Die Stadt (eBook, ePUB) - Roth, Gerhard
-9%
9,99 €
Statt 10,99 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 10,99 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 10,99 €**
-9%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 10,99 €**
-9%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Ein grandioses Porträt der Stadt Wien und ihrer Bewohner: ein literarischer Reiseführer, eine Erkundung der menschlichen Seele. In den fast zwanzig Jahren nach Erscheinen seines legendären Essaybands »Eine Reise in das Innere von Wien« hat Gerhard Roth unermüdlich weiter die Stadt erforscht, in der er seit vielen Jahren lebt. Seine neuen Erkundungsgänge führen ihn hinter die Kulissen des Naturhistorischen Museums und der Nationalbibliothek, durch das k.k. Hofkammerarchiv und die Wunderkammern der Habsburger, ins Josephinum und in das der Öffentlichkeit unzugängliche Gerichtsmedizinische Museum…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 5.1MB
Produktbeschreibung
Ein grandioses Porträt der Stadt Wien und ihrer Bewohner: ein literarischer Reiseführer, eine Erkundung der menschlichen Seele. In den fast zwanzig Jahren nach Erscheinen seines legendären Essaybands »Eine Reise in das Innere von Wien« hat Gerhard Roth unermüdlich weiter die Stadt erforscht, in der er seit vielen Jahren lebt. Seine neuen Erkundungsgänge führen ihn hinter die Kulissen des Naturhistorischen Museums und der Nationalbibliothek, durch das k.k. Hofkammerarchiv und die Wunderkammern der Habsburger, ins Josephinum und in das der Öffentlichkeit unzugängliche Gerichtsmedizinische Museum - grandiose Essays über menschlichen Größenwahn, Sammelwut und den Kampf gegen die Vergänglichkeit. Das Uhrenmuseum und der Zentralfriedhof - die Zeit und der Tod - sind die Leitmotive dieses Schreibens, im Mittelpunkt aber steht immer der Mensch: Gerhard Roths präzise Beschreibungen des Wiener Blindeninstituts und des Bundes-Gehörloseninstituts weiten sich zu einer bewegenden Geschichte der Ausgrenzung, und sein Besuch des Flüchtlingslagers Traiskirchen wird zur Studie über Menschlichkeit in einer globalisierten Welt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: FISCHER, S.
  • Seitenzahl: 560
  • Erscheinungstermin: 12.04.2011
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783104013206
  • Artikelnr.: 37468660
Autorenporträt
Gerhard Roth, 1942 in Graz geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien und der Südsteiermark. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Theaterstücke, darunter den 1991 abgeschlossenen siebenbändigen Zyklus >Die Archive des Schweigens<. Anschließend erschienen die Bände des >Orkus<-Zyklus: die Romane >Der See<, >Der Plan<, >Der Berg<, >Der Strom< und >Das Labyrinth<, die literarischen Essays über Wien >Die Stadt< sowie die beiden Erinnerungsbände >Das Alphabet der Zeit< und >Orkus<. Zuletzt erschien der Roman >Grundriss eines Rätsels<.

Literaturpreise (Auswahl):

Preis der »SWF-Bestenliste«,
Alfred-Döblin-Preis
Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
Preis des Österreichischen Buchhandels
Bruno-Kreisky-Preis 2003
Großes Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien 2003
Jakob-Wassermann-Preis 2012
Jeanette-Schocken-Preis 2015
Jean-Paul-Preis 2015
Großer Österreichischer Staatspreis 2016
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis 2016
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 30.10.2009

