26,00 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Nachauflage / -produktion in Vorbereitung.
Melden Sie sich für den Produktalarm an, um über die Verfügbarkeit des Produkts informiert zu werden.

oder sofort lesen als eBook
payback
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Wir schreiben das Jahr 1940. Auf die Eroberung der britischen Ärmelkanalinseln durch die Deutsche Wehrmacht folgt eine Zeit der Alltäglichkeit und des friedlichen Miteinanders zwischen Besatzern und Inselbewohnern. So will es die herkömmliche Geschichtsschreibung. Ein Irrtum! Das belegt jetzt erstmals John Nettles. Von der Regierung in London im Stich gelassen, verlief auf den Inseln die Linie zwischen Kooperation und Kollaboration, zwischen Widerstand und Kriegsverbrechen sehr viel dramatischer als bisher angenommen. Die verlorene Luftschlacht gegen England bedeutete das Ende von Hitlers…mehr

Produktbeschreibung
Wir schreiben das Jahr 1940. Auf die Eroberung der britischen Ärmelkanalinseln durch die Deutsche Wehrmacht folgt eine Zeit der Alltäglichkeit und des friedlichen Miteinanders zwischen Besatzern und Inselbewohnern. So will es die herkömmliche Geschichtsschreibung. Ein Irrtum! Das belegt jetzt erstmals John Nettles. Von der Regierung in London im Stich gelassen, verlief auf den Inseln die Linie zwischen Kooperation und Kollaboration, zwischen Widerstand und Kriegsverbrechen sehr viel dramatischer als bisher angenommen. Die verlorene Luftschlacht gegen England bedeutete das Ende von Hitlers Wahn, englischen Boden zu erobern. Stimmt das wirklich? Nein! Es gab ein britisches Territorium, das von der Wehrmacht okkupiert wurde. Am 28. Juni 1940 griffen die Deutschen von Frankreich aus die Kanalinseln an. Bomben trafen den Hafen von St. Helier auf Jersey und St. Peter Port auf Guernsey. 44 Einwohner wurden bei diesen Angriffen getötet. Damit fiel britischer Boden den Deutschen in die Hände und verblieb dort bis zu seiner Befreiung im Mai 1945. John Nettles hat in seinem hervorragend recherchierten Buch eine detaillierte Schilderung der deutschen Besatzungszeit von 1940 bis 1945 vorgelegt. Er lässt Zeitzeugen zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen berichten. Der Autor spart dabei auch die heiklen Aspekte der Besatzungszeit nicht aus, etwa die angespannte Beziehung zwischen den Kanalinseln und der englischen Regierung. Der komplexe Fall der Kollaboration wird ebenso kenntnisreich beleuchtet wie das Schicksal der Juden und Zwangsarbeiter auf den Inseln. Nettles lebte während der Dreharbeiten für die Serie Bergerac auf Jersey, seither verbindet ihn eine enge Beziehung zu den Kanalinseln. 2011 beendete er vorläufig seine Karriere als Schauspieler, um sich seiner Arbeit als Dokumentarfilmer und Sachbuchautor zu widmen. Ein Jahr später erschien sein aufsehenerregendes Buch.
Autorenporträt
John Nettles, geboren 1943 in Manchester, aufgewachsen in St. Austell (Cornwall), studierte in den Sechzigern Geschichte und Philosophie. 1976-1980 und 1992-1996 war Nettles Ensemblemitglied der Royal Shakespeare Company. Große Bekanntheit erlangte er in den 1980er Jahren mit der Rolle des Jim Bergerac in der TV-Serie Jim Bergerac ermittelt, die von 1981-1991 auf den Kanalinseln gedreht wurde. Dem deutschen Publikum ist er insbesondere durch seine Rolle als Inspector Barnaby bekannt, die er von 1997-2011 spielte.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.11.2015

Feind im Bett
Die britischen Kanalinseln

Hitlers Traum von einer Eroberung Englands erfüllte sich nicht. Um so heftiger klammerte er sich an die Kanalinseln, die deutsche Truppen Ende Juni 1940 besetzten. Dies geschah kampflos, weil sich die britische Regierung Mitte Juni zur Entmilitarisierung und Evakuierung entschlossen hatte: "17 000 von 42 000 Menschen auf Guernsey verließen die Insel; 6500 von 50 000 auf Jersey; auf Alderney blieben nur 19 übrig, 129 von 600 verließen Sark", schreibt John Nettles - besser bekannt als "Inspector Barnaby". Der ausgebildete Historiker lernte bei Dreharbeiten die Inseln kennen und schätzen. Seither fasziniert ihn die Besatzungszeit, zumal er etliche Zeitzeugen traf. An Einzelschicksalen entlang schildert er packend den Alltag von Besatzern und Besetzten, von Verfolgern und Verfolgten. Viele Wehrmachtsoffiziere hätten sich als "angenehme Feinde" präsentiert. Damals habe man jüdische Mitbürger "geopfert, um die guten Beziehungen zu den Deutschen nicht zu gefährden". Einige Insulaner versteckten Juden und "entwichene" Zwangsarbeiter. Grausam ging es auf Alderney zu. Diese Mini-Insel ließ Hitler durch den Einsatz sowjetischer Zwangsarbeiter einbetonieren und in "eine Art stationäres Schlachtschiff in der Bucht von St. Malo" umwandeln. Alle Okkupierten haben - so Nettles - in der Besatzungszeit "gelitten", Einzelne vom Unglück anderer profitiert: Denunzianten, Schwarzmarkthändler und jene "Jerry Bags", die sich "mit dem Feind ins Bett legten und dabei keinen Gedanken an England verschwendeten". Nach der Befreiung 1945 lobte der britische Innenminister die Insulaner, die "stolz auf sich sein" dürften. Über Kollaborateure hieß es bald: "Dem Anschein nach halfen sie den Deutschen, in Wahrheit aber dienten sie ihren Leuten", mithin Churchill und der britischen Regierung. Dieses Rechtfertigungmuster sei in London akzeptiert, "jedoch nie von einem ordentlichen Gericht untersucht" worden. Nettles spricht von "Besatzungsaltlast", ja vom Reinwaschen des "Unerwünschten".

RAINER BLASIUS

John Nettles: Hitlers Inselwahn. Die britischen Kanalinseln unter deutscher Besatzung 1940- 1945. Osburg Verlag, Hamburg 2015. 394 S., 24,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr