Tristan und Isolde - Wagner, Richard
4,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Richard Wagners Gesamtkunstwerk "Tristan und Isolde" thematisiert die unentrinnbare Macht der Liebe: Das Stück ist - dramatisch und musikalisch - ganz auf das Empfinden der beiden Protagonisten konzentriert. Egon Voss, Editionsleiter der Richard-Wagner-Gesamtausgabe, hat für diese Ausgabe das Textbuch mit den Varianten der Partitur neu eingerichtet; sein Nachwort informiert über die außergewöhnliche Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werks.…mehr

Produktbeschreibung
Richard Wagners Gesamtkunstwerk "Tristan und Isolde" thematisiert die unentrinnbare Macht der Liebe: Das Stück ist - dramatisch und musikalisch - ganz auf das Empfinden der beiden Protagonisten konzentriert. Egon Voss, Editionsleiter der Richard-Wagner-Gesamtausgabe, hat für diese Ausgabe das Textbuch mit den Varianten der Partitur neu eingerichtet; sein Nachwort informiert über die außergewöhnliche Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Werks.
  • Produktdetails
  • Reclams Universal-Bibliothek 18272
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Seitenzahl: 134
  • Erscheinungstermin: 30. März 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 150mm x 100mm x 10mm
  • Gewicht: 80g
  • ISBN-13: 9783150182727
  • ISBN-10: 3150182727
  • Artikelnr.: 00007665
Autorenporträt
Wilhelm Richard Wagner wurde 1813 in Leipzig als neuntes Kind des Polizeiaktuarius Carl Friedrich Wagner und der Bäckerstochter Johanna Rosine Wagner geboren und starb 1883 in Venedig, im Palazzo Vendramin-Calergi. Er war war Komponist, Dramatiker, Philosoph, Dichter, Schriftsteller, Theaterregisseur und Dirigent. Mit seinen Musikdramen gilt er als einer der bedeutendsten Erneuerer der europäischen Musik im 19. Jahrhundert. Er veränderte die Ausdrucksfähigkeit romantischer Musik und die theoretischen und praktischen Grundlagen der Oper, indem er dramatische Handlungen als Gesamtkunstwerk gestaltete und dazu Text, Musik und Regieanweisungen schrieb. Als erster Komponist gründete er Festspiele in dem von ihm geplanten Bayreuther Festspielhaus. Seine Neuerungen in der Harmonik beeinflussten die Entwicklung der Musik bis in die Moderne. Mit seiner Schrift "Das Judenthum" in der Musik gehört er geistesgeschichtlich zu den Verfechtern des Antisemitismus.