Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament - Gesenius, Wilhelm
42,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius (1786 - 1842), Theologe und einer der bedeutendsten Gelehrten der semitischen Sprachen, besonders des Hebräischen, war mit seinen Arbeiten zur hebräischen Sprachforschung bahnbrechend. "Er zählt zu den Ersten, die das Studium der semitischen Sprachen mit wissenschaftlichem Anspruch betrieben. ... Das Wörterbuch bildete die Grundlage für die Semitistik als sprachvergleichendes Fach." (Wikipedia) Nachdruck der von Frants Buhl bearbeiteten 16. Auflage aus dem Jahr 1915.…mehr

Produktbeschreibung
Heinrich Friedrich Wilhelm Gesenius (1786 - 1842), Theologe und einer der bedeutendsten Gelehrten der semitischen Sprachen, besonders des Hebräischen, war mit seinen Arbeiten zur hebräischen Sprachforschung bahnbrechend. "Er zählt zu den Ersten, die das Studium der semitischen Sprachen mit wissenschaftlichem Anspruch betrieben. ... Das Wörterbuch bildete die Grundlage für die Semitistik als sprachvergleichendes Fach." (Wikipedia)
Nachdruck der von Frants Buhl bearbeiteten 16. Auflage aus dem Jahr 1915.
  • Produktdetails
  • Verlag: Literaricon
  • Seitenzahl: 492
  • Erscheinungstermin: Januar 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 147mm x 30mm
  • Gewicht: 899g
  • ISBN-13: 9783965062733
  • ISBN-10: 3965062735
  • Artikelnr.: 54764720
Inhaltsangabe
?.
?.
?.
?.

Deutsch-hebräisches und -aramäisches Wörterverzeichnis: Deutsch-hebräisches Wörterverzeichnis.- Deutsch-aramäisches Wörterverzeichnis.- Abkürzungsverzeichnis: Literatur.- Allgemeine Abkürzungen.- Texte und Textzeugen.- Errata et Corrigenda.
Rezensionen
Aus den Rezensionen zur 18. Auflage:

"Das Erscheinen des vierten Teilbandes dieses neu bearbeiteten hebräischen Standardlexikons ist sehr zu begrüßen. ... Herbert Donner hat ... in der gleichen gründlichen und zuverlässigen Art bearbeitet, und der Verlag hat das bereits in den ersten drei Bänden bewährte übersichtliche Schriftbild beibehalten. Der Abschluß des Werkes wird erhofft ..." (Walter Groß, in: Theologische Quartalsschrift, 2007, Issue 2, S. 149 f.)