25,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

In atemberaubender Geschwindigkeit haben sich die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien einen zentralen Platz im Leben der meisten Menschen erobert. Das virtuelle Überwinden großer räumlicher Entfernungen ist damit zur Selbstverständlichkeit geworden. Mehr und mehr überholt sich die Vorstellung der langfristigen Bindung an einen Ort.Alain Bourdin, Frank Eckardt und Andrew Wood zeigen: Auch Urbanität hat sich von ihrem physischen Kontext und ihrem räumlichen Ursprung zu lösen begonnen und sich um Dimensionen der Virtualität erweitert. Die Virtualisierung des Urbanen relativiert…mehr

Produktbeschreibung
In atemberaubender Geschwindigkeit haben sich die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien einen zentralen Platz im Leben der meisten Menschen erobert. Das virtuelle Überwinden großer räumlicher Entfernungen ist damit zur Selbstverständlichkeit geworden. Mehr und mehr überholt sich die Vorstellung der langfristigen Bindung an einen Ort.Alain Bourdin, Frank Eckardt und Andrew Wood zeigen: Auch Urbanität hat sich von ihrem physischen Kontext und ihrem räumlichen Ursprung zu lösen begonnen und sich um Dimensionen der Virtualität erweitert. Die Virtualisierung des Urbanen relativiert nicht nur die traditionelle Räumlichkeit der Stadt. Auch das Bild der planbaren Stadt erweist sich als eine historisch gewordene Fiktion der Moderne.
  • Produktdetails
  • Urban Studies
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 200
  • Erscheinungstermin: 10. April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 224mm x 149mm x 17mm
  • Gewicht: 318g
  • ISBN-13: 9783837627466
  • ISBN-10: 3837627462
  • Artikelnr.: 40586336
Autorenporträt
Alain Bourdin ist Professor für Stadtplanung an der Universität 8 in Paris und war langjähriger Direktor des Institut Français d'Urbanisme.Frank Eckardt (Dr. rer. pol.), geb. 1967, ist Professor für sozialwissenschaftliche Stadtforschung an der Bauhaus-Universität Weimar. 2007 war er Inhaber des Alfred Grosser-Lehrstuhls bei Science Po Paris und 2008 bis 2010 Vertretungsprofessor für Stadtsoziologie an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschungsschwerpunkte sind soziale Ungleichheiten und kulturelle Diversität in der Stadt.Andrew Wood ist Professor für Medienwissenschaft an der San José State University in San Francisco und wurde für seine Arbeiten im Jahr 2009 mit dem Jane Jacobs Urban Communication Award ausgezeichnet.
Rezensionen
»Der Band will eine Vielfalt an Annäherungen an ein vages Themenspektrum schaffen. In der Anerkennung einer erheblichen Verunsicherung des bestehenden Wissens von und über Stadt liegt Potential. Keine Vision oder Leitbild für die Stadt der Zukunft, sondern ein Buch über die prozesshaften Beschreibungen und vorhandenen Imaginationen der Stadt, das im Besonderen liegt. Stadtsoziologen, Geographen, Architekten und Medienwissenschaftler sollten dieses Werk ganz weit oben auf den Bücherstapel legen.« Damian Paderta, Kritische Ausgabe, 19.12.2014 »Beeindruckende Beispiele medienwissenschaftlicher Analysen [...] in der konsequenten Anwendung medienwissenschaftlicher Fragestellungen im Rahmen von Architekturtheorie und Stadtplanung.« Angela Krewani, MEDIENwissenschaft, 1 (2015) »Anspruchsvolle Lektüre.« Nicole Bindreiter, Kunst und Kirche, 54 (2014) »Ein buntes Kaleidoskop mit Hunderten bedenkenswerter Einfälle. Allen stadtforschenden Disziplinen und Professionen zu empfehlen. Das Buch gehört unbedingt in die Hochschulbibliotheken von Sozial- und Medienwissenschaften, Architektur und Stadtplanung.« Lilo Schmitz, www.socialnet.de, 19.08.2014 »Ein anregendes Buch.« Simone Kraft, Magazine on Art and Architecture, 5 (2014) Besprochen in: Planerin, 3 (2014) Fraunhofer IRB, 7 (2014) AKP, 5 (2015), Dieter Emig