10,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Als Amerika noch höflich war
Was der erste amerikanische Präsident als Dreizehnjähriger schon wusste: Höflichkeit kommt nie aus der Mode. In diesem Fundstück aus dem 18. Jahrhundert kombiniert er auf originelle Weise Benimmratgeber mit philosophischen Lebensweisheiten. Washington, der in jungen Jahren noch mit der Rechtschreibung kämpfte, schrieb über Tischmanieren, das Verhalten im Gespräch und persönliche Charakterpflege. Nicht zuletzt dem einen oder anderen amtierenden Präsidenten würde dieses Buch guttun!
"In der Gegenwart anderer sollst du nicht vor dich hin summen, mit den Fingern
…mehr

Produktbeschreibung
Als Amerika noch höflich war

Was der erste amerikanische Präsident als Dreizehnjähriger schon wusste: Höflichkeit kommt nie aus der Mode. In diesem Fundstück aus dem 18. Jahrhundert kombiniert er auf originelle Weise Benimmratgeber mit philosophischen Lebensweisheiten. Washington, der in jungen Jahren noch mit der Rechtschreibung kämpfte, schrieb über Tischmanieren, das Verhalten im Gespräch und persönliche Charakterpflege. Nicht zuletzt dem einen oder anderen amtierenden Präsidenten würde dieses Buch guttun!

"In der Gegenwart anderer sollst du nicht vor dich hin summen, mit den Fingern trommeln oder mit den Füßen den Takt schlagen." (Nr. 4)

"Entledige dich nicht deiner Kleidung, wenn andere dabei sind, und verlasse die Garderobe nicht nur halb bekleidet." (Nr. 7)

"Deine Miene sei angenehm, sollte aber den nötigen Ernst zeigen, wenn es um ernste Dinge geht." (Nr. 19)
  • Produktdetails
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 58
  • Erscheinungstermin: 21. September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 175mm x 121mm x 12mm
  • Gewicht: 114g
  • ISBN-13: 9783423289894
  • ISBN-10: 3423289899
  • Artikelnr.: 52471471
Autorenporträt
Washington, George
George Washington übte sich nicht nur im Schönschreiben, sondern auch in der Whiskyherstellung und besaß sogar eine eigene Destillerie. 1732 in Virginia geboren, leitete er als einer der Gründerväter den Verfassungskonvent und wurde 1789 als Präsident vereidigt. Bis 1797 blieb er im Amt, zwei Jahre darauf starb er in Mount Vernon. Nicht umsonst ziert sein Porträt bis heute jede 1-Dollar-Note: Mit seinen durchdachten Entscheidungen prägt er die amerikanische Demokratie grundlegend.

Wolff, Lutz-W.
Lutz-W. Wolff, geboren am 17. Juli 1943 in Berlin, schloss sein Studium in Frankfurt am Main, Bonn und Tübingen 1969 mit der Promotion über Heimito von Doderer ab. Neben seiner Tätigkeit als Lektor übersetzte er unter anderem Werke von Madison Smartt Bell, Jasper Fforde, Tama Janowitz, Robert Littell, Leo Rosten, Kurt Vonnegut, Fay Weldon, F. Scott Fitzgerald und Jack London.