9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von unbekanntem Benutzer

"Der Mandant" war das dritte Buch von M. Connelly, das ich gelesen habe. Wie auch die anderen beiden war auch "Der Mandant" ein wirklich lesenswerter Titel. Die Geschichte ist von …


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Unschuldslamm oder teuflischer Killer?
Der Strafverteidiger Mickey Haller gilt als begnadeter Stratege. Bis ihn sein Gespür verlässt und er ein Mandat übernimmt, das ihn mehr als nur seine Reputation kosten könnte. Mit seinem neuen Thriller sorgte Bestsellerautor Michael Connelly für Furore. Von der Presse als sein bislang bester Roman gefeiert, stand 'Der Mandant' wochenlang auf Platz eins der New York Times-Bestsellerliste.
Mickey Haller ist der 'Lincoln Lawyer'. Der Anwalt lässt sich in seinem Wagen durch Los Angeles chauffieren und erledigt dabei auf der Rückbank seine Fälle. Seine
…mehr

Produktbeschreibung
Unschuldslamm oder teuflischer Killer?

Der Strafverteidiger Mickey Haller gilt als begnadeter Stratege. Bis ihn sein Gespür verlässt und er ein Mandat übernimmt, das ihn mehr als nur seine Reputation kosten könnte. Mit seinem neuen Thriller sorgte Bestsellerautor Michael Connelly für Furore. Von der Presse als sein bislang bester Roman gefeiert, stand 'Der Mandant' wochenlang auf Platz eins der New York Times-Bestsellerliste.

Mickey Haller ist der 'Lincoln Lawyer'. Der Anwalt lässt sich in seinem Wagen durch Los Angeles chauffieren und erledigt dabei auf der Rückbank seine Fälle. Seine Maxime: Jeder Angeklagte verdient die denkbar beste Verteidigung. Bislang hat sich Haller nie von diesem Grundsatz abbringen lassen. Ob Dealer, Kleinkriminelle, Prostituierte - er versteht sich exzellent darauf, das Optimum für seine Klienten herauszuholen. Als ihm die Verteidigung eines reichen Sprösslings aus gutem Hause angeboten wird, zögert er nicht lange, verspricht dies doch ein äußerst lukrativer Auftrag zu werden. Die Anklage lautet auf schwere Körperverletzung und Vergewaltigung einer Prostituierten. Obwohl die Beweislage erdrückend ist, beteuert der Angeklagte seine Unschuld. Haller recherchiert und findet bald einen ersten Hinweis, der die Beweisführung der Anklage zu entkräften vermag. Der Fall scheint gelöst zu sein, doch was als Routine beginnt, entpuppt sich als ein teuflisches Spiel, bei dem nicht nur Mickey Haller um sein Leben kämpfen muss.

"Verblüffend, wie Michael Connelly sich von Mal zu Mal steigert. Jedes Buch ist besser als das vorherige. Mit 'Der Mandant' liefert er sein Meisterstück." Stephen King

"Temporeich, höchst raffiniert und mit großer Souveränität geschrieben. Ein sensationelles Buch!" Scott Turow

"Ein vielschichtiger Roman mit so vielen unerwarteten, intelligenten Wendungen und einer so unglaublichen Spannung, dass er ohne Unterbrechung gelesen werden will. Ein fesselnder Thriller, der schon jetzt nach dem nächsten Fall des 'Lincoln Lawyer' dürsten lässt." Hamburger Abendblatt
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Nr.43367
  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 544
  • Erscheinungstermin: März 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 119mm x 40mm
  • Gewicht: 435g
  • ISBN-13: 9783453433670
  • ISBN-10: 345343367X
  • Artikelnr.: 23816725
Autorenporträt
Connelly, Michael
Michael Connelly lebt und arbeitet in Florida. Bereits für seinen Debütroman Schwarzes Echo wurde er mit dem renommierten "Edgar Award" ausgezeichnet. Zahlreiche Preise und Ehrungen folgten. Neben den Romanen um Detective Harry Bosch wurde er vor allem durch seine Bestseller Der Poet, Das zweite Herz (verfilmt von und mit Clint Eastwood), Schwarze Engel, Dunkler als die Nacht, Die Rückkehr des Poeten und Der Mandant (2011 verfilmt mit Matthew McConaughey und Ryan Philippe) bekannt. Zuletzt bei Heyne erschienen: So wahr uns Gott helfe.
Rezensionen
"'Der Mandant' ist Michael Connellys erster Ausflug ins Genre des Gerichtsromans, aber auch darin ist der amerikanische Krimibestsellerautor meisterhaft: 'Der Mandant' enthält Charaktere mit Ecken und Kanten, so glaubwürdige wie spannende juristische Winkelzüge - und zeichnet ein dunkles Bild vom Tauschhandel mit der Gerechtigkeit. Vergessen Sie Grisham." Frankfurter Rundschau