Barfuss im Park - Charles Boyer,Herbert Edelman,Jane Fonda
Statt 11,99 €**
10,49 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
5 °P sammeln

    DVD

Neill Simons adaptierte seine erfolgreichste Broadway-Komödie als Filmversion mit den Weltstars Robert Redford und Jane Fonda. Robert Redford spielt den korrekten, soliden und frischgebackenen Ehemann Paul. Jane Fonda als seine Frau Corie hat aber Spaß und Vergnügen zu ihrem Lebensprinzip erklärt. Nach den stürmischen Flitterwochen beginnt das reale Eheleben. Aus der trauten Zweisamkeit entwickelt sich eine komödiantische Uneinigkeit. Da sind fünf Stockwerke ohne Aufzug das kleinste Problem. Die plötzlich wieder junggewordene Schwiegermutter und der flirtende, exzentrische Nachbar stellen das…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Neill Simons adaptierte seine erfolgreichste Broadway-Komödie als Filmversion mit den Weltstars Robert Redford und Jane Fonda. Robert Redford spielt den korrekten, soliden und frischgebackenen Ehemann Paul. Jane Fonda als seine Frau Corie hat aber Spaß und Vergnügen zu ihrem Lebensprinzip erklärt. Nach den stürmischen Flitterwochen beginnt das reale Eheleben. Aus der trauten Zweisamkeit entwickelt sich eine komödiantische Uneinigkeit. Da sind fünf Stockwerke ohne Aufzug das kleinste Problem. Die plötzlich wieder junggewordene Schwiegermutter und der flirtende, exzentrische Nachbar stellen das junge Glück da schon eher auf eine harte Probe.

Bonusmaterial

DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kinotrailer - Kapitel- / Szenenanwahl - Animiertes DVD-Menü
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Paramount Home Entertainment
  • Gesamtlaufzeit: 102 Min.
  • Erscheinungstermin: 04.11.2002
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Türkisch, Arabisch, Ungarisch, Finnisch, Tschechisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch, Isländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1.78:1 / SDTV 576i (PAL) / Anamorph
  • Tonformat: Deutsch DD 1.0 Mono ...
  • EAN: 4010884500134
  • Artikelnr.: 20122002
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 04.04.2005

Der ist nicht schimmerlos
Aber was kann er? Til Schweigers Schustergesellenstück "Barfuß"

Brich ein, du schönes Morgenlicht: Gegen die schmutzigen Scheiben des Klosters, das nach der Säkularisierung in eine Nervenheilanstalt verwandelt worden ist, preßt sich die Sonne, als wollte sie selbst mit geballter Allgewalt Leila (Johanna Wokalek) den Weg ins Freie öffnen. Das Mädchen ist noch nie im Sonnenlicht gewandelt, denn die Mutter ließ das Kind neunzehn Jahre lang nicht unter Menschen. Und als die Mutter tot umfiel, ging die Gefangene in die Obhut des Staates über. Ließe der Sonnendruck nun die Fenster zersplittern und spränge Leila hinaus ins Licht, dann würden ihr beim Anlauf die Scherben in die Füße schneiden. Denn sie geht barfuß, ihr Leben lang, gönnt den Füßen den Auslauf, der ihr selbst verwehrt ist.

Stellen wir uns den Film "Barfuß" einmal weiter so vor, daß Leila tatsächlich mit blutenden Füßen durchs Fenster gesprungen und auf einer Wiese gelandet wäre - dann hätten auf dem Soundtrack statt "Hallelujah" von Leonard Cohen, dem Osterklassiker, an dem man sich sattgehört hat, die karfreitagszauberhaften "Blutigen Halme" von der jüngsten Platte von Funny von Dannen eingespielt werden können, und aus dem diffus gesamtwestlichen Protest gegen eine bürgerliche Welt, der bei Treue Schuhverlässigkeit einfällt, wäre doch noch ein Dreiviertelmeilenstein der deutschen Innigkeit geworden. Aber der Film glaubt, daß er ein Märchen sei. Und er glaubt außerdem, daß im Märchen keine Füße malträtiert werden. Was lernte er eigentlich auf der Filmschule? Grimms Märchen wie Aschenputtel wurden im Drehbuchseminar wohl in gereinigter Version durchgenommen. Johanna Wokaleks Füße dienen in "Barfuß" als Fetische der Freiheit und dürfen nicht besudelt werden. Zwei Jahrzehnte der Rebellion gegen die Schuhpflicht haben keine Hornhäute wachsen lassen, und kommt dann nach dem Durchwaten sumpfigen Geländes einmal eine Dreckschicht zum Vorschein, ist sie fingerdick aufgetragen wie bei einem Partyluder, das dem Schokoladenbad entsteigt.

