Bedingungsloses Grundeinkommen und Soziale Marktwirtschaft - Kunz, Stephan N.
39,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Wirtschaftskrise und all ihre Facetten haben das Grundverständnis der modernen Industriegesellschaft erschüttert. Systemfragen werden laut; Unsicherheiten und Verteilungskonflikte offenbaren institutionelle Schwächen. Das Wort von der Krise der Sozialen Marktwirtschaft macht die Runde; Politik, Wirtschaft und Gesellschaft suchen fieberhaft nach Wegen aus der Problemsituation. Ein solcher Weg, der rege debattiert wird und die öffentliche Meinung spaltet, ist die Trennung von Arbeit und Einkommen in Form eines bedingungslosen Grundeinkommens. Wie stehen Soziale Marktwirtschaft und…mehr

Produktbeschreibung
Die Wirtschaftskrise und all ihre Facetten haben das Grundverständnis der modernen Industriegesellschaft erschüttert. Systemfragen werden laut; Unsicherheiten und Verteilungskonflikte offenbaren institutionelle Schwächen. Das Wort von der Krise der Sozialen Marktwirtschaft macht die Runde; Politik, Wirtschaft und Gesellschaft suchen fieberhaft nach Wegen aus der Problemsituation. Ein solcher Weg, der rege debattiert wird und die öffentliche Meinung spaltet, ist die Trennung von Arbeit und Einkommen in Form eines bedingungslosen Grundeinkommens. Wie stehen Soziale Marktwirtschaft und bedingungsloses Grundeinkommen zueinander? Wie lässt sich das Verhältnis der beiden Konzepte beschreiben? Welche Chancen und Risiken birgt eine Implementierung des Grundeinkommens in den modernen Sozialstaat? Insbesondere die ordnungstheoretische Kompatibilität beider Politikentwürfe wird angezweifelt. Stephan Nikolai Kunz untersucht Sinn und Möglichkeiten des Reformkonzeptes und dessen Vereinbarkeit mit der Sozialen Marktwirtschaft. Ist das bedingungslose Grundeinkommen eine tragfähige Perspektive für die Soziale Marktwirtschaft von morgen? Mit einem Geleitwort von Friedhelm Hengsbach SJ.
  • Produktdetails
  • Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag Bd.64
  • Verlag: Tectum-Verlag
  • Seitenzahl: 455
  • Erscheinungstermin: 11. Juli 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 156mm x 32mm
  • Gewicht: 674g
  • ISBN-13: 9783828835894
  • ISBN-10: 3828835899
  • Artikelnr.: 45308267
Inhaltsangabe
'GELEITWORT VON FRIEDHELM HENGSBACH SJ DANKSAGUNG A. EINFÜHRUNG Vorwort A.a. Problematik und Kontextualisierung des Forschungsvorhabens A.b. Zielstellung und Aufbau der Untersuchung I. KAPITEL: BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN I.1. Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens I.1.1. Begriffsklärung und Definition I.1.2. Eine Idee, verschiedene Modi der Ausgestaltung I.1.3. Grundtypen des Grundeinkommens I.1.3.1. Sozialdividende nach Rhys-Williams I.1.3.2. Negative Einkommensteuer nach Friedman I.1.3.3. Bürgergeld nach Mitschke I.1.3.4. Zwischenfazit I.2. Historische Entwicklung der Idee eines Grundeinkommens I.2.1. Vorläufer und Entwicklung der Idee bis ins 20. Jahrhundert I.2.2. Die Idee eines Grundeinkommens im 20. Jahrhundert I.2.2.1. Erich Fromm: Freiheit durch Grundeinkommen statt Existenzangst I.2.2.2. Ralf Dahrendorf: Grundeinkommen als Bürgerrecht und Grundstatus I.2.2.3. Die Anfänge der Diskussion in der BRD I.2.3. Jüngere Entwicklungen der Diskussion in Deutschland I.3. Zentrale Leitideen des bedingungslosen Grundeinkommens I.3.1. Bedingungslosigkeit I.3.2. Existenzsicherung und Teilhabe I.3.3. Entkoppelung von Arbeit und Einkommen I.3.4. Freiheit und Autonomie I.3.5. Zwischenfazit II. KAPITEL: DAS KONZEPT DER SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT II.1. Soziale Marktwirtschaft: Gesellschaftspolitischer Kontext der Grundeinkommensdebatte II.2. Das Problem der Deutungsvielfalt des Begriffs der Sozialen Marktwirtschaft II.3. Geistesgeschichtliche Grundlagen und historische Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft II.4. Die Idee der Sozialen Marktwirtschaft nach Alfred Müller-Armack II.4.1. Soziale Marktwirtschaft als offener Stilgedanke II.4.2. Grundkonzept und Leitprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft II.4.3. Leitprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft II.4.3.1. Das Prinzip der Freiheit auf dem Markt und im Wettbewerb II.4.3.2. Das Prinzip des sozialen Ausgleiches II.4.4. Das Postulat der Marktkonformität staatlicher Intervention II.4.5. "Soziale Irenik" als integrativer Stil der Sozialen Marktwirtschaft II.4.6. Das Menschenbild der Sozialen Marktwirtschaft II.5. Grundwerte und ordnungsrelevante Prinzipien II.5.1. Personalität II.5.2. Solidarität II.5.3. Subsidiarität II.5.4. Zwischenbetrachtung II.6. Status quo der Sozialen Marktwirtschaft II.6.1. Sozialstaatsprinzip und Mindestsicherung II.6.2. Existenzminimum, soziokulturelles Existenzminimum II.6.3. Problemhorizont: Krise und Erneuerung II.6.3.1. Gesellschaftlicher Wandel und Krise des Sozialstaats II.6.3.2. Der Ruf nach Erneuerung III. KAPITEL: ZUR VEREINBARKEIT VON BEDINGUNGSLOSEM GRUNDEINKOMMEN UND SOZIALER MARKTWIRTSCHAFT - EINE KOMPATIBILITÄTSANALYSE III.1. Zur Analyse der Kompatibilität von bedingungslosem Grundeinkommen und Sozialer Marktwirtschaft III.1.1. Realtypus als Grundlage der Kompatibilitätsanalyse III.1.2. Das Garantierte Grundeinkommen der KAB III.2. Sozialethische Diskussion: Das Garantierte Grundeinkommen im Lichte christlicher Sozialprinzipen III.2.1. Garantiertes Grundeinkommen und das Prinzip der Personalität III.2.2. Garantiertes Grundeinkommen und das Prinzip der Solidarität III.2.3. Garantiertes Grundeinkommen und das Prinzip der Subsidiarität III.2.4. Zusammenfassung: Garantiertes Grundeinkommen und Sozialprinzipien III.3. Kompatibilitätsanalyse: Das Garantierte Grundeinkommen im Lichte ordnungsrelevanter Prinzipien III.3.1. Das Ordnungselement: "...das Prinzip der Freiheit auf dem Markte"III.3.1.1. Marktfreiheit als "Freiheit vom Markt" und "Freiheit zum Markt"III.3.1.2. Garantiertes Grundeinkommen und die "Freiheit vom Markt"III.3.1.3. Garantiertes Grundeinkommen und die "Freiheit zum Markt"III.3.1.4. Zwischenfazit: Garantiertes Grundeinkommen und das Prinzip der Freiheit auf dem Markt III.3.2. Das Ordnungselement: "...mit dem [Prinzip] des sozialen Ausgleichs zu verbinden."III.3.2.1. Garantiertes Grundeinkommen und die Umverteilung von Arbeit, E