24,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Geboren 1932 als Sohn jüdischer Eltern in Prag mit dem Namen Pavel, muss Saul Friedländer mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen. In Frankreich können sie den Sohn in einem katholischen Internat verstecken - sie selbst werden an der Schweizer Grenze, festgenommen und deportiert. Pavel überlebt, seine Eltern werden vermutlich in Auschwitz ermordet. Mit dem Journalisten Stéphane Bou spricht der Pulitzer-Preisträger darüber, wie aus dem Waisen Pavel, der Priester werden wollte, Saul wurde und wie schmerzhaft es war, sich den eigenen traumatischen Kindheitserlebnissen zu stellen, dass er sich…mehr

Produktbeschreibung
Geboren 1932 als Sohn jüdischer Eltern in Prag mit dem Namen Pavel, muss Saul Friedländer mit seinen Eltern vor den Nazis fliehen. In Frankreich können sie den Sohn in einem katholischen Internat verstecken - sie selbst werden an der Schweizer Grenze, festgenommen und deportiert. Pavel überlebt, seine Eltern werden vermutlich in Auschwitz ermordet.
Mit dem Journalisten Stéphane Bou spricht der Pulitzer-Preisträger darüber, wie aus dem Waisen Pavel, der Priester werden wollte, Saul wurde und wie schmerzhaft es war, sich den eigenen traumatischen Kindheitserlebnissen zu stellen, dass er sich erst nach Jahrzehnten auf die Erforschung des Holocaust einlassen konnte. Und Friedländer erklärt, wie er deshalb zu einem Historiker wurde, der gar nicht anders konnte, als das "Primärgefühl der Fassungslosigkeit zu bewahren" und wissenschaftliche Geschichtsschreibung mit der persönlichen Erinnerung sowie der von Empathie getragenen Perspektive der Opfer zu verflechten. Sie reden auch über deutsche und jüdische Erinnerungskultur, über Hannah Arendt und den Eichmann-Prozess, den Historikerstreit von 1986 und über filmische und literarische Fiktionalisierungen des Historischen, die das Unerzählbare erzählen.
  • Produktdetails
  • Kampa Salon
  • Verlag: Kampa Verlag
  • Originaltitel: Réflexions sur le nazisme
  • Seitenzahl: 254
  • Erscheinungstermin: 4. November 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 134mm x 25mm
  • Gewicht: 386g
  • ISBN-13: 9783311140146
  • ISBN-10: 3311140141
  • Artikelnr.: 56310326
Autorenporträt
Friedländer, Saul
SAUL FRIEDLÄNDER geboren 1932 als Sohn jüdischer Eltern in_Prag mit dem Namen Pavel, ist Historiker und emeritierter Professor an den Universitäten von Los Angeles und Tel Aviv. Für seine Werke über die Geschichte der Shoah und die Verfolgung und Vernichtung der Juden in der Zeit nationalsozialistischer Herrschaft in Europa erhielt Friedländer zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Pulitzer-Preis, den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und den Geschwister-Scholl-Preis.

Bou, Stéphane
STÉPHANE BOU ist Journalist und Filmexperte. 2011 erschien sein Gesprächsband mit der Philosophin Élisabeth de Fontenay im Verlag Éditions du Seuil.

Bornhorn, Nicolaus
Nicolaus Bornhorn ist freier Künstler, Autor und Übersetzer. Er hat zeitweise in den USA studiert und lange in Frankreich gelebt. Heute wohnt und arbeitet er in Bad Zwischenahn. Er übertrug u.a. Adrienne Monnier, Lawrence Durrell und Etel Adnan ins Deutsche.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Carsten Hueck lernt mit den Historiker Saul Friedländer in diesem Band nicht nur als ausgezeichneten Wissenschaftler kennen, sondern auch als feinfühligen Menschen. Der französische Filmjournalist Stephane Bou hat zwischen 2012 und 2014 etliche Interviews mit Friedländer geführt, die sich von der Ästhetik schnell zum Grundsätzlichen weiteten. Hueck liest mit Interesse, wie die Shoah Friedländers jüdische Identität bestimmt, was dieser über die bundesdeutsche Psyche in Edgar Reitz' "Heimat"-Serie erfuhr oder wie er über Fassbinder und Syberberg zu seinem Essay "Kitsch und Tod" kam. Vor allem aber erkennt Hueck, dass ein lohnenswertes Nachdenken niemals martialisch sein kann.

© Perlentaucher Medien GmbH