Marx Brothers - Im Krieg
Marktplatzangebote
2 Angebote ab € 4,90 €

    DVD

Technische Angaben: Bildformat: 4:3 Vollbild Sprachen / Tonformate: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch (Dolby Digital 2.0) Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch, Arabisch, Norwegisch, Schwedisch, Portugiesisch, Holländisch, Griechisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Englisch für Hörgeschädigte Ländercode: 2, 5, 4
Diese pointierte politische Satire ist zugleich der amüsanteste und abgedrehteste Film der Marx Brothers. Groucho spielt Rufus T. Firefly, den verrückten Diktator des Phantasiestaates Freedonia. Derweil werden Harpo
…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Technische Angaben:
Bildformat: 4:3 Vollbild
Sprachen / Tonformate: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch, Arabisch, Norwegisch, Schwedisch, Portugiesisch, Holländisch, Griechisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Englisch für Hörgeschädigte
Ländercode: 2, 5, 4
Diese pointierte politische Satire ist zugleich der amüsanteste und abgedrehteste Film der Marx Brothers. Groucho spielt Rufus T. Firefly, den verrückten Diktator des Phantasiestaates Freedonia. Derweil werden Harpo und Chico von Grouchos politischem Rivalen, dem hinterhältigen Trentino (Louis Calhern), als Spione angeheuert.

Der Film enthält viele klassische Marx Brothers-Sequenzen: den Limonadenstand, die Paul Revere-Parodie, die Nummer "Were Going to War" (eine gelungene Persiflage auf die Musicals der Dreißigerjahre), die unvergessliche Spiegelszene und zum Abschluss die große Schlacht, die immer wieder kopiert worden ist, sei es von Woody Allen oder vom Mad-Magazin.

Bonusmaterial

DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kapitel- / Szenenanwahl
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Universal Pictures Video
  • Gesamtlaufzeit: 66 Min.
  • Erscheinungstermin: 04.11.2010
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Untertitel: Deutsch, Türkisch, Arabisch, Hebräisch, Finnisch, Russisch, Griechisch, Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 4:3, PAL
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Surround ...
  • EAN: 5050582060720
  • Artikelnr.: 20771696
Autorenporträt
Groucho Marx, geboren 1890 als Julius Henry Marx, war Schauspieler, Entertainer und kreativer Kopf der Marx Brothers. Er starb 1977. Für den Fall seines Ablebens hatte er sich gewünscht, über Marilyn Monroe beerdigt zu werden und Excuse me, I can't stand up auf seinem Grabstein einzumeißeln. Die trauernde Nachwelt zeigte sich jedoch weniger humorvoll und hielt lediglich seinen Künstlernamen und seine Geburts- und Sterbedaten darauf fest.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.09.2014

Trauerzug der Bilder
Der Film "Im Krieg" zeigt den Ersten Weltkrieg in 3D

Die Stereoskopie ist ein Verfahren zur Herstellung von Bildtiefe durch Verschiebung. Derselbe Gegenstand wird aus zwei leicht gegeneinander versetzten Perspektiven aufgenommen, entweder mit einer Stereokamera oder mit zwei einzelnen Apparaten; beim Übereinanderlegen der Aufnahmen entsteht ein Eindruck von halbtiefer Räumlichkeit. Im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert wurden stereoskopische Fotos in Massen hergestellt und gezeigt, vor allem in den Rundpanoramen, die das Zeitalter liebte. Man schaute in eine Ferne hinein, die zugleich ganz nah war; man rückte einen Sitz weiter und war über den Atlantik geflogen oder mit einer Karawane in die Tatarei gereist. Oder in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs gesprungen.

Der deutsche Autor und Produzent Nikolai Vialkowitsch hat jetzt eine Auswahl von Stereoskopien, die von deutschen, französischen, englischen und amerikanischen Fotografen zwischen 1914 und 1918 gemacht wurden, im 3D-Format aktualisiert und zu einem Dokumentarfilm montiert. Wobei "Film" ein irreführender Ausdruck ist, eher müsste man von einem visuellen Oratorium sprechen. Denn die Bilder, die hier vom Auge der Kamera abgetastet werden, bewegen sich mit feierlicher Langsamkeit, als würde ein klassisches Gemälde entziffert, und die Orchestermusik, mit der dieser Trauerzug unterlegt ist, verstärkt den Eindruck des Elegischen und Getragenen noch. Dazu gibt es Zeitzeugenzitate von Stefan Zweig bis Edith Wharton, Briefauszüge von Soldaten und Kriegerwitwen, Berichte von Feldgeistlichen und Krankenschwestern.

Das Bild des Krieges, das dabei entsteht, hat etwas stark Fragmentarisches, aber das macht nichts: In hundert Minuten kann man die Tragödie der Selbstzerstörung Europas nicht erschöpfend darstellen. Man kann aber einen Rhythmus und eine Haltung finden, um von ihr erzählen, und das ist Vialkowitsch gelungen. "Im Krieg" ist sicher nicht das letzte Wort über den Ersten Weltkrieg im Kino, und durch die Beschränkung des Blicks auf die Schlachtfelder im Westen ist es auch keine volksbildungstaugliche Dokumentation. Aber ein interessanter Beitrag zu dem Gedenkjahr, das nach dem publizistischen Getöse der ersten Monate in aller Stille zu Ende geht, ist der Film doch.

kil

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr