Utopie - Literarische Matrix der Lüge? - Greschonig, Steffen
64,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Literarische Utopie verweist auf einen guten, gar idealen Ort (eu-topos) , der gleichzeitig als ou-topos der erdichtete (Nicht-)Ort ist und damit als erlogen in einem außermoralischen Sinne gelten kann. Mit den Mitteln der Diskursanalyse Michel Foucaults wird gezeigt, wie Autoren, Diskursgesellschaften und Doktrinen utopisches Möglichkeitsdenken in nicht-literarisches Machbarkeitsdenken wandeln und wie dabei ursprünglich fiktionale Wahrheitsansprüche in ihrer Verknappung zu "diskursiven Lügen" werden. Thomas Morus' Utopia und Francis Bacons Nova Atlantis werden im Hinblick auf ihre funktionale…mehr

Produktbeschreibung
Literarische Utopie verweist auf einen guten, gar idealen Ort (eu-topos) , der gleichzeitig als ou-topos der erdichtete (Nicht-)Ort ist und damit als erlogen in einem außermoralischen Sinne gelten kann. Mit den Mitteln der Diskursanalyse Michel Foucaults wird gezeigt, wie Autoren, Diskursgesellschaften und Doktrinen utopisches Möglichkeitsdenken in nicht-literarisches Machbarkeitsdenken wandeln und wie dabei ursprünglich fiktionale Wahrheitsansprüche in ihrer Verknappung zu "diskursiven Lügen" werden. Thomas Morus' Utopia und Francis Bacons Nova Atlantis werden im Hinblick auf ihre funktionale Vereinnahmung durch Sozialismus und Utilitarismus vor dem Hintergrund epistemologischer Umbrüche gelesen. Die Skepsis gegenüber den Utopismen des 19. Jahrhunderts (re-)literarisiert sich mitunter in Arno Schmidts Schwarzen Utopien .
  • Produktdetails
  • Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft .90
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: .53815, 53815
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 264
  • Erscheinungstermin: 21. April 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 146mm x 17mm
  • Gewicht: 370g
  • ISBN-13: 9783631538159
  • ISBN-10: 3631538154
  • Artikelnr.: 27739197
Autorenporträt
Der Autor: Steffen Greschonig; Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Konstanz und dem Institut d'Etudes Politiques in Aix-en-Provence; Volontariat in einem geisteswissenschaftlichen Verlag; Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs «Kulturen der Lüge» an der Universität Regensburg.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt : Einleitendes, Problematisierung und Methodologie - Wahrheit, Lüge, (prä- und anti-)utopische Dispositionen - Literarische Basis- und Ursprungs(-kon-)Texte der Utopie in der Renaissance - Rezeptionsbedingte Diskontinuitäten des utopischen Diskurses im 19. Jahrhundert - Fiktionale (Meta-)Rezeption der Negation - Arno Schmidts Schwarze Utopien - Post-utopische Ausprägungen an den Grenzen der Fiktion.
Rezensionen
"Steffen Greschonig gibt einen interessanten und aufschlussreichen Einblick in die Welt der Utopien und ihrer Lügen von Platon bis Antonio Negri [...]. Utopie- Interessierte finden hier eine Vielzahl von Literaturhinweisen und Anregungen zur kritischen Reflexion." (Grünes Blatt - Zeitung für Umweltschutz von unten)