Beyond the Crash (eBook, ePUB) - Brown, Gordon
-27%
15,35 €
Bisher 20,99 €**
15,35 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 20,99 €**
15,35 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 20,99 €**
-27%
15,35 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 20,99 €**
-27%
15,35 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


The international financial crisis that has held our global economy in its grip for too long still seems to be in full stride. Former British Prime Minister and Chancellor of the Exchequer Gordon Brown believes the crisis can be reversed, but that the world's leaders must work together if we are to avoid a decade of lost jobs and low growth. Brown speaks both as someone who was in the room driving discussions that led to some crucial decisions and as an expert renowned for his remarkable financial acumen. No one who had Brown's access has written about the crisis yet, and no one has written so…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.95MB
Produktbeschreibung
The international financial crisis that has held our global economy in its grip for too long still seems to be in full stride. Former British Prime Minister and Chancellor of the Exchequer Gordon Brown believes the crisis can be reversed, but that the world's leaders must work together if we are to avoid a decade of lost jobs and low growth. Brown speaks both as someone who was in the room driving discussions that led to some crucial decisions and as an expert renowned for his remarkable financial acumen. No one who had Brown's access has written about the crisis yet, and no one has written so convincingly about what the global community must do next in order to climb out of this abyss. Brown outlines the shocking recklessness and irresponsibility of the banks that he believes contributed to the depth and breadth of the crisis. As he sees it, the crisis was brought on not simply by technical failings, but by ethical failings too. Brown argues that markets need morals and suggests that the only way to truly ensure that the world economy does not flounder so badly again is to institute a banking constitution and a global growth plan for jobs and justice. Beyond the Crash puts forth not just an explanation for what happened, but a directive for how to prevent future financial disasters. Long admired for his grasp of economic issues, Brown describes the individual events that he believes led to the crisis unfolding as it did. He synthesizes the many historical precedents leading to the current status, from the 1933 London conference of world leaders that failed to resolve the Great Depression to the more recent crash in the Asian housing market. Brown's analysis is of paramount importance during these uncertain financial times. As Brown himself said of his ideas for the future, "We now live in a world of global trade, global financial flows, global movements of people, and instant global communications. Our economies are connected as never before, and I believe that global economic problems require global solutions and global institutions. In writing my analysis of the financial crisis, I wanted to help explain how we got here, but more important, to offer some recommendations as to how the next stage of globalization can be managed so that the economy works for people and not the other way around.”## *** The crisis exposed the contradiction of globalization itself: as economies have become more interconnected, regulators and governments have failed to keep pace and increase coordination. It is a failure intrinsic to unregulated global markets, an instability that resulted from the manner in which increasing flows of capital around the world happened and impacted the economy. And it is a failure of collective action at an international level to respond quickly enough to the structural imbalances and inequities that arose. At its simplest, then, this is the first true crisis of globalization. For the first time everybody, from the richest person in the richest city to the poorest person in the poorest slum, was affected by the same crisis. Although its roots are global, its impact is local, directly felt on nearly every main street, on nearly every shop floor, around nearly every kitchen table. Billions of people around the world are in need of and are demanding a better globalization. It is the nature of power that you always leave tasks unfinished when you leave office. It is the nature of politics that the argument must continue. This book is my warning of a decade of lost growth and my answer to that fear with a call for a better globalization. It is an explanation of a pattern in the numbers that points to an enormous opportunity to alleviate poverty, create jobs, and grow. A future of low growth, high unemployment, decline, and decay is not inevitable; it's about the change we choose. -- From Beyond the Crash

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, I, LT, L, LR, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Simon + Schuster Inc.
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 07.12.2010
  • Englisch
  • ISBN-13: 9781451624076
  • Artikelnr.: 37922948
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 19.03.2011

