Kleines Tucholsky-Buch - Annel, Ulf
5,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Kurt Tucholsky war wohl der produktivste Autor der Weimarer Republik, ihr größter Verteidiger und gleichzeitig größter Kritiker. Aber nicht umsonst hatte der Mann auch so viele Pseudonyme, denn seine Kreativität war geradezu unheimlich. Jeder Name stand für eine andere Art, die damalige Zeit widerzuspiegeln. Und das tat Tucholsky mit viel Witz, mit Lockerheit und amüsanter Formulierungskunst, manchmal auch mit beißendem Spott oder ganz unsatirisch mit klaren Worten.Der Erfurter Kabarettist Ulf Annel legt hier eine kleine Tucholsky-Auswahl vor - mit erstaunlicher Aktualität.…mehr

Produktbeschreibung
Kurt Tucholsky war wohl der produktivste Autor der Weimarer Republik, ihr größter Verteidiger und gleichzeitig größter Kritiker. Aber nicht umsonst hatte der Mann auch so viele Pseudonyme, denn seine Kreativität war geradezu unheimlich. Jeder Name stand für eine andere Art, die damalige Zeit widerzuspiegeln. Und das tat Tucholsky mit viel Witz, mit Lockerheit und amüsanter Formulierungskunst, manchmal auch mit beißendem Spott oder ganz unsatirisch mit klaren Worten.Der Erfurter Kabarettist Ulf Annel legt hier eine kleine Tucholsky-Auswahl vor - mit erstaunlicher Aktualität.
  • Produktdetails
  • Rhino Westentaschen-Bibliothek .67
  • Verlag: Rhino Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: RV-MINI-067
  • Seitenzahl: 96
  • Erscheinungstermin: 28. Mai 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 117mm x 75mm x 10mm
  • Gewicht: 86g
  • ISBN-13: 9783955600679
  • ISBN-10: 395560067X
  • Artikelnr.: 52874231
Autorenporträt
Ulf Annel, 1955 in Erfurt geboren, gehört zum personellen Festbestand des Erfurter Kabaretts "Die Arche", schreibt dort satirische Texte, die er auch selber spielt und die auch von anderen Kabaretts gespielt werden. Darüber hinaus ist er Buchautor und Collagenschnippler, Kabarettregisseur und ein wacher Mensch mit ständig neuen Ideen. Für das Kabarett schrieb er auch das Skript für eine Tucholsky-Revue. Diese war wiederum Anregung für das "Kleine Tucholsky-Buch".