ökonomen nicht nur Milliarden, sondern sogar Menschenleben. Wer verstehen will, wie die Wirtschaft tatsächlich funktioniert, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes. Sie werden an den Universitäten kaum, falsch oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei…mehr

Produktbeschreibung
Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Woher kommt das Wachstum? Schon Kinder stellen diese Fragen - aber die Ökonomen können sie nicht beantworten. Ihre theoretischen Modelle haben mit dem realen Kapitalismus nichts zu tun. Leider kosten die Irrtümer der Ökonomen nicht nur Milliarden, sondern sogar Menschenleben. Wer verstehen will, wie die Wirtschaft tatsächlich funktioniert, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes. Sie werden an den Universitäten kaum, falsch oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese drei Theoretiker die besten Antworten gegeben. Es ist höchste Zeit, sie neu zu entdecken.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch .31159
  • Verlag: Piper
  • Originaltitel: Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 1. Juni 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 122mm x 30mm
  • Gewicht: 267g
  • ISBN-13: 9783492311595
  • ISBN-10: 3492311598
  • Artikelnr.: 49603010
Autorenporträt
Herrmann, Ulrike
Ulrike Herrmann, Jahrgang 1964, ist Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung »taz«. Sie ist ausgebildete Bankkauffrau, hat Geschichte und Philosophie studiert und war anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Körber-Stfitung sowie Pressesprecherin der Hamburger Gleichstellungssenatorin Krista Sager. Ulrike Herrmann ist ein typisches Mittelschichtskind. Sie stammt aus einem Vorort von Hamburg, wo alle Bewohner an den gesellschaftlichen Aufstieg glaubten.
Inhaltsangabe
1 Einleitung: Die Krise der heutigen Ökonomie

2 Ein Philosoph entdeckt die Wirtschaft: Adam Smith
Die Mutter bleibt der wichtigste Mensch - ein Leben lang
Eine Eliteuniversität enttäuscht: Adam Smith langweilt sich in Oxford
Wirtschaft in Glasgow: Monopole und Sklavenhandel
Begegnung mit der Konkurrenz: die Physiokraten
Das Werk eines Pensionärs: Der Wohlstand der Nationen
Smith fordert den Freihandel - und wird Zollbeamter

3 Vom Bäcker bis zum Freihandel: Der Wohlstand der Nationen (1776)
Der Irrtum der Merkantilisten: Gold macht nicht reich
Das zentrale Prinzip: Die Arbeitsteilung erklärt (fast) alles
Gemeinnutz durch Eigennutz: Wie die Makroökonomie entdeckt wurde
Ein Rätsel, das ein Rätsel bleibt: Wie entstehen Preise und Gewinne?
Das Los der Arbeiter: Reicher als "viele Könige in Afrika"
Freihandel weltweit: Die Anfänge der Globalisierung
Kolonien und Sklaverei: Ausbeutung macht ärmer
Die Brücke von Smith zu Marx: David Ricardo (1772-1823)

4 Ein Kommunist analysiert den Kapitalismus: Karl Marx
Unkonventionelle Ehe: Jenny ist älter
Das Erbe von Hegel: Die Dialektik des Prozesses
Marx erfindet das Proletariat
Mehr als nur "ein Talent": Friedrich Engels
Die Lage der arbeitenden Klassen in England
Die Revolution war schneller: Das Kommunistische Manifest
Das Elend des Exils: London
Von Marx zum Marxismus

5 Der Sozialismus wird wissenschaftlich: Das Kapital (1867)
Ausbeutung ist fair: Die Logik des "Mehrwerts"
Kapital ist kein Besitz, sondern ein Prozess
Die Dialektik des Kapitals: Konkurrenz endet im Monopol
Irrtum I: Die Arbeiter sind nicht verelendet
Irrtum II: Ausbeutung gibt es - aber nicht den Mehrwert
Irrtum III: Geld ist keine Ware
Auch ein Genie darf irren: Die Bedeutung von Marx

6 Der Kapitalismus interessiert nicht: die Neoklassiker
Nur der subjektive Nutzen zählt
Ein Rätsel, das ein Rätsel bleibt: Wo kommen die Preise her?
Die Realität wird ignoriert: Großkonzerne sind angeblich unwirtschaftlich
Schumpeter spottet über die Neoklassik: nur "Jammergestalten"
Krisen? Welche Krisen?

