Historisches Lernen und Materielle Kultur
35,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Im Zuge der Etablierung des "New Materialism" wird die Bedeutung von Objekten für menschliche Gesellschaften neu verhandelt. Welches Potenzial dieser Neue Materialismus für Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik hat, ist bisher nur ansatzweise ausgelotet worden, doch es scheint vielversprechend: Wenn Sachquellen nicht als passive Überreste gedeutet werden, sondern auch als Akteure der Gegenwart, wenn sie gesichertes Wissen über die Vergangenheit ermöglichen, dann sind sie in besonderem Maße geeignet, historisches Lernen zu fördern. Oder sind gegenständliche Objekte der interpretativen Willkür genauso ausgeliefert wie jede andere Quelle?…mehr

Produktbeschreibung
Im Zuge der Etablierung des "New Materialism" wird die Bedeutung von Objekten für menschliche Gesellschaften neu verhandelt. Welches Potenzial dieser Neue Materialismus für Geschichtswissenschaft und Geschichtsdidaktik hat, ist bisher nur ansatzweise ausgelotet worden, doch es scheint vielversprechend: Wenn Sachquellen nicht als passive Überreste gedeutet werden, sondern auch als Akteure der Gegenwart, wenn sie gesichertes Wissen über die Vergangenheit ermöglichen, dann sind sie in besonderem Maße geeignet, historisches Lernen zu fördern. Oder sind gegenständliche Objekte der interpretativen Willkür genauso ausgeliefert wie jede andere Quelle?
  • Produktdetails
  • Public History - Angewandte Geschichte 2
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 281
  • Erscheinungstermin: September 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 151mm x 22mm
  • Gewicht: 468g
  • ISBN-13: 9783837650662
  • ISBN-10: 3837650669
  • Artikelnr.: 58338886
Autorenporträt
Sebastian Barsch, geb. 1975, promovierte in Geschichte und ihre Didaktik an der Universität zu Köln und ist seit 2016 Professor für Didaktik der Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Forschungsschwerpunkte sind Diversität und historisches Lernen, Materielle Kultur und Disability History.Jörg van Norden ist Professor im Arbeitsbereich Geschichtskulturen an der Universität Bielefeld. Nach seinem Studium (Geschichte, Spanisch und Religion) der Promotion arbeitete er im Schuldienst. Seine Forschungsinteressen sind Geschichtstheorie, Gedenkkultur, Materialität und empirische Lehr-Lernforschung.