-21%
14,95 €
Statt 18,99 €**
14,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 18,99 €**
14,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 18,99 €**
-21%
14,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 18,99 €**
-21%
14,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
7 °P sammeln

  • Format: ePub


During the twelve years of Hitler's Third Reich, very few Germans took the risk of actively opposing his tyranny and terror, and fewer still did so to protect the sanctity of law and faith. In No Ordinary Men, Elisabeth Sifton and Fritz Stern focus on two remarkable, courageous men who did-the pastor and theologian Dietrich Bonhoeffer and his close friend and brother-in-law Hans von Dohnanyi-and offer new insights into the fearsome difficulties that resistance entailed. (Not forgotten is Christine Bonhoeffer Dohnanyi, Hans's wife and Dietrich's sister, who was indispensable to them both.) From…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 4.17MB
Produktbeschreibung
During the twelve years of Hitler's Third Reich, very few Germans took the risk of actively opposing his tyranny and terror, and fewer still did so to protect the sanctity of law and faith. In No Ordinary Men, Elisabeth Sifton and Fritz Stern focus on two remarkable, courageous men who did-the pastor and theologian Dietrich Bonhoeffer and his close friend and brother-in-law Hans von Dohnanyi-and offer new insights into the fearsome difficulties that resistance entailed. (Not forgotten is Christine Bonhoeffer Dohnanyi, Hans's wife and Dietrich's sister, who was indispensable to them both.) From the start Bonhoeffer opposed the Nazi efforts to bend Germany's Protestant churches to Hitler's will, while Dohnanyi, a lawyer in the Justice Ministry and then in the Wehrmacht's counterintelligence section, helped victims, kept records of Nazi crimes to be used as evidence once the regime fell, and was an important figure in the various conspiracies to assassinate Hitler. The strength of their shared commitment to these undertakings-and to the people they were helping-endured even after their arrest in April 1943 and until, after great suffering, they were executed on Hitler's express orders in April 1945, just weeks before the Third Reich collapsed. Bonhoeffer's posthumously published Letters and Papers from Prison and other writings found a wide international audience, but Dohnanyi's work is scarcely known, though it was crucial to the resistance and he was the one who drew Bonhoeffer into the anti-Hitler plots. Sifton and Stern offer dramatic new details and interpretations in their account of the extraordinary efforts in which the two jointly engaged. No Ordinary Men honors both Bonhoeffer's human decency and his theological legacy, as well as Dohnanyi's preservation of the highest standard of civic virtue in an utterly corrupted state.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: New York Review Books
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 17.09.2013
  • Englisch
  • ISBN-13: 9781590177020
  • Artikelnr.: 39932153
Autorenporträt
Elisabeth Sifton has been an editor and book publisher for many decades. She is the author of The Serenity Prayer: Faith and Politics in Times of Peace and War (2004), about the background to the famous prayer written by her father, Reinhold Niebuhr. Fritz Stern is University Professor Emeritus and the former provost of Columbia University, with which he has been associated since the 1940s. His many books include The Politics of Cultural Despair (1963), Gold and Iron: Bismarck, Bleichröder, and the Building of the German Empire (1977), Einstein's German World (1999), and Five Germanys I Have Known (2006).
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.07.2014

Klarheit im Urteil
Die Hitler-Gegner Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi

Die Frage nach den Motiven für den Weg in den Widerstand zählt zu den schwierigsten. Was gab den Ausschlag dafür, dass die meistens noch sehr jungen Männer und Frauen bis zur letzten Konsequenz gingen? Sie widerstanden dem Unrechtsregime und gefährdeten dafür das eigene Leben und die engsten Familienangehörigen. Im Falle von Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi, 1906 beziehungsweise 1902 geboren, war es glasklar: Es gab keine taktische Allianz oder faule Kompromisse, keinen allmählichen Ablösungsprozess vom Regime als Folge enttäuschter Hoffnungen. Beide folgten ihrem Gewissen, wie es der Sohn Klaus von Dohnanyi über den ermordeten Vater treffend formuliert hat: "Es war einfach der zwangsläufige Gang eines anständigen Menschen."

