Frau mit Hund sucht ... Mann mit Herz
Statt 13,49**
11,49
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

    DVD

1 Kundenbewertung

Er bevorzugt bei seiner Rollenwahl Listen ("High Fidelity"), Schusswaffen ("Ein Mann - ein Mord") und Marionetten ("Being John Malkovich"), sie mag es doch lieber französisch ("Untreu"), sportlich ("Hardball") oder pomadig ("Die Outsider"). Jetzt probieren es John Cusack und Diane Lane erstmals gemeinsam auf der Leinwand und nehmen gleich mal die Datenautobahn als Abkürzung.
Denn als die geschiedene Lehrerin Sarah (Lane) nach zahlreichen online angebahnten, katastrophalen Dates beinahe schon aufgeben will, treten gleich zwei potenzielle Zukünftige in Gestalt des netten, aber etwas
…mehr

Produktbeschreibung
Er bevorzugt bei seiner Rollenwahl Listen ("High Fidelity"), Schusswaffen ("Ein Mann - ein Mord") und Marionetten ("Being John Malkovich"), sie mag es doch lieber französisch ("Untreu"), sportlich ("Hardball") oder pomadig ("Die Outsider"). Jetzt probieren es John Cusack und Diane Lane erstmals gemeinsam auf der Leinwand und nehmen gleich mal die Datenautobahn als Abkürzung.

Denn als die geschiedene Lehrerin Sarah (Lane) nach zahlreichen online angebahnten, katastrophalen Dates beinahe schon aufgeben will, treten gleich zwei potenzielle Zukünftige in Gestalt des netten, aber etwas eigenartigen Hundefans Jake (Cusack) und des beinahe zu perfekten Bob (Dermot Mulroney) auf den Plan. Von so viel Aufmerksamkeit verwirrt, greift sich Sarah, die Hunde nicht ausstehen kann, prompt den Falschen. Doch dann kriegt ihr Herz doch noch die Kurve ...

Nach dem Bestseller von Claire Cook erzählt Gary David Goldberg eine warmherzige Love Story zwischen dem wunderbar entspannt aufspielenden Cusack und der hübschen 40-jährigen Lane, die nach 25 Jahren im Geschäft erst jetzt so richtig in den Starhimmel aufsteigt.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Audiokommentar, Entfallene Szenen, US-Kinotrailer, Outtakes
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Warner Home Entertainment
  • Gesamtlaufzeit: 94 Min.
  • Erscheinungstermin: 2. Mai 2008
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Arabisch, Hebräisch, Finnisch, Isländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 40/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • EAN: 7321925012866
  • Artikelnr.: 25827121
Rezensionen
Unaufgeregt und charmant kommt diese Romantikkomödie von Autor und Regisseur Gary David Goldberg ("Dad") daher. Den Großteil seiner Attraktivität verdankt das Genre-bedingt vorhersehbare Werk dem Spiel seiner beiden Hauptdarsteller Diane Lane ("Untreu") und John Cusack ("High Fidelity"). Weil aber Nebendarsteller wie Christopher Plummer ("12 Monkeys") und Elizabeth Perkins ("28 Tage") für Comic Relief sorgen, wird diese Beziehungskiste nicht nur eingefleischte Herzschmerz-Fans überzeugen.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Besprechung von 28.03.2002
Heil euch im Trauerkranz
Erdenschwer: Horst Sczerbas Kinodebüt "Herz"

Ein Unglück kommt selten allein und manchmal sogar zuhauf. Horst Sczerba hat, vielleicht angeregt von den Gruppenbildern der dänischen Dogmafilme, ein Dutzend Menschen zusammengeführt, denen das Pech auf der Stirn geschrieben steht. Einige dieser Kölner Kiezbewohner finden sich in einem Tauchclub zusammen, um hin und wieder in den trüben Fluten eines Baggersees die Erdenschwere ihres Alltags zu vergessen. An der Spitze der Tauchlehrer, den eine Liebschaft mit der Nachbarin und Frau eines Handelsvertreters umtreibt, dann der Kommissar Georg, der die Phobie seiner Gattin gegen seine Hände, die oft Leichen berühren müssen, nicht überwinden kann, der Unfallarzt Martin, der zwar ein glückliches Familienleben führt, auf dessen Gemüt aber die Leiden der Patienten drücken - man wird müde, all die Figuren aufzuzählen, die der Regisseur in seinen Trauerkranz eingewoben hat.

