40,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

In der amerikanischen Politik ist das Recht auf Waffenbesitz, festgeschrieben im zweiten Verfassungszusatz, ein heftig umstrittenes Thema. Im 18. Jahrhundert hatten Schusswaffen eine enorme Bedeutung. Bei der Jagd, im Duell, bei Straftaten, (Selbst)Verteidigung und Militärdienst symbolisierten diese Waffen Freiheit sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, sie zu verteidigen, ebenso wie Männlichkeit, sozialen Status und (Un)Ordnung in der Gesellschaft. Anhand vielfältiger Quellen zeigt dieses englischsprachige Buch, wie die amerikanische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts mit Waffen umging, über…mehr

Produktbeschreibung
In der amerikanischen Politik ist das Recht auf Waffenbesitz, festgeschrieben im zweiten Verfassungszusatz, ein heftig umstrittenes Thema. Im 18. Jahrhundert hatten Schusswaffen eine enorme Bedeutung. Bei der Jagd, im Duell, bei Straftaten, (Selbst)Verteidigung und Militärdienst symbolisierten diese Waffen Freiheit sowie die Fähigkeit und Bereitschaft, sie zu verteidigen, ebenso wie Männlichkeit, sozialen Status und (Un)Ordnung in der Gesellschaft. Anhand vielfältiger Quellen zeigt dieses englischsprachige Buch, wie die amerikanische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts mit Waffen umging, über sie dachte, sprach und stritt und wie diese Waffenkultur in den politischen Diskurs Eingang fand.
  • Produktdetails
  • Kölner historische Abhandlungen Band 048
  • Verlag: Böhlau
  • Seitenzahl: 236
  • Erscheinungstermin: 3. Februar 2010
  • Englisch
  • Abmessung: 240mm x 164mm x 28mm
  • Gewicht: 542g
  • ISBN-13: 9783412204785
  • ISBN-10: 3412204781
  • Artikelnr.: 28010695
Autorenporträt
Lenz, Michael§Michael Lenz ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Heidelberg.