Genau jene Klarheit im Urteil, das Wissen um den christlichen Glauben als Fundament, wie sie sich bei Bonhoeffer und Dohnanyi auf exemplarische Weise finden, mag den Ausschlag gegeben haben, dass der amerikanische Historiker Fritz Stern und dessen Frau Elisabeth Sifton (die Tochter des Theologen Reinhold Niebuhr) eine ursprünglich für die New York Times Review of Books bestimmte Sammelbesprechung über neuere Bonhoeffer-Literatur zu einer Doppelbiographie erweitert haben. Zu Recht schreiben die beiden, dass es selten vorkam und große Gefahren in sich barg, sich einem System wie dem deutschen Nationalsozialismus zu widersetzen, und dass der Widerstand in Deutschlands finsterster Zeit "weitreichender, tiefgreifender und komplizierter war, als es üblicherweise dargestellt wird".

Mit wenigen, dafür umso prägnanteren Strichen, mit Souveränität im Urteil und großem psychologischen Gespür für Nuancen und Triebkräfte zeichnen sie auf knappem Raum ein eindringliches Doppel-Lebensbild. Was verband Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi? Zunächst: Sie waren Schwäger, Christine von Dohnanyi war Dietrich Bonhoeffers Schwester. So unterschiedlich der begnadete Theologe Bonhoeffer und der glänzende Jurist Dohnanyi auch gewesen sein mögen: ihre Wege kreuzten sich früh und dann immer wieder. Es war Dohnanyi, der 1938 Bonhoeffer in die Staatsstreichplanungen der Opposition gegen Hitler einweihte und damit mit Widerstandskreisen in Verbindung brachte.

In der biographischen Herleitung sind Stern und Sifton bei Bonhoeffer ausführlicher. Vor dem Hintergrund der verzweigten Bonhoeffer-Literatur und insbesondere der Maßstäbe setzenden Biographie des Bonhoeffer-Schülers, Freund und Nachlassverwalters Eberhard Bethge ist dies nicht verwunderlich. Mit dem Blick für das Wesentliche kommen sie immer wieder zu treffenden Urteilen und eigenen Deutungen, etwa wenn sie den Einfluss von Ernst Troeltsch auf Bonhoeffer höher bewerten als seine anderen Biographen. Deutlich tritt bei Bonhoeffer die Einheit von Leben und Werk hervor, das Handeln in der Nachfolge Christi aus der Einsicht heraus, dass die Bergpredigt in der modernen christlichen Glaubenspraxis vergessen oder ignoriert wurde. Seinem Bruder Karl-Friedrich gegenüber fasste Dietrich bereits im Januar 1935 die der "Nachfolge", seinem wohl bedeutendsten Buch, zugrundeliegende Auffassung wie folgt zusammen: "Ich glaube zu wissen, dass ich eigentlich erst innerlich klar und wirklich aufrichtig sein würde, wenn ich mit der Bergpredigt wirklich anfinge, ernst zu machen. Hier sitzt die einzige Kraftquelle, die den ganzen Zauber und Spuk einmal in die Luft sprengen kann, bis von dem Feuerwerk nur ein paar ausgebrannte Reste übrig bleiben."

Hans von Dohnanyi stand in seiner Entschlossenheit bei der Ablehnung des Nationalsozialismus seinem Schwager nicht nach. Auch er blickte auf eine vielversprechende Karriere zurück: 1926 promoviert, dann jüngster Richter am Reichsgericht in Leipzig und schließlich Rückkehr nach Berlin, nach Kriegsbeginn 1939 Dienst als Sonderführer im Amt Ausland/Abwehr des Oberkommandos der Wehrmacht. Dohnanyi war es, der es Bonhoeffer ermöglichte, dort 1940 ebenfalls kriegsverpflichtet zu werden. Die Tätigkeit in der Abwehr war in Wirklichkeit Camouflage, um für ein "anderes Deutschland" Kontakte zum Kriegsgegner herzustellen, die Vorstellungen der Alliierten über Friedensziele zu erkunden und die Außenkontakte des kirchlichen Widerstands aufrechtzuerhalten. Der Generalsekretär des Weltkirchenrats Willem A. Visser't Hooft in Genf und der anglikanische Lordbischof von Chicester George Bell waren wertvolle Stützen. Das ermutigende Signal der Regierung Churchill indes blieb aus.