Den Ton gibt schon die Anfangsszene vor, in der unter einer Rheinbrücke ein junges Mädchen gefunden wird, das Gift geschluckt hat, dessen Retter aber noch nicht zu spät kommen. Am Ende des Films wird sie aus der Klinik davonlaufen, ihrer Mutter Schnaps und Essen besorgen und danach, diesmal unwiederbringlich, in den Tod gehen. Nicht daß sich zwischendurch nicht auch etwas Fröhliches ereignete: Eine Hochzeit findet statt, ein Kind wird geboren, der Vertreter vergibt seiner untreuen Frau. Aber die hoffnungsvollen Momente stehen unter ungutem Vorzeichen: Die türkische Braut zögert in letzter Minute, ihr Jawort zu geben, das Kind kommt im Taxi zur Welt, der Vertreter verliert seine Stellung.

Es scheint, daß Horst Sczerba, der 1992 durch das Buch für Wolfgang Beckers preisgekrönten Film "Kinderspiele" auffiel und 1997 mit dem Fernsehfilm "Die Unschuld der Krähen" sein Regietalent unter Beweis stellte, nicht den geringsten Zweifel an dem Verhängnis aufkommen lassen wollte, das über seinen Figuren liegt. Es handelt sich dabei um ein prästabiliertes Unglück, dessen Wurzel in der Natur des Menschen liegt. Sich dagegen zu wehren, verlangt der berufsbedingte Ehrgeiz des Arztes. Das Leben freilich belehrt ihn eines Besseren. Der Kriminalist Georg aber hat sich längst an den Anblick von Leichen gewöhnt. Wenn Gisela, seine Frau, die "Leichenfinger" nicht mehr an ihrem Körper ertragen kann, meint sie wohl, das Unglück aus ihrem Leben herauszuhalten. Aber keine Abwehrstellung und kein Untertauchen im See bewahren vor dem metaphysisch verhängten Elend.

Der vergrübelte Film mit dem vieldeutigen Titel wird einen Teil des Publikums verstören. Soviel Pessimismus ist man im deutschen Kino nicht gewohnt. In Amerika, etwa bei Martin Scorsese, begegnete man dem katholisch grundierten Zweifel an der Selbstgewißheit des Homo Faber schon eher und in ausgefeilter Form. Noch mehr erinnert "Herz" an Arbeiten des Ungarn Béla Tarr, der seine Weltsicht ebenfalls gern an Gruppenereignissen verdeutlicht, deren einzelne Figuren er zu Trägern von Heilserfahrungen erhebt.

Im Vergleich mit Scorsese wie mit Tarr wird Sczerbas Problem deutlich. Er möchte, aber er kann deren Handlungssog und deren Metaphernwucht nicht herstellen, weil er seine Kraft an einem unnötig großen Figurenensemble verzettelt. Dem Gleichnis will er unbedingt ein Milieubild unterlegen, für das ihm vor allem der Humor fehlt. Um die vielen Handlungsstränge nebeneinander verfolgen zu können, springt er unablässig von einer Geschichte in die andere, was weder der Einfühlung noch der Idee förderlich ist. Die Kamera (Carl F. Koschnick) schwenkt um die Personen, ohne sich Zeit für sie zu nehmen. Die Musik (Dirk Raulf) verstärkt die Neigung der Regie zu einer Rührseligkeit, die offenbar den Pessimismus abmildern soll.

Trotzdem nimmt "Herz" einen beachtlichen Platz im deutschen Gegenwartskino ein. Von den Darstellern bleiben vor allem Uwe Bohm als liebesdurstiger Tauchlehrer, Werner Wölbern als in jeder Hinsicht aufgeschmissener Vertreter und Ilknur Boyraz als wild entschlossener Eheanwärter in Erinnerung. Auf ihren Gesichtern wird der Abgrund zwischen Hoffnung und Angst auch jenseits der gelegentlich platten Dialogsätze zum bestürzenden Ereignis.

HANS-JÖRG ROTHER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr