Soziale Phobien - Stangier, Ulrich; Heidenreich, Thomas; Peitz, Monika
44,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Soziale Phobien sind sehr verbreitet. Sie stellen die häufigste Angststörung und neben Depression und Alkoholabhängigkeit die dritthäufigste psychische Störung dar. In der Praxis werden sie allerdings noch selten erkannt und hinsichtlich der oft gravierenden Beeinträchtigungen unterschätzt. Dieses Manual unterstützt Therapeuten bei Diagnose und Behandlung.
Das Manual bietet ein Basiskonzept kognitiver Verhaltenstherapie, das individuell angepasst werden kann: - aufeinander aufbauende Behandlungsschritte - viele Fallbeispiele - ausführliche Arbeitsmaterialien - konkret ausgerichtet auf die praktische Umsetzung.
…mehr

Produktbeschreibung
Soziale Phobien sind sehr verbreitet. Sie stellen die häufigste Angststörung und neben Depression und Alkoholabhängigkeit die dritthäufigste psychische Störung dar. In der Praxis werden sie allerdings noch selten erkannt und hinsichtlich der oft gravierenden Beeinträchtigungen unterschätzt. Dieses Manual unterstützt Therapeuten bei Diagnose und Behandlung.

Das Manual bietet ein Basiskonzept kognitiver Verhaltenstherapie, das individuell angepasst werden kann:
- aufeinander aufbauende Behandlungsschritte
- viele Fallbeispiele
- ausführliche Arbeitsmaterialien
- konkret ausgerichtet auf die praktische Umsetzung.
  • Produktdetails
  • Materialien für die klinische Praxis
  • Verlag: Beltz Psychologie
  • Artikelnr. des Verlages: 127611
  • 2., korr. u. erw. Aufl.
  • Seitenzahl: 213
  • Erscheinungstermin: 7. Januar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 174mm x 17mm
  • Gewicht: 494g
  • ISBN-13: 9783621276115
  • ISBN-10: 3621276114
  • Artikelnr.: 25643730
Autorenporträt
Stangier, Ulrich
Prof. Dr. Ulrich Stangier, Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der J.W. Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

Heidenreich, Thomas
Prof. Dr. Thomas Heidenreich, Professur für Psychologie an der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Esslingen; Psychologischer Psychotherapeut und Supervisor mit Ausbildung in Verhaltenstherapie.

Peitz, Monika
Dr. Monika Peitz, Dipl.-Psych., ist Produktmanagerin bei ProPerspektive, einem Betreuungsprogramm der AnyCare GmbH in Stuttgart. Zudem ist sie seit 2008 freie Mitarbeiterin des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität in Frankfurt a.M.
Rezensionen
"Stangier, Heidenreich und Peitz haben ein gut ausgearbeitetes Manual vorgelegt, das besonders für die Kurzzeitbehandlung (fünf probatorische Sitzungen zur Diagnostik und Motivationsklärung sowie 25 anschließende Therapieeinheiten) im Rahmen der heilkundlichen Psychotherapie geeignet ist." -- www.socialnet.de

"Damit dies auch in der Praxis umsetzbar ist, enthält das Buch viele gute Patientenmaterialien, von spezifischen Fragebogen für die Therapieplanung und Begleitdiagnostik, über psychoedukative Informationsblätter bis hin zu Arbeits- und Übungsmaterialien. Auch in unserer eigenen therapeutischen Praxis wenden wir dieses Modell immer wieder mit großem Erfolg bei Sozialphobikern an." -- Verhaltenstherapie

"So können z. B. die einzelnen Behandlungsschritte vom Patienten noch einmal nachgelesen und damit besser verstanden werden. Für viele Praktiker dürfte dieser Teil des Buches von hoher Relevanz sein. Es ist erfreulich, dass mit dem hier besprochenen Behandlungsmanual ein Behandlungsprogramm für die Soziale Angststörung im Einzelsetting zur Verfügung steht, vor allem da die vorgestellte Behandlung in ihrer Wirksamkeit dem bisher am besten belegten gruppentherapeutischen Vorgehen nach Heimberg nachgewiesenermaßen mindestens ebenbürtig ist. Besonders hervorzuheben ist auch die sehr gute Benutzerfreundlichkeit, die sicherstellt, dass KollegInnen, die mit grundlegenden kognitiven und verhaltenstherapeutischen Techniken vertraut sind, in kurzer Zeit die Behandlungsmethodik erfolgreich einsetzen können. Dem Buch ist vor diesem Hintergrund eine weite Verbreitung sehr zu wünschen." -- Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie…mehr