Bilanz des Zweiten Weltkrieges
38,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Eine schonungslos ehrliche und nüchterne Bilanz des Zweiten Weltkrieges aus deutscher Sicht: selbstkritisch, faktenorientiert, professionell, weltpolitische Zusammenhänge erkennend. Kein deutscher Schuldkult, keine Diffamierung des Soldatischen, keine eifernde nationale Selbstaufgabe - eine ebenso niveau- wie würdevolle Analyse des katastrophalsten Kapitels unserer deutschen Geschichte!
Folgende Sachverständige haben an diesem Werk mitgewirkt:
Vizeadmiral Kurt Assmann, Generaloberst Heinz Guderian, Prof. Dr. Freiherr von der Heydte, Generalfeldmarschall Albert Kesselring, Rechtsanwalt
…mehr

Produktbeschreibung
Eine schonungslos ehrliche und nüchterne Bilanz des Zweiten Weltkrieges aus deutscher Sicht: selbstkritisch, faktenorientiert, professionell, weltpolitische Zusammenhänge erkennend. Kein deutscher Schuldkult, keine Diffamierung des Soldatischen, keine eifernde nationale Selbstaufgabe - eine ebenso niveau- wie würdevolle Analyse des katastrophalsten Kapitels unserer deutschen Geschichte!

Folgende Sachverständige haben an diesem Werk mitgewirkt:

Vizeadmiral Kurt Assmann, Generaloberst Heinz Guderian, Prof. Dr. Freiherr von der Heydte, Generalfeldmarschall Albert Kesselring, Rechtsanwalt Dr. Paul Leverkuehn, Generaloberst Hasso von Manteuffel, Staatssekretär a.D. Hans Joachim Riecke, Reichsfinanzminister a.D. Graf Schwerin von Krosigk, General der Infanterie Kurt von Tippelskirch, Professor Dr. Helmut Arntz, Konteradmiral Eberhard Godt, Hans Kehrl, Dipl.-Ing. Walter Kumpf, Dr. Hans Laternser, Walter Lüdde-Neurath, Prof. Dr. Karl-Heinz Pfeffer, Werner Picht, Generaloberst Dr. Lothar Rendulic, General der Feuerschutzpolizei Hans Rumpf, Generalleutnant Dipl.-Ing. Erich Schneider, Rudolf Sulzmann, Oberst Hermann Teske, Generalmajor Alfred Weidemann

Diese Bilanz des Zweiten Weltkrieges wurde erstmals 1953, also noch unter den unmittelbaren Eindrücken des tragischen Geschehens veröffentlicht. 27 hervorragende Experten aus allen Lebensbereichen, die fast alle Führungspositionen im Dritten Reich innehatten, analysieren Vorgeschichte, Entstehung, Verlauf und die katastrophalen Auswirkungen des Krieges, der viele Millionen Tote, zerstörte Städte, ruinierte Länder, massenhafte Vertreibungen von Menschen aus ihrer Heimat und schließlich den machtpolitischen Niedergang der europäischen Staaten und ihres gemeinsamen Kontinentes zur Folge hatte.
Wie sehr der totale Krieg die Ressourcen der Wirtschaft, der Industrie, des Verkehrswesens Deutschlands in Anspruch nahm, wie umfassend Wissenschaft und Forschung, die Finanzpolitik, das Justizwesen, die Ernährungslage in der Heimat und an der Front, die Landwirtschaft und die Volksbildung sich dem Militärischen unterzuordnen hatten, wird aus der Kenntnis der verantwortlich Handelnden untersucht. Die Schwachstellen, Fehlentwicklungen und auch Verbrechen des nationalsozialistischen Systems werden schonungslos und selbstkritisch benannt.
Dieses Werk zeichnet sich durch ein hohes Maß an analytischer Sachlichkeit aus. Die in der Nachkriegszeit überwiegend moralisierende und ideologisierende Grundierung der wissenschaftlichen Bearbeitung der Kriegszeit findet man in diesen Untersuchungen nicht.
Alle Analysen münden in der Einsicht: Nie wieder Krieg auf europäischem Boden! Für ein gemeinsames Europa souveräner Vaterländer!
  • Produktdetails
  • Verlag: Lindenbaum Verlag
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 642
  • Erscheinungstermin: 25. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 45mm
  • Gewicht: 800g
  • ISBN-13: 9783938176764
  • ISBN-10: 3938176768
  • Artikelnr.: 57722001
Inhaltsangabe
INHALT
Ideen und Mächte zwischen den beiden Weltkriegen
Erschütterung über Erschütterung seit 1914 - Der Ruf nach einer neuen europäischen Ordnung - Versailles ohne Ordnungskraft - Faschismus contra Bolschewismus - Hitler: Auftrag und Verhängnis - Die Deutschen heute

