36,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Erstmals unzensiert: "eine ergreifende Dokumentation über die Leningrader Blockade" Ingo Schulze.
Als Ales Adamowitsch und Daniil Granin 1974 begannen, Überlebende der 900 Tage andauernden Blockade Leningrads durch die deutsche Wehrmacht zu interviewen, ahnten sie nicht, worauf sie sich einließen. Die beiden Autoren wollten kein neues Heldenepos erstellen, sondern dokumentieren, wie es den Menschen ergangen war, die damals in der Stadt eingeschlossen waren, unter Hunger, Kälte und Beschuss litten und viele ihrer Angehörigen und Freunde verloren. Um das "Blockadebuch" 1981 zum ersten Mal…mehr

Produktbeschreibung
Erstmals unzensiert: "eine ergreifende Dokumentation über die Leningrader Blockade" Ingo Schulze.

Als Ales Adamowitsch und Daniil Granin 1974 begannen, Überlebende der 900 Tage andauernden Blockade Leningrads durch die deutsche Wehrmacht zu interviewen, ahnten sie nicht, worauf sie sich einließen. Die beiden Autoren wollten kein neues Heldenepos erstellen, sondern dokumentieren, wie es den Menschen ergangen war, die damals in der Stadt eingeschlossen waren, unter Hunger, Kälte und Beschuss litten und viele ihrer Angehörigen und Freunde verloren. Um das "Blockadebuch" 1981 zum ersten Mal veröffentlichen zu dürfen, mussten sie viele Wahrheiten der sowjetischen Zensur opfern. Erst jetzt erscheint eine vollständige Ausgabe, die die geführten Interviews sowie Tagebücher aus den Blockadejahren ohne Zensurstriche präsentieren kann.

Mit einem Vorwort von Ingo Schulze.

"Sie retteten sich, indem sie andere retteten. Selbst wenn sie starben, haben sie auf ihrem letzten Weg noch jemanden aufgerichtet. Und wenn sie überlebten - dann nur, weil ein anderer sie mehr brauchte als sie sich selbst." Aus dem "Blockadebuch".
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: .641/13735, 641/13735
  • Seitenzahl: 703
  • Erscheinungstermin: 17. August 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 162mm x 45mm
  • Gewicht: 981g
  • ISBN-13: 9783351037352
  • ISBN-10: 335103735X
  • Artikelnr.: 52438122
Autorenporträt
Ales Adamowitsch (1927-1994), geboren in Weißrussland, war ab 1943 Partisan. Er veröffentlichte u. a. den Roman "Stätten des Schweigens" (1974) und schrieb das Drehbuch zu dem Film "Komm und sieh" (1985). 1988 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Menschenrechtsorganisation Memorial. Daniil Granin (1919-2017), meldete sich 1941 als Kriegsfreiwilliger. Ab 1949 verfasste er zahlreiche Romane, von denen viele ins Deutsche übersetzt wurden, zuletzt "Mein Leutnant" (Aufbau, . Am 27. Januar 2014 hielt er eine vielbeachtete Rede vor dem Deutschen Bundestag zum Gedanken an die Opfer der Leningrader Blockade. Ruprecht Willnow, geboren 1926, studierte Slawistik und Anglistik und übersetzt aus dem Russischen, Polnischen und Englischen, darunter Ambrose Bierce und Edgar Allan Poe. Helmut Ettinger, Dolmetscher und Übersetzer für Russisch, Englisch und Chinesisch, übertrug u. a. Polina Daschkowa, Michail Gorbatschow, Henry Kissinger und Gusel Jachina.
Rezensionen
Besprechung von 07.01.2019
Licht in eisiger
Dunkelheit
Das Buch der Augenzeugen
über die Blockade Leningrads
Die Lektüre dieses Buches ist schwer auszuhalten. Es ist es kein neues Buch, es enthält keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die nicht längst bekannt wären. Aber es geht um ein grausames Kapitel der Zeitgeschichte, das vor allem hierzulande so gut wie vergessen ist. Das Buch handelt von der fast 900 Tage dauernden Blockade Leningrads durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Mehr als eine Million Menschen starben in der abgeriegelten Stadt, Hitler persönlich hatte angeordnet: „Die Stadt wird nur eingeschlossen, mit Artillerie zerschossen und ausgehungert.“
Doch was bedeuten 900 Tage? Ist eine Million nicht nur eine weitere abstrakte Zahl aus dem Weltkriegsinferno? Wie überlebt man unerträglichen Hunger? Es ist das Verdienst von Ales Adamowitsch (1927 bis 1994) und Daniil Granin (1919 bis 2017), das Leiden in Leningrad greifbar gemacht zu haben. Seit den 1970er-Jahren sammelten die beiden Schriftsteller und ehemaligen Soldaten der Roten Armee Aufzeichnungen und besuchten Hunderte Überlebende der Blockade; ihr aufrüttelndes Buch erschien erstmals 1981 – in einigen Passagen jedoch stark zensiert von den damaligen Behörden, denn vieles, was die beiden herausfanden, passte nicht ins Geschichtsbild vom heldenhaften Widerstand der Stadt gegen die Faschisten. Nun ist die ungekürzte und überarbeitete Fassung erstmals auf Deutsch erschienen.
Noch immer fällt die Kritik an den Stadtbehörden, die wenig für das einfache Volk taten, recht sanft aus, doch entscheidend sind die Stimmen der Zeitzeugen. Grauenhafte Details sind da zu lesen, die einem lange im Gedächtnis bleiben werden, viel ist die Rede von Verzweiflung, Kälte, Dunkelheit und Tod. Doch viel mehr ist zu lesen vom Überlebenswillen, vom Einfallsreichtum der Todgeweihten. Etwa von der „Raffinesse“, alle möglichen Dinge auf Essbarkeit zu untersuchen: „Man kratzte Mehlkleister von den Tapeten, gewann ihn aus Bucheinbänden, kochte Treibriemen aus, aß Katzen, Hunde, Krähen, alle möglichen technischen Öle, Leinfirnis, Medikamente, Gewürze, Vaseline, Glyzerin und Pflanzenreste.“ Und was machten die Deutschen? Warfen Flugblätter ab über der Stadt mit dem Text: „Aufgegessen sind die Linsen – Leningrad geht in die Binsen.“
Hier geht es aber weniger um die Täter, sondern um ein Denkmal für die Opfer. Und Granin und Adamowitsch wussten als Romanautoren den Stoff ihrer Erzählung – und sei er noch so grausam – einfühlsam zu komponieren. Daniil Granin hat hochbetagt 2014 im Bundestag von der Blockade berichtet. Sein Fazit: „Die Aufgabe derjenigen, die in der Stadt geblieben waren, (…) bestand letzten Endes darin, ihre Menschlichkeit nicht zu verlieren.“ Und darum geht von diesem Buch, wie der Schriftsteller Ingo Schulze schreibt, eine seltsame Ermutigung aus.
ROBERT PROBST
Ales Adamowitsch,
Daniil Granin:
Blockadebuch. Leningrad 1941 – 1944. Aus dem Russischen von Helmut Ettinger und Ruprecht Willnow. Aufbau-Verlag, Berlin 2018.
703 Seiten, 36 Euro.
E-Book: 26,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Es bleibt dieses Buch: Die Wahrheit über ein Verbrechen, den Ermordeten zum Denkmal, ein Testament für alle Zeit." Benedikt Erenz DIE ZEIT 20190207
»Das Werk ist ein gigantisches Mahnmal gegen den Krieg«