26,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Die Ideale der Aufklärung werden oft in der Parole der Französischen Revolution, "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", zusammengefasst. Dieser Wortlaut kommt uns heute ein wenig unzeitgemäß vor. "Freiheit" ist von der politischen Rechten beschlagnahmt und wird in diesen Kreisen zumeist auf "ökonomische Freiheit" reduziert. "Brüderlichkeit" schließt die weibliche Hälfte der Bevölkerung aus. Eine modernisierte Version der Parole wäre "Rationalität, Gleichheit, Demokratie". "Rationalität" bezeichnet das Recht, im Prinzip alles in Frage zu stellen - philosophische und religiöse Dogmen,…mehr

Produktbeschreibung
Die Ideale der Aufklärung werden oft in der Parole der Französischen Revolution, "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit", zusammengefasst. Dieser Wortlaut kommt uns heute ein wenig unzeitgemäß vor. "Freiheit" ist von der politischen Rechten beschlagnahmt und wird in diesen Kreisen zumeist auf "ökonomische Freiheit" reduziert. "Brüderlichkeit" schließt die weibliche Hälfte der Bevölkerung aus.
Eine modernisierte Version der Parole wäre "Rationalität, Gleichheit, Demokratie". "Rationalität" bezeichnet das Recht, im Prinzip alles in Frage zu stellen - philosophische und religiöse Dogmen, gesellschaftliche Institutionen -, und bewahrt damit die breitere Bedeutung des Freiheitsbegriffes. "Demokratie" umfasst im weiteren Sinne allgemeine und gleiche Wahlen, Gleichheit vor dem Gesetz, Gleichstellung von Frauen und Männern, Freiheit der Presse und andere Aspekte der liberalen Demokratie. Wenn wir diese Definition als Ausgangspunkt nehmen, wie steht es dann heute um die Ideale der Aufklärung?
  • Produktdetails
  • Verlag: Westend
  • Seitenzahl: 335
  • Erscheinungstermin: 11. Januar 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 222mm x 145mm x 33mm
  • Gewicht: 540g
  • ISBN-13: 9783864892417
  • ISBN-10: 3864892414
  • Artikelnr.: 54345166
Autorenporträt
Per Molander ist Mathematiker und ein anerkannter Experte für Verteilungsfragen und lebt in Schweden. In leitender Position war er für die schwedische Regierung an Reformprojekten in den Bereichen der Wohlfahrts- und Haushaltspolitik, sowie des Umweltschutzes beteiligt. Er war Berater unter anderem für die Weltbank, den IWF und die Europäische Kommission. Bis 2015 war er Generaldirektor der von ihm gegründeten Inspektion für Sozialversicherungen. Per Molander hat insgesamt über 100 wissenschaftliche Arbeiten, Ergebnisberichte und Bücher veröffentlicht.
Inhaltsangabe
Vorwort zur deutschen Ausgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1. Der Traum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2. Wahrheit und Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3. Die außereuropäische Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4. Die Segnungen der Aufklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
5. Die unvollendete Moderne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6. Innere Hindernisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
7. Äußere Feinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
8. Die Schützlinge des Hermes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
9. Dimensionen und Grenzen des Eigennutzes . . . . . . . . . . . . . . . . 158
10. Die Zivilgesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
11. Der Staat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
12. Im Schatten des Mont Pèlerin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
13. Die Rehabilitierung des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Literatur- und Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Namens- und Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Rezensent Eike Gebhardt ist einverstanden mit Per Molanders These, dass Bildung der Schlüssel sei zur Aufklärung und damit auch zu einer verträglichen, dem Gemeinwohl verhafteten Demokratie. Der Kapitalismus könne das nicht garantieren. Wichtig sei Molander auch das Ideal der Allmende. Auch damit erklärt sich Gebhardt einverstanden. Nur Molanders Beharren auf der Vernunft, die es - von genügend Bildung unterfüttert - am Ende richten werde, erscheint dem Rezensenten nicht schlüssig: zu "problematisch" erscheint ihm der Begriff der Vernunft.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein tiefschürfendes, hochinteressantes Buch"
Freitag Blog
"Ein lesenswertes Werk der Aufklärung"
lokalkompass.de