Kurz und schlecht: Die Sonne fällt als Fensteröffner aus, und statt ihrer entsendet das Schicksal Nick Keller ins Heim. Der aber ist leider nicht der Hellste, denn er ist Hilfsarbeiter und Millionärssohn und wird von Til Schweiger gespielt. Wenn Nick auf der Damentoilette ein Mädchen auf einem Stuhl entdeckt, das sich gerade einen Strick um den Hals gelegt hat, dann gleitet sein Blick erst einmal prüfend am Fastschonleichenhemdchen hinab. Nick hat (ein Schelm, wer in diesem Zug der Figur den autobiographischen Touch entdeckt) das Glück des Untüchtigen: Ausgerechnet die Hübscheste unter den Schutzbefohlenen der Anstaltsleiterin und Ersatzmutter Dr. Blochinger (Imogen Kogge) rettet er. Hübscher sind allerdings noch die Krankenschwestern, bei denen das Eintreffen des offenbar aus Neapel herbeigerufenen Kommissars heftiges Kichern, Flüstern und Wimpernrascheln auslöst (ein Schelm, wer in diesem Motiv die selbstironische Reflexion auf das Starsystem nicht entdeckt).

Ob "Der Retter" oder "Der Mann für alle Fälle" nicht der bessere Titel gewesen wäre? Vielleicht behält sich Schweiger diese Varianten ja noch für das "Making of" vor. Das hätte dann das Zeug zum Kultfilm - wie wenn Howard Hughes selbst "The Aviator" gedreht hätte. Unser Titelvorschlag für das Werk über das Machen dieses aus Komödie und Rührstück zusammengenähten Machwerks lautet allerdings: Der Flickschuster. Bei "Barfuß" firmiert Schweiger nicht nur als Hauptdarsteller und Regisseur, sondern auch als einer von fünf Drehbuchautoren, neun Produzenten und zwei Cuttern sowie wahrscheinlich, da haben wir im Abspann wohl etwas überlesen, auch als einer der schätzungsweise vierundzwanzig Vergolder, die allen Requisiten in lieblosester Kleinarbeit einen Wirtschaftswunderglanz verpaßt haben. Auch dem Teint des Helden.

Denn das Morgenlicht leuchtet hier zu jeder Tages- und Nachtzeit in die vermuffte Welt der Chefärztinnen und Chefmillionäre hinein, man fühlt sich versetzt in ein Defa-Biopic über Martin Luther. Der Part Karls V., des rationalen Imperialisten, der dem verlorenen Sohn goldene Brücken baut, fällt Michael Mendl zu, neben ihm in der Rolle Leos X., lebenslustig und gutherzig, als genügte ein allerhöchstes Wort, und die Welt ließe sich um den juwelenbesetzten kleinen Finger wickeln, Nadja Tiller. Leila wäre dann die von der römischen Übermutter tyrannisierte Christenheit. Und beim großen Hochzeitsfest, als Nick der Liebe und der Freiheit abschwören soll, da geht es ihm so wie Luther auf dem Reichstag zu Worms: Hier steht er . . .

Bleibt unenthüllt im Busen des verborgenen Kinogottes ein Geheimnis: Weshalb wird einer, der nicht anders kann, der immer nur blinzelt, stammelt und schimmert, nichts sieht, sagt oder tut, Schauspieler? Schweiger, bleib bei Deinem Leisten, rufen wir ihm zu. Er müßte nicht aus dem Unterhaltungsgeschäft aussteigen. Seine sogenannte Rückkehr aus Hollywood war für Schlagzeilen gut. Wir warten auf die Nachricht: Til Schweiger kehrt zurück in die "Lindenstraße".

PATRICK BAHNERS

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr