-47%
7,99 €
Bisher 14,99 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 14,99 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 14,99 €**
-47%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 14,99 €**
-47%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Franz Josef Strauß hatte Chuzpe und Charisma, Ehrgeiz und Einfluss im Übermaß. Er war einer der schillerndsten und umstrittensten deutschen Politiker der Nachkriegszeit. Seine Kinder lernten ihn als absoluten Monarchen kennen und versuchten, ihm auf ihre Weise nachzueifern. Thomas Schuler beleuchtet die politischen Affären, die persönlichen Hintergründe und die privaten Höhen und Tiefen des Ausnahmepolitikers und seiner Familie. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.83MB
Produktbeschreibung
Franz Josef Strauß hatte Chuzpe und Charisma, Ehrgeiz und Einfluss im Übermaß. Er war einer der schillerndsten und umstrittensten deutschen Politiker der Nachkriegszeit. Seine Kinder lernten ihn als absoluten Monarchen kennen und versuchten, ihm auf ihre Weise nachzueifern. Thomas Schuler beleuchtet die politischen Affären, die persönlichen Hintergründe und die privaten Höhen und Tiefen des Ausnahmepolitikers und seiner Familie. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 16.11.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783105609569
  • Artikelnr.: 44114155
Autorenporträt
Thomas Schuler, Journalist, wurde 1965 geboren. Er ist Absolvent der Columbia Journalism School in New York und war u. a. als Redakteur bei der »Süddeutschen Zeitung« tätig. Seine Biographie >Die Mohns<, über die Unternehmerfamilie hinter dem Bertelsmann-Konzern, war ein Bestseller.
Rezensionen
Besprechung von 04.10.2006
Das Leben ist eine Rutschbahn
Franz Josef Strauß und seine Kinder in zwei neuen Familienbiographien

Die Republik ist in Aufruhr. Man schreibt das Jahr 1980, und Franz Josef Strauß will Bundeskanzler werden. Wo immer er auftritt, um Wahlkampfreden zu halten, erwarten ihn Zehntausende Menschen. Viele sind gekommen, um ihrem Idol, ihrem Heilsbringer zuzujubeln; andere, um sich über die krachlederne Polit-Comedy zu amüsieren, die der wortgewaltige Redner darzubieten weiß. Für einen Teil der Zuschauer jedoch gibt es keinen Anlaß zur Heiterkeit. "Stoppt Strauß!" lautet ihre Parole, "Ein Hitler war genug!" Einige Strauß-Gegner rufen sogar öffentlich zur Ermordung des Kanzlerkandidaten auf. Und doch erwähnt Thomas Schuler die erbittert geführte Schlacht ums Kanzleramt in seiner "Biographie einer Familie" mit keinem Wort. Dabei ist er angetreten, um die "Kräfte", die den Aufstieg und den Fall der Familie Strauß begründen, zu untersuchen.

Die Kanzlerkandidatur des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten ist nicht die einzige aufregende Episode im ereignisreichen Leben von Franz Josef Strauß, die Schuler kommentarlos übergeht. Den kometenhaften Aufstieg des jungen Abgeordneten zum Sonder-, Atom- und Verteidigungsminister beispielsweise handelt er auf zwei Buchseiten ab. Dafür verwendet Schuler ungewöhnlich viel Zeit auf die Beschreibung von Begebenheiten, die für das Verständnis des "Phänomens Strauß" ohne jede Bedeutung sind. So schildert er mit irritierender Detailversessenheit die Untaten einiger freigelassener Zwangsarbeiter im Jahre 1946 in Altenstadt bei Schongau. Einige Kapitel später breitet Schuler die Vita des Verlegers Hans Kapfinger aus, der sich in den sechziger Jahren zwar in die für Strauß belastende Fibag-Affäre verstrickte, dessen juvenile Frömmigkeit für die späteren Ereignisse aber ebenso irrelevant sein dürfte wie die akribisch recherchierten Umstände, unter denen Adolf Hitler seinem späteren Leibfotografen Heinrich Hoffmann begegnete. Dennoch präsentiert Schuler viele solcher Quisquilien und Unausgewogenheiten. Auf neue Erkenntnisse hofft man indes vergebens, die angekündigte Aufdeckung "bislang unbekannter Seiten einer Geschichte, die gleichzeitig ein Stück bundesdeutscher Geschichte ist", bleibt aus.

Um die Lebensgeschichte des Ausnahmepolitikers Strauß erzählen zu können, führte der Autor zahlreiche Gespräche mit Weggefährten und Zeitzeugen. Ausgerechnet Monika Hohlmeier und Franz Georg Strauß aber verweigerten sich dem Familienbiographen. Der Zugang zum Nachlaß des Vaters wurde ihm dennoch gewährt, leider ohne durchschlagenden Erfolg. Denn in den geheimnisumwitterten Aktenregalen, die die Strauß-Hasser lange Zeit als den Hort der fehlenden Beweise für die kolportierten Vergehen der "bête noire" wähnten, spürte Schuler nur eine Handvoll belangloser Dokumente auf, darunter die Menükarte der Hochzeitsfeier von Franz Josef und Marianne. Nicht minder betrüblich ist, daß auch das Leben und Wirken der Nachfahren nur partiell beleuchtet wird. Während Monika und Max Josef von Schuler geradezu seziert werden, bleibt Franz Georg fast völlig im Verborgenen. Was er seit dem Tod des Vaters im Jahre 1988 beruflich getan oder privat erlebt hat, vermag Schuler nicht zu berichten. Nur im Zusammenhang mit den Ermittlungen und Prozessen gegen seinen älteren Bruder wird er gelegentlich erwähnt.

Der Autor hätte diese Scharte auswetzen können, indem er seine übrigens sehr distanzierten und mitunter kühlen Schilderungen mit geistreichen Schlußfolgerungen erfrischt und mit scharfsinnigen Resümees belebt hätte. Doch er hält sich zurück und bleibt im Hintergrund. Kommentare findet man selten, Kritik kaum, Urteile nie. Dem Leser bleiben die Angehörigen des Strauß-Clans auf merkwürdige Weise fremd. Da Schuler politische und geschichtliche Hintergründe bei seinen Erzählungen fast völlig ausblendet, scheinen die Familienmitglieder zumeist im luftleeren Raum zu agieren. Die Beweggründe ihres Verhaltens, ihrer Wandlungen und ihrer Entscheidungen bleiben schemenhaft. Um so überraschender ist, wie kenntnisreich und mitfühlend Schuler hinter die Kulissen der Familienidylle blickt, die von Marianne Strauß bis zuletzt aufrechterhalten wurde. Die Last des prominenten Familiennamens, die ehrverletzenden Anfeindungen, der unerschütterliche Zusammenhalt der Familienmitglieder und die ersten Gehversuche der Kinder in der Kommunalpolitik - nun endlich beginnt sie wirklich, die "Biographie einer Familie".

An anderer Stelle fällt das Werk des Journalisten deutlich hinter die Standards zurück, die man von einer Biographie erwarten darf, in deren Mittelpunkt eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der bundesdeutschen Geschichte steht. Mitunter sind Schulers Darstellungen derartig verkürzt, daß sie kaum noch den Tatsachen entsprechen. Selbst über die Bundestagswahl 1980, jene schicksalhafte Abstimmung, die über die Bilanz eines ganzen Lebens entschied, geht der Autor achtlos hinweg, ohne zu erkennen, daß die von ihm gesuchten kon- und destruktiven Kräfte sich zu keiner Zeit deutlicher offenbarten. Das große Fazit, das Schuler präsentiert, wirkt reichlich aufgesetzt: Strauß stürzte, weil er mit steigendem Bekanntheitsgrad immer mächtiger wurde und mit steigender Macht immer mehr Vertrauen bei Wählern und Parteifreunden verlor. Seine Familie scheiterte, woran auch er gescheitert ist, "am Vertrauen in die Demokratie".

Werner Biermann hingegen verzichtet auf Zielsetzungen und Fragestellungen, sondern beginnt ohne Umschweife mit seiner Erzählung. Kaum hat man sein Buch "Strauß. Aufstieg und Fall einer Familie" aufgeschlagen, da sitzt man schon mit dem Titelhelden und einigen Passagieren in einer Cessna und wird von einem steilen Sinkflug in die Tiefe gerissen. So wie Schuler läßt Biermann sein Werk mit dem Tod des Titanen beginnen und springt danach zurück in die letzten Jahre des Kaiserreiches, um Strauß' Lebensweg in chronologischer Reihenfolge aufzuarbeiten. Doch Biermann schreibt flüssiger, lebendiger, ergreifender. Es gelingt ihm, seine Leser auf eine Reise in die Vergangenheit zu schicken, in die längst vergangene Welt des kleinen Metzgersohns Franz Josef, in die turbulente Zeit der Weimarer Republik, in die Finsternis der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und ins Grauen des Zweiten Weltkriegs. Zur Höchstform läuft der Autor auf, wenn er die Kuba-Krise schildert. Hier liest sich sein Werk spannender als mancher Thriller. Dennoch schreibt Biermann umsichtig, verflechtet die im Vordergrund stehenden Akteure mit dem Hintergrund der politischen und historischen Ereignisse. Seine Geschichte der Familie Strauß ist auch immer die Geschichte Deutschlands.

Häufig zieht Biermann eigene Schlüsse und präsentiert aufschlußreiche Charakterisierungen. Aus vielen Mosaiksteinen setzt er somit im Laufe seines Buches scharfe Porträts aller Familienmitglieder zusammen. Viel Neues jedoch hat auch er nicht zu bieten. Zwar war es ihm gestattet, Gespräche mit Monika Hohlmeier und Franz Georg Strauß zu führen, doch hält sich auch hier der Erkenntnisgewinn in Grenzen. Gleiches gilt für seine Recherchen in den einschlägigen Archiven. Abweichend von Schuler, kommt Biermann zu dem Ergebnis, Strauß sei vor allem an der politischen Hexenjagd gescheitert, die der "Spiegel"-Herausgeber Augstein als publizistischer Großinquisitor anführte. Während Biermann, der ehemals für den am Anti-Strauß-Feldzug maßgeblich beteiligten "Stern" tätig war, mit dieser Einschätzung völlig richtig liegt, stimmen seine Bewertungen an anderer Stelle jedoch nachdenklich - insbesondere immer dann, wenn er Strauß einen paranoiden Russenhaß attestiert. Wer Strauß kannte oder sich eingehend mit seiner Persönlichkeit beschäftigte, dürfte entschieden widersprechen. Er haßte zwar die russische Staatsideologie, verabscheute die sowjetische Diktatur und verfluchte das menschenverachtende kommunistische System - das russische Volk aber haßte er keineswegs. Allenfalls fürchtete er dessen Kriegsmaschinerie und zürnte ob der brutalen Unterdrückung seiner Landsleute in Ostdeutschland. Biermanns Fehlurteil ist um so erstaunlicher, als er selbst beständig auf die damals tatsächlich existierende Bedrohung durch sowjetische Expansionsbestrebungen hinweist und Strauß' angebliche Paranoia damit retrospektiv rechtfertigt.

Energischen Einspruch verdient Biermanns Fazit: "Hundert Jahre nach der Eröffnung des Metzgerladens in der Schellingstraße ist die Herrscherfamilie, die einst so stolz schien, so mächtig und so unverwundbar, endgültig abgestürzt." Ein irritierendes Resümee. Immerhin gelang dem immer noch in der Medienbranche tätigen Franz Georg vor einigen Jahren, was seinem Vater niemals glückte: Er wurde promoviert mit einer Dissertation über europäisches Recht. Ist er damit endgültig abgestürzt? Seine Schwester Monika Hohlmeier mußte zwar von ihren Ämtern zurücktreten, ist aber auch heute noch jünger als ihr Vater zur Zeit der desaströsen "Spiegel"-Affäre. Von Endgültigkeit kann in ihrem Falle keine Rede sein. Wenn aber ein Mitglied der Familie unwiderruflich abgestürzt ist, dann der arg gebeutelte Max Josef. Er, der ehemalige "Kronprinz", der am tiefsten im langen Schatten seines übergroßen Vaters stand, ist die tragischste Figur der Strauß-Dynastie. Er trug stets die größte Last, nun trägt er die größte Schande. Seine Geschwister werden ihm weiterhin helfen, wie sie ihm bisher geholfen haben. Der Strauß-Clan hält zusammen wie eh und je - auch in dieser Hinsicht ist die "Herrscherfamilie" keinesfalls endgültig abgestürzt.

STEFAN FINGER

Thomas Schuler: Strauß. Die Biographie einer Familie. Scherz Verlag, Frankfurt am Main 2006. 382 S., 19,90 [Euro].

Werner Biermann: Strauß. Aufstieg und Fall einer Familie. Rowohlt Verlag, Berlin 2006. 352 S., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Nicht wirklich überzeugt ist Rezensent Daniel Koerfer von dieser Biografie über den CSU-Politiker Franz Josef Strauß von Thomas Schuler. Den Schwerpunkt des Buchs sieht er in der ausführlichen Darstellung der zahllosen Skandalen des Franz Josef Strauß - auch wenn der Autor versucht, die Familie des umstrittenen Politikers, vor allem das politische und berufliche Scheitern seiner Kinder ins Blickfeld zu rücken. Abgesehen von seiner Chronik der Skandale hat das Buch die Erwartungen Koerfers nicht erfüllt. Neben einiger kleinerer sachlicher Fehler kritisiert er vor allem, dass viele wichtige Phasen in Strauß' Leben völlig unterbelichtet bleiben.

© Perlentaucher Medien GmbH