Im April 1943 wurde Dietrich Bonhoeffer verhaftet, als der Oster-Dohnanyi-Kreis der Abwehr auf Grund von Devisenschiebereien der Münchener Abwehr ins Visier der Gestapo geraten war. Es waren Dohnanyis Aktivitäten, die zu Bonhoeffers Verhaftung führten - und doch war bei Bonhoeffer gegenüber seinem Schwager "auch nicht ein Atom von Vorwurf oder Bitterkeit". Bonhoeffer saß zunächst im Wehrmachtuntersuchungsgefängnis in Tegel ein, dann nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 ab Oktober unter verschärften Bedingungen im Hausgefängnis der Gestapo in der Prinz-Albrecht-Straße.

Das ausgeklügelte Kassiberwesen, das die Verbindung mit Freunden und Familie in der Freiheit und die Abstimmung von Verteidigungsstrategien ermöglicht hatte, brach jetzt zusammen. Noch mehr als für Bonhoeffer geriet für Dohnanyi die Haft zur Leidenszeit. Einen Ausbruch lehnten beide ab, als sich dazu die Möglichkeit bot. Bonhoeffer wurde am 9. April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet, wohin er kurz zuvor verschleppt worden war. Am Tag zuvor war Hans von Dohnanyi im Konzentrationslager Sachsenhausen ermordet worden. Der Essay von Stern und Sifton ruft uns all dies ins Gedächtnis: Zwei Märtyrer, die Zeugnis abgelegt haben, zwei Vorbilder für heute.

ULRICH SCHLIE

Elisabeth Sifton/Fritz Stern: Keine gewöhnlichen Männer. Dietrich Bonhoeffer und Hans von Dohnanyi im Widerstand gegen Hitler. C.H. Beck Verlag, München 2013. 176 S., 18,95[Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Sifton and Stern's chronicle is brief but deeply informed. And while Hans's name appears in most academic studies of the resistance, this new book is clearly written with a larger audience in mind. The prose conveys a sense of historical perspective but also, just below the surface, a compassion possibly born of the authors' own long-distance links to these men and their era." -The Boston Globe

"A story that needs to be heard." -Library Journal

"A convincing argument that theologian Dietrich Bonhoeffer and his often overlooked brother-in-law Hans von Dohnanyi 'deserve to be remembered together' for their courageous resistance to Hitler's Nazi regime....A concise yet powerful contribution to an even larger history." Kirkus Reviews

Praise for Stern's prior works:

"Fritz Stern's pointed reflections [in Five Germanys I Have Known] upon the fragility of democratic liberties and the unpredictable ease with which they can wither and die should be required reading for every informedcitizen." -Tony Judt

"[The Politics of Cultural Despair] is a superb cultural history, erudite, thoughtful, imaginative, beautifully written." -Klemens von Klemperer, professor emeritus of European history at Smith College

"No one has written better on the country's rise and fall than Fritz Stern." -Jackie Wullschlager, Financial Times

Praise for Sifton's The Serenity Prayer:

"A landmark work on the liberal ideals of the progressive American tradition, reaffirming their relevance for today.... A major contribution to the intellectual history of modernity." -Arthur Schlesinger Jr.

"[An] ebullient and shrewd meditation on faith and social action. . . . A peaceable state of mind simply accompanies the reader as he ends this effortlessly elegant, uniformly sensible paean to the human faith that Sifton inherited." -Carlin Romano, Philadelphia Inquirer
…mehr