7 Wo bleibt das Geld?! John Maynard Keynes
Die Eltern sind stolz: Keynes schafft es nach Eton
Ein fähiger Mathematiker, aber kein Genie
Nichts zu tun im India Office: Keynes schreibt seine Dissertation
Reparationen sind unbezahlbar: Keynes verfasst einen Bestseller
Als Dozent verdient er zu wenig: Keynes wird Spekulant
Der private Keynes: Bloomsbury und Lydia Lopokova
Keynes' langer Abschied von der Neoklassik
Unheilbar krank

8 Sicher ist nur die Unsicherheit: Die allgemeine Theorie (1936)
Die Neoklassik versteht ihre eigene Theorie nicht
Sparen ist keine Tugend - sondern gefährlich
Kleiner Exkurs: Wo kommt das Geld her?
Das ungelöste Rätsel der Neoklassik: Wie funktioniert der Zins?
Es zählt nicht der Zins - sondern die Spekulation
Der Homo oeconomicus hat keine Chance - weil es das Risiko nicht gibt
Die Übermacht der Finanzmärkte
Versagt der Markt, muss der Staat eingreifen
Kein Freihandel mit Geld

9 Der heutige Mainstream: Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung
Mitten im "Wirtschaftswunder": Die Neoliberalen planen ihren Siegeszug
Ein Lobbyist der Industrie: Ludwig Erhard
Die Wende von 1973: Das Finanzkasino öffnet wieder
Milton Friedman: die "Konterrevolution" gegen Keynes
Der Monetarismus versagt - aber die Finanzmärkte boomen
Eine falsche Theorie wird teuer: Die Finanzkrise kostet
Billionen
Nach der Krise ist vor der Krise

10 Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können
Anmerkungen
Literatur
Rezensionen
"In ihrem neuen Buch macht Ulrike Herrmann auch für Nichtökonomen verständlich, was gemeinhin als 'zu komplex' gilt. Ihre Erzählung schweift mit fast heiterem Scharfsinn und einleuchtender Konsequenz durch die letzten 250 Jahre, sie führt zu den Ökonomen Smith, Marx und Keynes - ausdrücklich keine alten Hüte, sagt Herrmann, sie lieferten die zentralen Erkenntnisse zur Interpretation der aktuellen Wirtschaftsprozesse." Edith Lange / titel, thesen, temperamente

"Wer die Wirtschaft besser verstehen will, sollte Herrmann lesen!" Frankfurter Rundschau"

"Sehr anschaulich, ... spannend und äußerst informativ" Walter van Rossum, WDR3 "Gutenbergs Welt"

"Wertvoll ist das verständlich geschriebene Buch für jeden Laien, welcher sich ein Bild machen will von den Gedanken eines Smith, Marx oder Keynes zu den zentralen Mechanismen des Kapitalismus'." Deutschlandfunk Andruck

"Es gibt allen Grund, die Debatte über Ökonomietheorie und die Radikalität von Keynes und Marx weiterzuführen. Das Buch liefert hierfür einen wichtigen Anstoß." Oxi

"Mit leichter Hand stellt die Autorin komplexe Ideenwelten vor, bleibt auch für ein breiteres Publikum verständlich, ohne dabei an inhaltlicher Tiefe und Schärfe zu verlieren. ... ein gelungenes Stück politischer Bildung." Aachener Nachrichten

"Gut zu verstehen für Laien, doch selbst wirtschaftsaffine Leser dürften überraschende Details entdecken." Natur

"Ein aufklärendes Buch ... Es entschleiert die Indoktrination durch die falsche herrschende Wirtschaftslehre." Zeitzeichen…mehr