Schönfärberei fürs
Geschichtsbuch
Es ist Mode geworden, dass ehemalige Staats- und Regierungschefs nach ihrem Abgang voluminöse Memoiren veröffentlichen. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder gehört ebenso dazu wie der frühere britische Regierungschef Tony Blair und Ex-US-Präsident George W. Bush. In diesen Werken wird das Publikum nochmals mit den alten Heldentaten malträtiert. So treibt die Polit-Autoren vor allem das Bedürfnis, sich einen Platz in der Geschichte zu reservieren.
Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown ist da keine Ausnahme. Seit der verheerenden Niederlage der Labour Partei und dem ruhmlosen Abgang Browns aus der Downing Street ist kein Jahr vergangen. Der Labour-Politiker hatte sich erst einmal aus dem öffentlichen Leben verabschiedet. Zu tief war vielleicht auch der Frust über viele verpasste Chancen. Die Briten hatten einfach die Nase voll von Brown, dem es nicht gelang, Sympathien zu erwecken.
Schon während seiner Amtsjahre als Finanzminister der Blair-Regierung war Brown als „Aktenfresser“ bekannt. So ist es vielleicht kein Zufall, dass der Ex-Premier die vergangenen Monate zu Hause in Schottland vor allem hinter dem Schreibtisch verbrachte. Herausgekommen ist ein opulentes Buch unter dem Titel „Was folgt: Wie wir weltweit neues Wachstum schaffen“. Es ist vor allem ein volkswirtschaftliches Werk, das von der größten Wirtschafts- und Finanzkrise nach dem Zweiten Weltkrieg handelt. Brown setzt sich dabei als Krisenmanager in Szene. Er erinnert an die dramatische Lage der britischen Finanzbranche, nachdem die Schockwellen der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 Europa erreichten.
Im Gegensatz zu den meist zögernden Regierungschefs auf dem Kontinent setzte Brown umgehend auf eine massive Kapitalspritze, um die britischen Banken vor dem Schlimmsten zu bewahren. Er habe damals auf Risiko gespielt, womöglich sogar sein Amt zu verlieren, so verrät er. „Am nächsten Morgen um fünf Uhr erklärte ich Sarah (Ehefrau des Premiers, d. Red.), sie müsse sich darauf einstellen, ihre Sachen zu packen, um von jetzt auf gleich aus der Downing Street auszuziehen.“ Bekanntlich musste der Auszug dann doch nicht stattfinden. Die Regierung lancierte ein milliardenschweres Rettungspaket.
Leider betreibt auch Brown historische Schönfärberei. Als Finanzminister unter Blair hatte er das Ende aller Konjunkturabschwünge erklärt. Brown setzte die von Margaret Thatcher in den achtziger Jahren betriebene Entfesselung der Marktkräfte fort. Er war es auch, der den Aufstieg Londons zum schärfsten Konkurrenten der Wall Street mit einem liberalen Ansatz der britischen Börsenaufsicht Financial Services Authority unterstützte. London favorisierte eine sehr lasche Kontrolle von Börsengeschäften, sodass es skrupellose Spekulanten noch einfacher hatten – bis 2008 die Blase platzte.
Das Erbe Labours hat die konservativ-liberale Regierung übernommen. Das Haushaltsdefizit ist auf etwa zwölf Prozent der Wirtschaftskraft geklettert. Briten, die heute geboren werden, müssen die Schulden ihrer Elterngeneration abtragen. Brown geht auf seine Fehleinschätzungen nur mit dürren Worten ein. Das ist ärgerlich, weil in der kollektiven Verdrängung der Ursachen der Krise auch das Versagen der Politiker liegt. Sie haben sich mit einem System verbündet, das grenzenlose Gier auf seine Fahnen geschrieben hat. Insofern wirkt Browns Plädoyer, dass Märkte mehr Moral brauchen, ziemlich unglaubwürdig. Bestenfalls ist es die verspätete Einsicht eines Politikers, der sich viel zu lange einem Wunschdenken über einen krisenfreien Kapitalismus hingab.
Andreas Oldag
Gordon Brown: Was folgt. Wie wir weltweit neues Wachstum schaffen. Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff und Petra Pyka. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2011. 375 Seiten. 24,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr