Moritz Goldstein
133,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

The Jewish author and journalist Moritz Goldstein (1880â??1977) lived in Berlin until he emigrated in 1933. This is the first time that a systematic, annotated anthology of Goldsteinâ??s articles and court reports has been published. It provides a deep insight into both turbulent day-to-day life in Berlin during the Weimar Republic and significant social history debates from the viewpoint of a German Jew.
Moritz Goldstein (1880 1977) lebte als jüdischer Schriftsteller und Journalist bis zur Emigration in Berlin. Die erstmals vorliegende systematische, kommentierte Anthologie der Reportagen
…mehr

Produktbeschreibung
The Jewish author and journalist Moritz Goldstein (1880â??1977) lived in Berlin until he emigrated in 1933. This is the first time that a systematic, annotated anthology of Goldsteinâ??s articles and court reports has been published. It provides a deep insight into both turbulent day-to-day life in Berlin during the Weimar Republic and significant social history debates from the viewpoint of a German Jew.
Moritz Goldstein (1880 1977) lebte als jüdischer Schriftsteller und Journalist bis zur Emigration in Berlin. Die erstmals vorliegende systematische, kommentierte Anthologie der Reportagen und Gerichtsberichte von Goldstein zur Zeit der Weimarer Republik in Berlin ermöglicht tiefe Einblicke in den turbulenten Berliner Alltag und in bedeutende sozialgeschichtliche Debatten aus deutsch-jüdischer Perspektive.

Moritz Goldstein gehört zu den vielen vergessenen Journalisten der Weimarer Republik, die nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten Arbeit und Heimat verloren. Er ging wie viele seiner jüdischen Kollegen 1933 ins Exil. Von 1918 bis 1933 war er Redakteur bei der Vossischen Zeitung und wurde als Gerichtsreporter Inquit ( Er sagt ) bekannt. In seinen Texten beschränkte er sich nicht darauf, Tatsachen wiederzugeben, sondern stellte Fragen, reflektiert und moralisch gefestigt. Er fragte nicht nur nach den Gründen für die Straffälligkeit, sondern auch nach den Gründen für die Anziehungskraft der radikalen Parteien; und er kritisierte die Parteinahme der Justiz für rechtsgerichtete Straftäter. Aus seinen Reportagen spricht Moritz Goldstein einer der bekanntesten und bedeutendsten Gerichtsreporter der Weimarer Republik als ein Augenzeuge, der noch nicht wissen konnte, bis zu welchem Maß der Unmenschlichkeit und Zerstörung die Nationalsozialisten in den folgenden Jahren fähig waren.
  • Produktdetails
  • Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung 66
  • Verlag: De Gruyter / De Gruyter Saur
  • Seitenzahl: 519
  • Erscheinungstermin: 15. März 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 165mm x 38mm
  • Gewicht: 878g
  • ISBN-13: 9783110274332
  • ISBN-10: 3110274337
  • Artikelnr.: 34975894
Autorenporträt
Irmtraud Ubbens, Bremen.
Rezensionen
"Was bleibt, sind aufmerksame, kluge, manchmal komische Beobachtungen eines begnadeten Stilisten aus einer Ära, die in tiefen Widersprüchen zerrissen war. Die Sammlung seiner Artikel muß als eine zeitgeschichtliche Dokumentation von eigenem Reiz bewertet werden."
Cristina Fischer in: Junge Welt, 14.01.2013