Mamma Mia! Here We Go Again - Meryl Streep,Lily James,Amanda Seyfried
Zur Bildergalerie

16,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Erscheint vorauss. 22. November 2018
8 °P sammeln

Unser Service für Vorbesteller - Ihr Vorteil ohne Risiko:
Sollten wir den Preis dieses Artikels vor dem Erscheinungsdatum senken, werden wir Ihnen den Artikel bei der Auslieferung automatisch zum günstigeren Preis berechnen.

  • DVD

Jetzt bewerten

Die Sonne geht auf über Kalokairi, der zauberhaftesten aller griechischen Inseln. Seit den Ereignissen von Mamma Mia! sind einige Jahre vergangen, als Sophie (Amanda Seyfried) feststellt, dass sie ein Baby erwartet. Sie vertraut sich den besten Freundinnen ihrer Mutter, Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski), an und gibt zu, dass sie sich der Verantwortung vielleicht nicht gewachsen fühlt. Die beiden erzählen Sophie, wie ihre Mutter Donna damals Sam, Harry und Bill unter der Sonne Griechenlands kennen und lieben lernte – und wie sie, schwanger und auf sich allein gestellt, ihr…mehr

Produktbeschreibung
Die Sonne geht auf über Kalokairi, der zauberhaftesten aller griechischen Inseln. Seit den Ereignissen von Mamma Mia! sind einige Jahre vergangen, als Sophie (Amanda Seyfried) feststellt, dass sie ein Baby erwartet. Sie vertraut sich den besten Freundinnen ihrer Mutter, Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski), an und gibt zu, dass sie sich der Verantwortung vielleicht nicht gewachsen fühlt. Die beiden erzählen Sophie, wie ihre Mutter Donna damals Sam, Harry und Bill unter der Sonne Griechenlands kennen und lieben lernte – und wie sie, schwanger und auf sich allein gestellt, ihr Leben selbst in die Hand nahm.
Einige Jahre sind vergangen, seit Sophie und ihr Sky auf Kalokairi geheiratet haben. Jetzt ist Sophie schwanger und gerät in Panik, sie könne der Verantwortung womöglich nicht gerecht werden. Zum Glück sind die Freundinnen ihrer Mama Donna zur Stelle. Rosie und Tanya können sich noch genau erinnern, wie es damals war, als Donna der Hof von Sam, Harry und Bill gemacht wurde - und wie sie sich dann allein durchs Leben schlagen musste, als sie mit Sophie schwanger wurde.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Audiokommentar, Entfallene Szenen / Outtakes, Featurettes
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Universal Pictures Video
  • Gesamtlaufzeit: 110 Min.
  • Erscheinungstermin: 22. November 2018
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch
  • Untertitel: Deutsch, Türkisch, Italienisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 40/16:9
  • Tonformat: Deutsch DD 5.1 ...
  • EAN: 5053083160074
  • Artikelnr.: 52534669
Rezensionen
Besprechung von 22.07.2018
Die einzig wahre Dancing Queen
Jetzt singen wieder alle beim neuen "Mamma Mia!"-Film mit. Aber niemand so wie Cher

Seit dieser Woche läuft die Fortsetzung von "Mamma Mia!" in den Kinos, jene Musical-Verfilmung der größten Hits von Abba, deren erster Teil, als der wiederum vor genau zehn Jahren herauskam, trotz Starbesetzung, ein ziemlicher Überraschungserfolg wurde: Meryl Streep und Colin Firth und Stellan Skarsgård und Amanda Seyfried, Christine Baranski und Julie Walters und Pierce Brosnan, die zu "Dancing Queen" tanzen oder "Lay All Your Love to Me" singen, was sollte da schiefgehen? Wo doch das Musical zu diesem Zeitpunkt schon fast zehn Jahre lang heftig geliebt und gefeiert worden war, nicht nur von Fans der schwedischen Band?

Aber der Film "Mamma Mia!" wurde dann mehr als das, weil er Kräfte im Publikum freisetzte. Normalerweise ist man ja eher peinlich berührt bis genervt, wenn man, im Theater beispielsweise, Teil der Handlung werden soll: Bei "Mamma Mia!" aber reichte es bald nicht mehr aus, all diesen schönen Menschen beim nicht immer ganz so schönen Singen nur zusehen zu dürfen, man wollte das auch, wollte mittanzen, mitsingen: eine Art Karaoke-Kino, eine sehr gut gelaunte Demokratisierung von Kunst.

Die von Anfang an von den Songs von Abba ausgegangen war, von "Super Trouper" oder "Gimme gimme gimme", Hits, die zwar immer schillerten, immer larger than life waren, mit Königinnen unter Discokugeln - die aber dabei immer auch zugänglich sein wollten, populär, mitpfeifbar, Entertainment für alle.

Das war der Plan, den Abba seit "Waterloo" verfolgt hatten und der aber die vier irgendwann so berühmt machte, dass sie nicht mehr konnten. Im Herbst 1982 kündigten Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Frida Lyngstad und Benny Andersson eine Pause an. Getrennt haben sie sich offiziell nie - und im Frühjahr dieses Jahres verraten, dass sie endlich zwei neue Songs aufgenommen haben. Als wären sie kurz im Urlaub gewesen, so habe es sich im Studio angefühlt, erklärte die Band. Kurz vielleicht für die vier von Abba, unendlich lang aber für alle anderen, die auf neue Songs oder sogar eine Tour gehofft hatten. Zu der es nicht kommen wird, jedenfalls nicht mit den vieren, die neuen Songs werden sogenannte "Abbatare", Hologramme, in Szene setzen, im Dezember ist Premiere.

Die unendliche Pause von Abba zu überstehen, halfen Projekte wie "Mamma Mia!". Die Fortsetzung ist jetzt ungefähr genauso übersteigert beknackt und mitreißend wie der erste Teil: Sophie (Amanda Seyfried), die Tochter von Donna (Meryl Streep), will das Hotel ihrer Mutter neu eröffnen, dazu kommen ihre Väter (Firth, Skarsgård, Brosnan) und Donnas Freundinnen (Baranski und Walters) auch wieder auf jener griechischen Insel zusammen, die schon im ersten Teil so geleuchtet hat. Ein Sturm aber droht das Fest zu ertränken, doch das hat Tradition, denn schon damals, 1979, als die junge Donna (Lily James) auf die Insel kam, wie die Fortsetzung erzählt, war die Welt dort fast untergegangen.

So weit, so übersteigert beknackt und so weiter. "Mamma Mia! Here We Go Again" schenkt dem Kino aber auch einen jener seltenen Momente, wenn plötzlich jemand in einem Film erscheint und ihn an sich reißt und alles andere, und leuchtete es noch so hell, in den Schatten stellt. Und das ist Cher. Spät taucht sie auf, zur Party auf Kalokairi wie im Film überhaupt, aber dann gehört der ihr.

Cher spielt Ruby, Donnas Mutter und Sophies "Großmutter", wie sie mit ironischem Fingerzeig selbst in Anführungsstriche setzte (und sie hat ja recht, Cher ist nämlich nur drei Jahre älter als ihre Filmtochter Meryl Streep). Cher singt, an der Seite von Andy García, der ihren Liebhaber Fernando spielt, ebendiese gleichnamige Ballade von Abba, im Abspann tritt sie dann noch einmal zu "Super Trouper" allein ins Rampenlicht, und es ist, als sei sie dafür geboren worden: Abba zu singen. Ein ganzes Album mit Abba-Songs habe sie aufgenommen, erzählte Cher jetzt.

Wie sie da singt und mit kaum merklicher, aber sofort wiedererkennbarer Körperbewegung tanzt, unter dem Turm ihrer Haare, und wie ihre schillernde Gemachtheit zur schillernden Gemachtheit von Abba passt, ist umwerfend. Zugleich verändert sie den Ton des Films, jenes Amateurglück des schiefsten Mitsingens - denn das, was Cher kann und mit den Songs von Abba tut, kann nur Cher. Sie regiert mit der Würde einer große Karriere im Entertainment. Man kann sich nur tief verbeugen.

tob

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Zehn Jahre nach dem Sensationserfolg von "Mamma Mia!" (mehr als vier Mio. Besucher in den deutschen Kinos, 600 Mio. Dollar Einspiel weltweit) darf man wieder beschwingt zum Sound der besten ABBA-Hits die Freuden und die Lust am Leben feiern. Für den etwas kompliziert konstruierten Film von Ol Parker, der sowohl Fortsetzung als auch Prequel ist, fand sich fast der gesamte Cast des Klassikers wieder ein, und mit Lily James ist eine tolle neue Hauptdarstellerin an Bord. Cher legt einen irren Gastauftritt hin.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag