39,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

In den 70er Jahren war die RAF zentrales Thema in den bundesdeutschen Medien. Die Presse prägte das Bild des Terroristen. In Angriffen gegen linke Intellektuelle wie Heinrich Böll wurde zudem ein Umfeld von Sympathisanten benannt. Nicht zuletzt schürten die Medien die Vorstellung, dass jeder ein Opfer der RAF werden könne. Anhand dieser und weiterer Themen zeigt Hanno Balz, dass der Terrorismus bei aller realen Gefahr auch ein von den Medien »gemachtes« Phänomen war und ist.…mehr

Produktbeschreibung
In den 70er Jahren war die RAF zentrales Thema in den bundesdeutschen Medien. Die Presse prägte das Bild des Terroristen. In Angriffen gegen linke Intellektuelle wie Heinrich Böll wurde zudem ein Umfeld von Sympathisanten benannt. Nicht zuletzt schürten die Medien die Vorstellung, dass jeder ein Opfer der RAF werden könne. Anhand dieser und weiterer Themen zeigt Hanno Balz, dass der Terrorismus bei aller realen Gefahr auch ein von den Medien »gemachtes« Phänomen war und ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 347
  • Erscheinungstermin: 6. Oktober 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 144mm x 26mm
  • Gewicht: 490g
  • ISBN-13: 9783593387239
  • ISBN-10: 3593387239
  • Artikelnr.: 23865269
Autorenporträt
Hanno Balz, Dr. phil., ist Kulturwissenschaftler und Historiker an der Universität Bremen.
Inhaltsangabe
Einleitung
Material und Fragestellungen
Forschungsstand und Begriffsklärungen

1. Mediendiskurse, deutsche Presse und Öffentlichkeit
Mediendiskurse
Öffentlichkeit und bundesdeutsche Presse
BILD
Der Spiegel
Die Welt
Süddeutsche Zeitung

2. Selbstverständnis und mediale Strategien der RAF
Die programmatische Provokation
Das Reden vom "Primat der Praxis"
"Terror" als Kommunikation und Choreographie
Eine Revolte mit den und gegen die Medien

3. Von "Sympathisanten" zu "Helfershelfern"
Heinrich Bölls "6 gegen 60 Millionen"
"Pfarrer und ein Professor halfen der Meinhof-Bande"
"Das stille Reserveheer des Terrorismus"
Die "Klammheimlichen"
Zuspitzungen im Herbst 1977

4. Das Dispositiv Stammheim
Typologisierungen von "Linksanwälten"
"Terroristen-Anwälte" und "Anwälte des Terrors"
Körperdiskurse
Langer und "kurzer" Prozess

5. Moral Panic : Der gefühlte Ausnahmezustand
Zum Begriff der Moral Panic
Dis diskursive Konstruktion von Unsicherheit
Entgrenzungen: Giftgas und Atombombe

6. Das Feindbild der "bewaffneten Mädchen"
Begehrenswerte Mädchen, gescheiterte Mütter
Tradierte Feindbilder
"Verweiblichte" Männer
Wer verführt wen?
Feministisches Selbstverständnis in der RAF?
Erklärungsversuche

7. "Hitlers Kinder"?
Die "falschen Väter"
Familien-stories
Tradierungen
"Hitlers Kinder"

8. Die Eskalation 1977
News-Management und Zensur
Mobilisierungen
Todesstrafe
Kriegserklärungen
Opfer und Helden
Die Rückkehr des autoritären Staates
Der "hässliche Deutsche"
Ein vorläufiges Ende

Schluss: Gesellschaftsformierung durch Abgrenzung

Literatur
Gedruckte Quellen
Danke an ...