-10%
8,99 €
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 9,99 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 9,99 €**
-10%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Enttäuscht vom Desinteresse des Versailler Hofes, erschüttert vom Tod seiner geliebten Émilie du Châtelet, gibt Voltaire 1750 dem Drängen des Königs von Preußen nach: Der 56jährige geht an den Hof des um achtzehn Jahre jüngeren Friedrich. Anders als Émilie hält er an der Wunschvorstellung fest, der preußische König sei der «Philosoph auf dem Thron». Friedrich, der den berühmten Franzosen seit 1736 in Briefen umwirbt, verspricht sich von Voltaires Aufenthalt in Potsdam und Berlin nicht nur die Mehrung seines Ruhmes. Er hofft auf einen geistvollen Gesprächspartner - und auf einen Korrektor…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.56MB
Produktbeschreibung
Enttäuscht vom Desinteresse des Versailler Hofes, erschüttert vom Tod seiner geliebten Émilie du Châtelet, gibt Voltaire 1750 dem Drängen des Königs von Preußen nach: Der 56jährige geht an den Hof des um achtzehn Jahre jüngeren Friedrich. Anders als Émilie hält er an der Wunschvorstellung fest, der preußische König sei der «Philosoph auf dem Thron». Friedrich, der den berühmten Franzosen seit 1736 in Briefen umwirbt, verspricht sich von Voltaires Aufenthalt in Potsdam und Berlin nicht nur die Mehrung seines Ruhmes. Er hofft auf einen geistvollen Gesprächspartner - und auf einen Korrektor seiner eigenen poetischen und philosophischen Schriften. Bald erweist sich, daß Voltaire und Friedrich nach Temperament und Lebensgewohnheiten unverträglich sind. Es kommt zum Bruch. Voltaire ist in Gefahr, er will fort und macht sich auf die Reise. Die preußischen Beauftragten in der Freien Reichsstadt Frankfurt halten ihn auf Befehl Friedrichs fest: Er wird unter Hausarrest gestellt, sein Gepäck wird beschlagnahmt, er erfährt Erniedrigung und Willkür. Friedrich und Voltaire sehen sich nie wieder. Hans Joachim Schädlich führt mit äußerster Verknappung, jedoch historisch präzise, nicht nur die Unvereinbarkeit von freiheitlichem Geist und absolutistischer Macht vor Augen - er rückt auch Voltaires berühmte Gefährtin Émilie du Châtelet ins Bild und eine große aufgeklärte Liebe.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, IRL, I, L, M, NL, P, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 25.09.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783644538511
  • Artikelnr.: 41815833
Autorenporträt
Hans Joachim Schädlich, 1935 in Reichenbach im Vogtland geboren, arbeitete an der Akademie der Wissenschaften in Ost-Berlin, bevor er 1977 in die Bundesrepublik übersiedelte. Für sein Werk bekam er viele Auszeichnungen, u. a. den Heinrich-Böll-Preis, Hans-Sahl-Preis, Kleist-Preis, Schiller-Gedächtnispreis, Lessing-Preis, Bremer Literaturpreis, Berliner Literaturpreis und Joseph-Breitbach-Preis. 2014 erhielt er für seine schriftstellerische Leistung und sein politisches Engagement das Bundesverdienstkreuz. Hans Joachim Schädlich lebt in Berlin.

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rechtzeitig zum dreihundertsten Geburtstag von Friedrich dem Großen legt Hans Joachim Schädlich mit "Sire, ich eile" ein kleines "Bravourstück" über die spannungsreiche Beziehung zwischen dem Preußenkönig und Voltaire vor, lobt Rezensentin Lena Bopp. In gewohnt präzisem Umgang mit den historischen Fakten und einem Gespür für die Dramatik seiner Figuren untersuche der Historiker und Schriftsteller Schädlich einmal mehr das Verhältnis von "Macht und Moral" und "Wahrheit und Lüge". Darüber hinaus erweitere der Autor seine Novelle durch die Einbeziehung von Voltaires Geliebter, Emile du Chatelet, die dem despotischen und seine Liebe zu Männern offen auslebendem Herrscher misstraue, um eine erotische Komponente. Aus der unübersehbaren Masse von Briefen, Biografien und Dokumenten rage Schädlichs ebenso "radikales" wie feinsinniges Porträt über die ungleiche Beziehung zwischen einem absolutistischen Monarchen und seinem Untertanen heraus, lobt Bopp.

© Perlentaucher Medien GmbH
Jens Bisky bewundert die Novelle über die Beziehung und das Zerwürfnis von Friedrich II und Voltaire von Hans Joachim Schädlich als eine Geschichte ohne jeglichen "Geschmacksverstärker", dafür bei aller sprachlichen und erzählerischen Knappheit von großer Anschaulichkeit und Vergegenwärtigungskraft. Der Rezensent entdeckt hier die Eleganz des 18. Jahrhunderts, die sich dennoch sprachlich "ganz gegenwärtig" gibt, wie er schwärmt. Im Detail wie im Ganzen findet Bisky die Konstruktion dieser Begegnung von "Macht und Geist" überaus gelungen, und auch wenn sich manche Leser ob der extrem kargen Erzählweise mitunter an einen lexikalischen Eintrag erinnert sehen werden: für den Rezensenten ist diese Novelle anschaulich, intensiv und dazu, was die Epoche und die Protagonisten angeht, höchst informativ.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Sire, ich eile ist ein spöttisches Bravourstück, das allen denkbaren Heldenverehrungsbüchern zum Friedrich-Jubiläum den Schneid abkauft." Sigrid Löffler, RBB Kulturradio

"Wieder einmal gelingt es Schädlich, mit karger Sprache und knappen Sätzen eine atemberaubende Konstellation wie einen Krimi für uns zu inszenieren." Die ZEIT

"Sire, ich eile ist das wunderbare Ergebnis zwischen dem Historiker und dem Schriftsteller Hans Joachim Schädlich." FAZ

"Schlechte Nachricht für Fridericianer aller Fraktionen: Hans Joachim Schädlichs Novelle ist eine Frechheit, eine hübsche Volte im Geiste Voltaires. Ätzend knapp und kühl luzid." Hans-Jost Weyandt, Spiegel Online

"Ein Meister der Reduktion, der mit dieser Reduktion eine ungeheure Intensität erreicht." Süddeutsche Zeitung

"Hans Joachim Schädlich zeigt hier einen Modellfall für das Verhältnis von Geist und Macht ? eine literarisch hoch aufgeladene Lektüre." Helmut Böttiger, Deutschlandradio Kultur
Schlechte Nachricht für Fridericianer aller Fraktionen: Hans Joachim Schädlichs Novelle ist eine Frechheit, eine hübsche Volte im Geiste Voltaires. Ätzend knapp und kühl luzid. Spiegel Online