Vor der Glasglockenuhr
Prosa der Aufmerksamkeit: Gerhard Roths Entdeckungen im Inneren von Wien
Wie unter den europäischen Städten sonst vielleicht nur Venedig, wird Wien weithin als nostalgisches Abziehbild wahrgenommen. Wien, das ist einfach Neujahrskonzert, Spanische Hofreitschule, Sängerknaben und Heuriger. Als 1991 Essays von Gerhard Roth unter dem Titel „Eine Reise in das Innere von Wien” bei S. Fischer erschienen, wurden sie zu Recht mit Bewunderung aufgenommen. Denn Roth ließ anderes an Wien sehen, und er ließ Wien anders sehen. Nicht, indem er die moderne Großstadt Wien, die es gewiss auch gibt, gegen die Geschichte ausspielte, sondern indem er genaues Erinnern einem zu touristischem Konsum zurechtgemachten Talmi von Geschichte entgegensetzte.
Seine historischen Spuren sucht Roth nämlich in einer Weise, dass wir Gegenwärtige uns in ihnen verfremdet wiedererkennen können, manchmal zum Erschrecken. Und diese zum Wiedererkennen Eingeladenen sind nicht speziell die Wiener oder selbst die Österreicher, sondern gewiss die Europäer – denn immerhin war das Habsburgerreich, aus dem die meisten von Roths Spuren stammen, ein Gebilde vieler Kulturen.
Mit „Die Stadt” setzt Gerhard Roth seine Erkundungen nun fort. Über fast zwanzig Jahre hin sind die Studien entstanden, zwischen 1992 und 2009, vorwiegend als Beiträge zu Tageszeitungen oder deren Beilagen. Sie sind demgemäß unterhaltsam. Zugleich aber zeugen sie, wie die Essays des früheren Bandes, von einer nicht nachlassenden Sorgfalt des Wahrnehmens und Formulierens.
In einer Welt von Ablenkungen sind sie Sprache gewordene Aufmerksamkeit. Zu deren Charme gehört, dass Roth, während er bemerkt, was ihm gezeigt wird, stets ebenso sehr bemerkt, wer ihm etwas zeigt. In jedem Ding stecken für ihn Geschichten der Menschen, der jetzigen Sammler oder Wächter und der einstigen Besitzer.
Eine „Nachtführung” in das Naturhistorische Museum hat Gerhard Roth unternommen und die Kunst- und Wunderkammern der Habsburger aufgesucht. Die Österreichische Nationalbibliothek und das k.k. Hofkammer-Archiv sind ihm nicht entgangen. Roth war im Wiener Uhrenmuseum, im Josephinum und im der Öffentlichkeit unzugänglichen Gerichtsmedizinischen Museum. Doch dies ist kein Reiseführer der kurioseren Art, jedenfalls nicht vorwiegend.
In der Welt der Taubstummen
Der 65 Seiten lange Essay über das Uhrenmuseum etwa arbeitet sich weniger an einer Liste von Sehenswürdigkeiten ab, als dass er eine ausschweifende und abschweifende Phantasie über die Zeit darstellt, immer wieder auf einer Taschenuhr oder Kanonenuhr oder Glasglockenuhr landend und immer wieder von einer solchen abhebend. Anders als die Ablenkung, der wir erliegen, ist die „Abschweifung” – Roths Ausdruck in diesem Essay – des Autors Tat. Sie bildet nicht etwa das Gegenteil von Aufmerksamkeit, sondern eine ihrer Gestalten. Witz im Sinne des 18. Jahrhunderts macht sie aus: die Fähigkeit, überraschende Verbindungen zu ziehen.
Roth war auch an Orten anderer Art: im Wiener Blindeninstitut, im Bundes-Gehörloseninstitut, und im Flüchtlingslager Traiskirchen. Er hat die Stadt verlassen. Er war am Neusiedler See, dem „Meer der Wiener”. Und er war bei denen, die all das für immer verlassen mussten: auf dem Zentralfriedhof in Simmering. Es hat wenig Sinn, an diesem Buch Einzelnes hervorzuheben und damit vielleicht den Eindruck zu erwecken, anderes sei weniger bemerkenswert. Den Schriftsteller Gerhard Roth kennzeichnet es, dass seine Prosa in einer Sammlung scheinbarer Gelegenheitsarbeiten so durchweg die Höhen und die Tiefen ihrer Gegenstände wahrt. Dem journalistischen Genre hat er nicht die eigene Qualität literarischer Kunst geopfert, die der Einheit von Form und Inhalt.
Fasziniert von der Welt der Taubstummen berichtet Roth: „Die ganze Schönheit ihrer Gebärden aber erkannte ich erst, wenn ich die Kinder von weitem beobachtete, dann schienen ihre Hände an einem Geheimnis zu weben, das ich, wie ich mir vornahm, eines Tages enträtseln würde. Ich versuchte es auch anhand eines gedruckten Fingeralphabetes, aber ohne Anleitung verirrte ich mich beim Zusammenfügen von Buchstaben, denn ich wusste nicht, dass es eine räumliche Grammatik der Gebärdensprache gibt, mit Tausenden ineinander verschachtelten und ineinander übergehenden Gesten, die die schwierigsten und abstraktesten Gedanken ausdrücken können.”
Die beiden Sätze, selber verschachtelt, gestikulieren sacht in Richtung der unbegriffenen Sprache der Gehörlosen. Bei Roth wird uns Österreich, das Land, in dem angeblich alles singt und klingt, an den tonlosen Gesten von Kindern sinnfällig.ANDREAS DORSCHEL
GERHARD ROTH: Die Stadt. Entdeckungen im Inneren von Wien. S. Fischer, Frankfurt am Main 2009. 550 Seiten, 20,95 Euro.
Eingeladen zum Wiedererkennen, zum Erschrecken auch: Hofkammerarchiv Johannesgasse, Wien. In dieser Amtsstube arbeitete Franz Grillparzer. Foto: akg-images / Erich Lessing
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Für Andreas Dorschel bringen diese ursprünglich als Zeitungsbeiträge erdachten Texte durch die Einhaltung von Form und Inhalt sogar die Gesten Gehörloser zum Klingen. Wenn Gerhard Roth über das Wiener Gehörloseninstitut schreibt, über das Uhrenmuseum oder die Nationalbibliothek, mit Witz und abschweifender Fantasie, so ist das für Dorschel nicht etwa das Gegenteil von Aufmerksamkeit. Aus der Hinwendung zum scheinbar nur Unterhaltsamen, bei Roth gepaart mit der Sorgfalt des Formulierens, erwächst für Dorschel das Gegenwärtige als erhellender Zerrspiegel des Lesers selbst.

© Perlentaucher Medien GmbH