A Single Man - Isherwood, Christopher
Bisher 11,99**
10,99
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Versandfertig in 2-4 Wochen
5 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Christopher Isherwood was born in 1904. He began to write at university and later moved to Berlin, where he gave English lessons to support himself. He witnessed first hand the rise to power of Hitler and the Nazi party in Germany and some of his best works, such as Mr. Norris Changes Trains and Goodbye to Berlin, draw on these experiences. He created the character of Sally Bowles, later made famous as the heroine of the musical Cabaret. Isherwood travelled with W.H Auden to China in the late 1930s before going with him to America in 1939. He died on 4 January 1986.…mehr

Produktbeschreibung
Christopher Isherwood was born in 1904. He began to write at university and later moved to Berlin, where he gave English lessons to support himself. He witnessed first hand the rise to power of Hitler and the Nazi party in Germany and some of his best works, such as Mr. Norris Changes Trains and Goodbye to Berlin, draw on these experiences. He created the character of Sally Bowles, later made famous as the heroine of the musical Cabaret. Isherwood travelled with W.H Auden to China in the late 1930s before going with him to America in 1939. He died on 4 January 1986.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vintage Publishing
  • Seitenzahl: 176
  • Erscheinungstermin: 4. Februar 2010
  • Englisch
  • Abmessung: 207mm x 131mm x 15mm
  • Gewicht: 133g
  • ISBN-13: 9780099541288
  • ISBN-10: 0099541289
  • Artikelnr.: 28088283
Autorenporträt
Christopher Isherwood was born in 1904. He began to write at university and later moved to Berlin, where he gave English lessons to support himself. He witnessed first hand the rise to power of Hitler and the Nazi party in Germany and some of his best works, such as Mr. Norris Changes Trains and Goodbye to Berlin, draw on these experiences. He created the character of Sally Bowles, later made famous as the heroine of the musical Cabaret. Isherwood travelled with W.H Auden to China in the late 1930s before going with him to America in 1939. He died on 4 January 1986.
Rezensionen
Besprechung von 30.11.2005
Aus dem Kontinent des Zweifels
Erstmals übersetzt: Christopher Isherwoods "Der Einzelgänger"

1963 flog Christopher Isherwood zum ersten Mal nach Indien. Der knapp Sechzigjährige hatte zwanzig Jahre zuvor die Philosophie der Vedanta kennengelernt und eine Zeitlang im amerikanischen Ashram seines indischen Gurus gelebt, der ihn nun mit auf eine Konferenz über Weltreligionen nahm. Dort sollte Isherwood über Vedanta-Yoga sprechen, Reden halten, die er ironisch "God lectures" nannte. Auf dem Weg nach Kalkutta kamen ihm Zweifel: Wie sollte er, der neben Vedanta ein einwandfreies Leben in Sex und Alkohol verbrachte und Romane wie "Der Einzelgänger" geschrieben hatte, vor diesen Leuten wie ein frommer Mönch auftreten? Er beschloß, über einen meist betrunkenen Schüler Ramakrishnas zu reden, der seinen Meister ausgerechnet durch seinen Suff in Trance zu versetzen pflegte.

Trinken und Ekstase, Alkohol und Sex sind Themen dieses Romans "Der Einzelgänger", der jetzt erstmals von Axel Kaun ins Deutsche übersetzt wurde. Isherwood versuchte seine zwei Identitäten mit zwei Autobiographien zu befriedigen, die eine über sein sinnliches Leben, die andere über sein geistiges Selbst und die Philosophie der Vedanta. Von der Vedanta läßt sich in diesem Roman nur ahnen, allenfalls im Sinne der eigentlichen Bedeutung des Wortes: "Ende der Veden". Faßt man Vedanta jedoch als Aufforderung zur Bewußtheit auf, in welcher Situation und unter welchen Prämissen auch immer, so findet sich diese in der Beobachterinstanz, denn in diesem "Roman" - eher die Chronik eines Tages - zeigt sich das Bewußtsein als Selbstbeobachtung. Der Protagonist entsteht erst nach und nach, in einer Art morgendlichen Puzzles, in dem Cortex und andere Beteiligte aus den oberen und unteren Etagen ein Ich namens George zusammensetzen. Bald erfahren wir, daß George allein in einem Haus lebt, daß sein Lebensgefährte bei einem Unfall umkam, daß er Brite ist, achtundfünfzig Jahre alt und Literatur in Kalifornien lehrt.

So entfaltet sich das Bewußtsein an diesem einen Tag - ironisch, lebensuchend, überlebend, aber immer noch erotisch aufgeladen: ein Seminar an der Uni, die Interaktion mit den Studenten und Kollegen, für die dieser Brite immer noch ein seltsamer Vogel ist. Wissen sie, daß er schwul ist? Manchmal möchte er sich rächen am sexuellen Establishment, aber dann erfreuen ihn die männlichen Tennisspieler bei ihrem morgendlichen Spiel, und es ist wieder das gute alte Griechenland. Isherwood kostet die Fremdheit seines Alter ego aus, es ist Vergnügen im Spiel, die Abstände zu Amerika, zur Bürgerlichkeit, Familie und zu der Ehe, zur Heterosexualität auszumessen.

Unterderhand kommt aber Leid in den Blick: eine sterbende Freundin im Krankenhaus, das eigene Altern, das gerade noch überwindbar scheint, und immer wieder die Erinnerungen an seinen Jim. Später am Abend wird George eine Annäherung an einen Studenten riskieren, da lebt seine griechische Knabenliebe, amerikanisch gewandet, wieder auf, aber es wird nicht ganz was daraus. Statt dessen Masturbation und, vielleicht, der Tod des Protagonisten im Bett: Das Ich irrt heimatlos umher, während der materielle Körper der Müllabfuhr anheimgegeben wird. Das ist zumindest die Version eines Endes.

Neben der sexuellen Offenlegung, die Isherwood mit wachsender Gelassenheit vornimmt, wird hier auch das Verhältnis zwischen Europa und Amerika in neues Licht gesetzt. Isherwood hatte bekanntlich das prüde England verlassen, um das Berlin der Weimarer Zeit auszukosten. Seine bekanntesten Werke sind hier entstanden ("Mr. Norris steigt um", "Leb wohl Berlin"), auf denen auch der Film "Cabaret" mit Liza Minelli basiert.

Für die meisten Leser verliert sich dann seine Spur. Deutschland verließ er gleich zu Beginn der Naziherrschaft, 1939 emigrierte er in die Vereinigten Staaten, verdingte sich als Drehbuchautor bei Hollywood und wurde Professor an einem College. Außerdem schrieb er noch eine Reihe von Romanen, die weitgehend unbekannt geblieben sind. Schade, denn sie erzählen auch etwas über den Gegensatz von Alter und Neuer Welt, was von ferne her an Jean Baudrillard erinnert. Die Amerikaner, so behauptet George, seien Eremiten der Zukunft, sie lebten nur noch in symbolischen Welten. Dagegen seien die Europäer die reinsten Materialisten, die noch an das Dingliche glaubten.

In "Der Einzelgänger" wird auch der Anfang der sechziger Jahre lebendig: Kalter Krieg, Kuba-Krise, Angst vor einem Atomschlag, Minoritäten, die beginnen, sich zu behaupten gegenüber der dominanten Kultur, und Drogen. George erzählt einem Studenten, daß er etwas unbefriedigende Erlebnisse damit hatte. Mehr als Veilchen, die sich zu Schlangen wandeln, und Holzmaserungen, die flüssig wurden, waren nicht zu haben gewesen, keine wirklichen Visionen. Mit der Droge hatte Isherwood kurze Bekanntschaft gemacht, als er zum Freundeskreis von Aldous Huxley gehörte. Auf einer Englandreise fuhr er nach einer Dosis Meskalin sogleich mit einem Taxi zur Westminster-Kathedrale, um zu sehen, ob Gott sich darin aufhielte; das Ergebnis war ein Lachanfall.

Isherwood hatte für seine Umwelt wohl immer etwas Befreiendes und Direktes. Vielleicht war das ein Grund, warum sein Guru kurz vor seinem Tod zu ihm sagte, er habe die Anlage zu einem Heiligen. Das war nun Isherwoods Sache nicht. Genauso wie in der Spiritualität lebte er in Sinnlichkeit und Selbstbefragung, und dieser Roman stammt zweifellos aus dem Kontinent des Zweifels.

ELMAR SCHENKEL

Christopher Isherwood: "Der Einzelgänger". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Axel Kaun. Nachwort von Gerhard Hoffmann. Verlag MännerschwarmSkript, Hamburg 2005. 191 S., geb., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr