8,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Ein fesselnder Roman über die Lebenskatastrophe einer jungen Frau. Österreich-Ungarn, zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Blanka, eine junge Jüdin, ist dem Gefängnis ihrer Ehe entkommen, jetzt befindet sie sich mit ihrem kleinen Sohn auf der Flucht. Nach wochenlangem Umherziehen mietet sie ein abgelegenes Häuschen an einem Fluss. Es ist der letzte Sommer, den Blanka mit ihrem Kind verbringt, denn die Schlinge derer, die sie verfolgen, legt sich ihr immer enger um den Hals. "Es ist für die Weltliteratur von Bedeutung, dass Aharon Appelfeld sich zum Schreiben entschlossen hat." (Der Spiegel) …mehr

Produktbeschreibung
Ein fesselnder Roman über die Lebenskatastrophe einer jungen Frau.
Österreich-Ungarn, zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Blanka, eine junge Jüdin, ist dem Gefängnis ihrer Ehe entkommen, jetzt befindet sie sich mit ihrem kleinen Sohn auf der Flucht. Nach wochenlangem Umherziehen mietet sie ein abgelegenes Häuschen an einem Fluss. Es ist der letzte Sommer, den Blanka mit ihrem Kind verbringt, denn die Schlinge derer, die sie verfolgen, legt sich ihr immer enger um den Hals.
"Es ist für die Weltliteratur von Bedeutung, dass Aharon Appelfeld sich zum Schreiben entschlossen hat." (Der Spiegel)
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.24214
  • Verlag: Rowohlt TB.
  • Seitenzahl: 254
  • Erscheinungstermin: Oktober 2007
  • Deutsch
  • Gewicht: 238g
  • ISBN-13: 9783499242144
  • ISBN-10: 3499242141
  • Artikelnr.: 20944604
Autorenporträt
Appelfeld, Aharon§Aharon Appelfeld, 1932 in Jadowa in der Bukowina geboren und 2018 bei Tel Aviv gestorben, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern Israels. Nach Verfolgung und Krieg, die er im Ghetto, im Lager, dann in den ukrainischen Wäldern und als Küchenjunge der Roten Armee überlebte, kam er 1946 nach Palästina. In Israel wurde er später Professor für Literatur. Seine hochgelobten Romane und Erinnerungen wurden in mehr als fünfunddreißig Sprachen übersetzt. Über Aharon Appelfeld, der unter anderem mit dem Prix Médicis und dem Nelly-Sachs-Preis ausgezeichnet wurde, sagte Philip Roth: «So einzigartig wie das, worüber er schreibt, ist Appelfelds Sprache.»
Rezensionen
Es ist für die Weltliteratur von Bedeutung, dass Aharon Appelfeld sich zum Schreiben entschlossen hat. Der Spiegel

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.07.2006

Ich und du, das Land dazu
Bis es hell wird: Aharon Appelfeld sucht Israel, ohne zu predigen

Viele Schriftsteller und Kritiker haben uns vom abenteuerlichen Leben Aharon Appelfelds erzählt - allen voran er selbst in seiner aufrichtigen und gedankenreichen Autobiographie -; aber welcher religiösen oder philosophischen Richtung er als Israeli-Autor osteuropäischer Herkunft und hebräischer Sprache angehört, ist noch immer eine offene Frage. Theologische Spekulationen oder gar Spitzfindigkeiten sind seine Sache nicht, er schreibt lieber über die Jahre vor und nach dem Holocaust, anstatt, als Betroffener, das Unbeschreibliche zu beschreiben; und wenn er auf den Zionismus zu sprechen kommt, geschieht das in einem melancholischen Ton unerfüllter oder gar unerfüllbarer Hoffnungen. Das Buch "Badenheim 1939" (erschienen 1975 in Jerusalem) erhob ihn in den Rang eines weltliterarischen Autors, und sein Roman "Bis der Tag anbricht" ist der neunzehnte in einer fast ununterbrochenen epischen Reihe.

Er hat die besondere Tugend, zu Appelfelds wesentlichen Interessen und poetischen Motiven zurückzukehren, tiefer und beharrlicher, um nicht zu sagen: strenger und sanfter denn je, und obwohl die deutsche Edition elf Jahre auf sich warten ließ, bewegen wir uns auf die Mitte seines Werkes zu.

Das Idyllische des Anbeginns trügt. Lange Bahnfahrten, in welchen Mutter und Kind enger zusammenfinden, haben in Appelfelds Erzählungen immer ihre eigene Ambivalenz, nicht nur im Kontrast mit dem Abtransport der Juden in Viehwaggons. Die junge Blanka und ihr vierjähriger Sohn Otto finden Frieden in einer österreichischen Flußlandschaft; aber es sind nicht schöne Ferien wie sonst, denn Blanka verbringt ihre ruhelosen Nächte damit, die Geschichte ihres geplagten Lebens niederzuschreiben, die ihr Sohn einmal lesen soll. Es ist die Geschichte ihrer jüdischen Eltern, die nicht mehr am alten Glauben hängen, von ihrer Taufe, denn sie hat, gleich nach Schulabschluß, einen christlichen jungen Mann geheiratet (sie glaubte, ihre Taufe könnte der Krankheit der Mutter Einhalt gebieten). Blanka ging eine Ehe ein, in der sie ihr judenfeindlicher Mann täglich herabsetzte, mißbrauchte und bis aufs Blut prügelte, ehe sie als Altenhelferin zu arbeiten begann und er ein dörfliches Dienstmädchen, das ihm auch die Gattin zu ersetzen begann, ins Haus holte. Wir lesen nicht Blankas Nacht-Manuskript, sondern den Bericht des weitblickenden Erzählers und beginnen zu begreifen, daß sich Blanka und Otto auf der Flucht befinden, denn sie hat ihren Mann in einem Moment der Hilflosigkeit und Erniedrigung mit der Axt getötet.

Der Erzähler Appelfeld ist nicht darauf bedacht, Zeit und Raum realistisch zu definieren, verrät uns aber genug, um alle Aufmerksamkeit auf die intimen Konflikte der Familie und der jüdischen Kleinstädter zu lenken. Er kann es nicht versäumen, die großen Städte zu nennen, die am Horizont erscheinen, Wien, Salzburg, oder Prag; aber die Orte der Geschehnisse heißen Feierberg, Winterweiss, Blitzstein, Himmelberg oder, wenn's hoch kommt, Starozhinez - genug, um uns in eine Geographie zu versetzen, die k. u. k. österreichisch ist und auch wieder nicht.

Es geht Appelfeld darum, eine Szenerie zu entwerfen, in der viele Juden ihrem ererbten Glauben durch Indifferenz oder Taufe untreu geworden sind und nur wenige den alten Glauben suchen und zu einer Fahrt in die alte Heimat aufbrechen, wie Blanka nach Czernowitz (wo Appelfeld in derselben Gasse wohnte wie Paul Celan), an den Fluß Pruth, die mächtigen Waldkarpaten. Nur ein einziges Datum wird genannt, Ottos Geburt (16. Februar 1908), das uns zur Orientierung dienen mag. Der Poetisierung der Landschaft entspricht die Privatisierung des Geschichtlichen. Blanka und die Ihren leben in einer Welt ganz ohne historische Parteien oder Organisationen, ohne antisemitische Schönerer-Leute (Blankas brutalen Gatten Adolf zu nennen, ist ein allegorischer Mißgriff) und ohne glühende Theodor-Herzl-Zionisten. Alle religiösen Sehnsüchte und ideologischen Laster sind allein im Schicksal und im Charakter der einzelnen, ihrer Familie und ihrer Freunde zu begreifen. Es ist nicht ganz ironisch gemeint, wenn Blanka von dem Glück träumt, Adalbert Stifter zu lesen.

Der Glaube der Väter und Vorväter hat seinen eigenen Rhythmus, und Appelfelds Figuren leben, noch in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg, in der Epoche der fortschreitenden Assimilation, die den jüdischen Gemeingeist zu zerstören droht. Das hilfreiche Miteinander fehlt, die jüdischen Altersheime und Spitäler leiden Not, denn die gemeinnützigen Unterstützungen bleiben aus. In dem Altersheim, in dem Blanka arbeitet, stehen die zerschlissenen Betten auf den Korridoren; und es genügt nicht, daß der Oberarzt des Spitals alle Patienten, die sein Haus umlagern, selbst behandeln will. Es sind die Frauen eher als die Männer, die die Bedrohung fühlen, die greise Großmutter Blankas postiert sich am Tore der geschlossenen Synagoge und verflucht alle, die der Tora untreu geworden sind. Blanka begegnet immer wieder Freundinnen, die sich, wie sie, auf die Suche nach religiöser Sicherheit und Familienwärme begeben, ostwärts, wo die Urgroßväter lebten, die noch alle Jiddisch sprachen und in dörflichen Holzsynagogen beteten. Sonja aus Sarajevo, die Mutter Jüdin, der Vater Kroate, hat sich in den Kopf gesetzt, "mutig und extravagant" die ukrainische Glaubensheimat ihrer Mutter zu finden, und Zilla, als Kind getauft und schon Novizin im Kloster Stillstein, hat nicht aufgehört, das Land ihrer jüdischen Väter mit der Seele zu suchen.

Blanka und der Erzähler haben Zilla besonders ins Herz geschlossen, denn ihre Lieblingslektüre ist Martin Bubers Sammlung chassidischer Legenden, und die öffnet auch Blankas Blick für eine schlichte, mystische Frömmigkeit. Zilla zählt zu den ersten Leserinnen der Buberschen Ba'al-Schem-Tov-Legenden - im Jahre 1908 ist die Druckerschwärze kaum getrocknet -, dabei sind es Zillas Gedanken, die Blanka den Weg in die chassidische Landschaft weisen, sehr zum Erstaunen ihrer Wirtin in der Bukowina, die bemerkt, viele assimilierte Jüdinnen gesehen zu haben, aber noch keine, die Chassidim sucht.

Appelfeld zögert jedenfalls nicht, unsere Gedanken über Menschen, Gerechtigkeit und Religiosität auf eine strenge Probe zu stellen. Blanka sucht sich selbst, Erleuchtung und Heiligkeit, aber ihre Wallfahrt ist zugleich eine Flucht vor den Gesetzen der Welt - sie hat ja im Altenheim einen wertvollen Ring gestohlen, ihren Mann getötet, und die späteren Stationen ihres Weges sind von brennenden Kirchen gezeichnet: Die erste hat sie fahrlässig angezündet, weil sie sich wärmen wollte, die anderen wie unter Zwang. Appelfeld ist kein Moralist, der uns zu einem Urteil zwingen will. Sein lakonischer und poetischer Roman, den Anne Birkenhauer wieder loyal übertragen hat, legt uns eher nahe, die mildernden Umstände zu bedenken. Seine Zurückhaltung ist mutiger als die salbungsvollste Predigt.

PETER DEMETZ.

Aharon Appelfeld: "Bis der Tag anbricht". Roman. Aus dem Hebräischen übersetzt von Anne Birkenhauer. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2006. 255 S., geb., 17,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 09.08.2006

Otto an den Flüssen
Aharon Appelfeld folgt den Bahnlinien und Wasserläufen
Märchenhaft und sagenumwoben war der Ruf der habsburgischen Ländereien Galizien und Bukowina schon zu Zeiten der Doppelmonarchie. Auch deshalb liegen Parabel und Erzählung in den Romanen des 1932 in Czernowitz geborenen israelischen Schriftstellers Aharon Appelfeld auf irritierende und manchmal bestürzende Weise nahe beieinander. Philip Roth schrieb über Appelfelds literarische Stimme, sie sei aus „einem verwundeten Bewusstsein irgendwo zwischen Vergessen und Erinnerung” erwachsen. Die Wunde, die Appelfeld seit mehr als einem halben Jahrhundert mit seinen Romanen und Essays berührt, ist nicht allein diejenige, welche der Holocaust dessen Familienangehörigen und der gesamten Judenheit zugefügt hat, sondern ist die Wunde dessen eigener beschädigter und traumatisch beendeter Kindheit: Im Alter von acht Jahren hatte der Knabe mit ansehen müssen, wie seine Mutter auf offener Straße ermordet wurde.
Den Roman einer versehrten Kindheit und geraubten Jugend, darin am eigenen Leib Erfahrenes auf eine erzählte Figur übertragen wurde, hat Appelfeld zuletzt mit „Alles, was ich liebte” (2002) geschrieben. Der von Anne Birkenhauer jetzt aus dem Hebräischen in ein vorzügliches Deutsch übersetzte Roman „Bis der Tag anbricht” reicht in der Schilderung der Flucht einer Mutter mit ihrem Kind aus einer beklemmenden und bedrängenden Umgebung zeitlich noch weiter zurück, bis in die Anfangszeit des vorigen Jahrhunderts. Gleichwohl ist die Erzählung von der ersten bis zur letzten Zeile vom Bewusstsein jenes Unheils erfüllt, das erst noch kommen sollte. Doch eben dies verleiht dem Roman seine unheimliche poetische Schönheit, weil alles Erzählen hier auf eine Erlösung sinnt, von der Autor wie Leser gleichwohl wissen, dass sie nicht mehr zu haben ist.
In der sagenhaften, in zartes Grün getauchten Weite der kakanischen Landschaften tragen die geografischen Orte so idyllische Namen wie Himmelberg und Schneeweiß, Heimland und Blumental, Stillstein und Blitzstein und sind doch Schauplätze eines Verhängnisses. Ebenso wie die Eisenbahnen, auf deren dichtem Schienennetz eine Mutter mit ihrem Kind unterwegs ist. Blanka ist auf der Flucht vor ihren Verfolgern, und dem eigenen Steckbrief begegnet sie an jeder Station. „Was sie tun würde”, heißt es, „und wohin die Eisenbahnen sie brächten, wusste sie noch nicht.” Mit einem Akt, der an die Tat der biblischen Judith gegenüber Holofernes, dem Bedränger ihres Volks, erinnert, hatte Blanka sich aus den Fesseln ihrer Ehe befreit. Der Mann hatte die konvertierte Tochter assimilierter Juden aufgrund ihrer Herkunft und ihrer in seinen Augen angeborenen „Schwäche” mit Hass und Gewalt überzogen und seinen rassistischen Vernichtungsphantasien auch sonst freien Lauf gelassen.
Erst allmählich wird man bei der Lektüre des fein gesponnenen poetologischen und erzählerischen Gewebes gewahr, das diesem Roman zugrunde liegt und das den Leser auch dort noch in seinen Bann zieht, wo man sich den allegorischen, parabolischen und manchmal groben Aufladungen des Geschehens lieber versperren möchte. Es sind dies nämlich die Stellen des Textes, an denen der Autor am wenigsten verbirgt: als auch die Sprache stocken lassender Schmerz eines ganzen katastrophalen Jahrhunderts. Dieses war einst als „Jahrhundert des Kindes” ausgerufen worden, um zu einem Jahrhundert der Angst, der Furcht und des Schreckens zu pervertieren, in dem Kinder - so wie in den geschilderten und wiederauflebenden Erinnerungen Blankas an ihre eigene Kindheit - nicht mehr ganz grundlos mit Todesängsten bereits aus dem Mutterleib kommen.
Der abwesende und sich - als Alter Ego des Autors - wie von fern erinnernde Erzähler dieses Romans breitet die Geschichte dabei im gleichen Zug und Rhythmus aus, wie er der Trägerin des emblematischen Namens Blanka selbst beim Schreiben über die Schultern schaut, wie sie ihrerseits die Geschichte zu Papier brächte, um Zeugnis abzulegen vor ihrem vierjährigen Sohn Otto: „Kristallklar drang hin und wieder ein fernes Bild aus der Kindheit zu ihr: Zuerst beachtete sie diese Bilder nicht und sagte sich: Ich muss mich an die Reihenfolge halten und nur das aufschreiben, was unmittelbar mit der Sache zu tun hat, die ich erzähle. Doch nach einer Weile ließ sie es sein. Sie hatte wohl begriffen, dass auch ferne Erinnerungen dazugehörten . . .”
Solche Erinnerungsspuren haften auch am Schienennetz der Eisenbahnen, die jene Region der vielen Grenzländer erschlossen hatten, als alle Strecken noch nach Wien und nicht nach Auschwitz ausgerichtet waren. Ihr Gegenbild - als Quelle der Linderung der Angst und der Auflösung von Stauungen und Stockungen im Flusse des Schreibens und Erzählens - ist das Erinnerungsnetz der vielen Flüsse und Gewässer, die dieselbe Region durchströmen. Immer wieder gehen sie zusammen an die Ufer und verbringen dort, ohne Angst, ihre schönsten Tage - die letzten, die sie miteinander verbringen sollten: „Die Tage waren jetzt so klar wie das Wasser der Dassl. Plötzlich fand Blanka, dass ihr kurzes Leben sehr lang und mit dem Leben anderer verflochten war, auch wenn sie von ihnen nichts wusste.” Darauf wendet sie sich an das Kind: „‚Du musst wissen, Otto, deine Mama ist Jüdin‘, sagte Blanka. Ihr fiel ein Stein vom Herzen.” Und mit ihm auch die Angst.
VOLKER BREIDECKER
AHARON APPELFELD: Bis der Tag anbricht. Roman. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2006. 255 S., 17,90 Euro.
Aharon Appelfeld
Foto: Isolde Ohlbaum
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Aharon Appelfeld schreibt "jüdische Geschichten", und er tut es aus dem Wissen dessen heraus, was den Juden später widerfahren ist, erklärt Rezensent Andreas Breitenstein. In diesem - wunderbar ins Deutsche übersetzten - Roman, so der Rezensent, erzählt Appelfeld "die Geschichte einer Assimilation, die im Albtraum endet". Blanka, begabte Tochter aus einem jüdischen und religiös entwurzelten Haus, konvertiere zum Christentum um den hübschen, aber geistig schlichten Adolf zu heiraten, der sich jedoch als Pascha und Judenhasser entpuppe und sie zunehmend erniedrige. Blanka müsse schließlich feststellen, dass ihr die Assimilation genauso wenig geglückt ist wie der Generation ihrer Eltern, die sich von dem eigenen Glauben zurückgezogen hatten. Blankas Ausweg, so der Rezensent, ist die Flucht vor dem Ehemann und die Rückkehr zum Glauben, durch den sie Freiheit und Sicherheit des Handelns zurückerlangt, wiewohl die Handlung ungebremst auf den Abgrund zurast. Sehr gefallen hat dem Rezensenten die "betörend schlichte" Art, mit der Appelfeld den Leser in seinen Bann zieht und dabei doch den Trost mit Zweifel behaftet. Der Roman, so Breitenstein, "endet mit einer Utopie der Versöhnung, die in Wirklichkeit eine Hinrichtung ist."

© Perlentaucher Medien GmbH