Werner Picht - Der deutsche Soldat

Entwurzelung der soldatischen Tradition heute - Geschichtliche Urbilder und Wandlungen deutschen Soldatentums - Friedrich der Große - Die Heeresreform Scharnhorsts - Soldat und Bürger - Der Soldat im Ersten Weltkrieg - Die Freikorps, Tragik und Verhängnis - Die Reichswehr - Soldatentum und Nationalsozialismus - Der deutsche Soldat im Zweiten Weltkrieg, Größe und Untergang - Das Ende der deutschen Wehrmacht

General der Infanterie a. D. Kurt von Tippelskirch - Operative Führungsentschlüsse in Höhepunkten des Landkrieges

Strategische Grundsätze von Clausewitz und Moltke und die Blitzfeldzüge des Zweiten Weltkrieges - "Liebesdienste" der gegnerischen Strategie - Der Frankreichfeldzug: Beginn eines neuen Zeitalters kriegerischer Operationen - Mißlungener Blitzfeldzug in der Sowjetunion - Geistlose Kriegführung - Die Initiative in Feindeshand - Vermeidbare Katastrophen - "Falsche Kühnheit" führt in den Untergang

Generalfeldmarschall a. D. Albert Kesselring - Der Krieg im Mittelmeerraum

Das einseitig kontinentale Denken der Deutschen - Italien und Großbritannien im Mittelmeer - Malta: der neuralgische Punkt - Das Mittelmeer und die deutsche Kriegführung - Erfahrungen im Afrikafeldzug - Das Mittelmeer wird Trumpfkarte der Alliierten - Kampf um Italien - Partisanenkrieg - Bilanz des Mittelmeerkriegs: verpaßte Möglichkeiten

Generaloberst a. D. Heinz Guderian - Erfahrungen im Rußlandkrieg

Der Mythos vom russischen Riesen - Karl XII. von Schweden verrechnet sich - Napoleons Illusion eines Blitzsommerkrieges - Unheimliche Parallelität zu Hitlers Unternehmen - Der Rußlandfeldzug des Zweiten Weltkriegs: Riskanter Frontalangriff; Moskau oder Kiew? Unterschätzung von Raum und Zeit; der nichtvorbereitete Winterfeldzug; Schlammperioden; Starrheit der Führung; Partisanenkrieg; Stalingrad; der Verlust der Initiative; Hitlers Mißtrauen gegen die Generale - Die Bilanz des Rußlandfeldzuges

Generaloberst a. D. Dr. Lothar Rendulic - Der Partisanenkrieg

Ausmaß des Partisanenkriegs ein Novum der Kriegsgeschichte -- Der fünffache Verstoß des Partisanenkriegs gegen das Völkerrecht - Die Balkanpartisanen: Titos Partisanenkrieg; Mihajlovic und seine Tschetniks; die "Hauspartisanen"; Repressalien und Geiseln - Partisanenkrieg in Rußland und in Polen - Widerstandsbewegungen in Frankreich - Partisanenkrieg in Italien - Forderungen für die Zukunft

Vizeadmiral a. D. Kurt Assmann - Die deutsche Seekriegführung

Für einen Seekrieg gegen England nicht gerüstet - Kräfteverhältnis zu Kriegsbeginn - "Zufuhrkrieg" einzige Möglichkeit - Fehlende Marineluftwaffe - Die magnetische Mine - Die Überwasserstreitkräfte - Operation gegen Norwegen - Churchills Enthüllungen und das Fehlurteil gegen Großadmiral Raeder - Fragwürdiges Unternehmen "Seelöwe" - Halbe Maßnahmen im Mittelmeer - Wachwechsel Raeder-Dönitz - Größe und Tragik im U-Boot-Krieg - Seestrategische und taktische Entwicklungen in der Zukunft

Konteradmiral, a. D. Eberhard Godt - Der U-Boot-Krieg

U-Boot-Technik und -taktik seit 1918 - Die ersten Kriegserfahrungen - Nur 46 einsatzbereite U-Boote - Die Torpedokrise - Neue Lage nach dem Norwegenfeldzug - Geleitzugbekämpfung - Notwendigkeit einer Seeluftwaffe - Die tragische Wende - Der Ortungskrieg - Auf dem Weg zum totalen Unterwasserboot - Die neuen U-Boote - Dem Feind fällt das Erbe zu - U-Boot und Zukunft

Generalfeldmarschall a. D. Albert Kesselring - Die deutsche Luftwaffe

Görings Ideal der "Einheitsluftwaffe" - Effektive Stärken bei Kriegsbeginn - Luftkrieg über Polen wird Musterbeispiel - Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung - Aktion "Seelöwe"