15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Dieses Buch legt auf einer einzigartigen Quellengrundlage erstmals eine überzeugende Mentalitätsgeschichte des Krieges vor. Auf der Grundlage von 150.000 Seiten Abhörprotokolle deutscher Soldaten in britischer und amerikanischer Gefangenschaft wird das Wissen um die Mentalität der Soldaten auf eine völlig neue Basis gestellt. In eigens eingerichteten Lagern wurden Kriegsgefangene aller Waffengattungen und Ränge heimlich abgehört. Sie sprachen über militärische Geheimnisse, über ihre Sicht auf die Gegner, auf die Führung und auch auf die Judenvernichtung. Das Buch liefert eine Rekonstruktion…mehr

Produktbeschreibung
Dieses Buch legt auf einer einzigartigen Quellengrundlage erstmals eine überzeugende Mentalitätsgeschichte des Krieges vor. Auf der Grundlage von 150.000 Seiten Abhörprotokolle deutscher Soldaten in britischer und amerikanischer Gefangenschaft wird das Wissen um die Mentalität der Soldaten auf eine völlig neue Basis gestellt. In eigens eingerichteten Lagern wurden Kriegsgefangene aller Waffengattungen und Ränge heimlich abgehört. Sie sprachen über militärische Geheimnisse, über ihre Sicht auf die Gegner, auf die Führung und auch auf die Judenvernichtung. Das Buch liefert eine Rekonstruktion der Kriegswahrnehmung von Soldaten in historischer Echtzeit - eine ungeheuer materialreiche Innenansicht des Zweiten Weltkriegs durch jene Soldaten, die große Teile Europas verwüsteten.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.18873
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 528
  • Erscheinungstermin: 26. September 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 40mm
  • Gewicht: 453g
  • ISBN-13: 9783596188734
  • ISBN-10: 3596188733
  • Artikelnr.: 34514360
Autorenporträt
Neitzel, Sönke
Sönke Neitzel, geboren 1968, Lehrtätigkeit in Mainz, Karlsruhe und Bern; 2010 Senior Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen, ist seit 2012 Inhaber eines Lehrstuhls für International History an der London School of Economics (LSE). Bekanntgeworden ist Neitzel mit »Abgehört. Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft 1942-1945« (2005). Zuletzt erschien von ihm und Harald Welzer in den Fischer Verlagen der Bestseller »Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben« (2011).Literaturpreise:1966: Werner-Hahlweg-Preis für Wehrwissenschaften und Militärgeschichte für seine Diss.

Welzer, Harald
Harald Welzer, geboren 1958, ist Direktor von Futurzwei - Stiftung Zukunftsfähigkeit und Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg. Daneben lehrt er an der Universität St. Gallen. In den Fischer Verlagen sind von ihm erschienen: '»Opa war kein Nazi«. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis' (zus. mit S. Moller und K. Tschuggnall, 2002), 'Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden' (2005), 'Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben' (zus. mit Sönke Neitzel, 2011), der 'FUTURZWEI-Zukunftsalmanach 2017/18' (2016), 'Selbst denken' (2013), 'Autonomie. Eine Verteidigung' (zus. mit Michael Pauen, 2015), 'Die smarte Diktatur. Ein Angriff auf unsere Freiheit' (2016) und zuletzt 'Wir sind die Mehrheit. Für eine offene Gesellschaft' (2017). Seine Bücher sind in 21 Ländern erschienen.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 11.05.2011

Von der moralischen Innenseite des Kriegs

Abhörprotokolle als Quelle: Sönke Neitzel und Harald Welzer ziehen aus Schilderungen deutscher Wehrmachtssoldaten weitreichende Schlüsse über das Verhalten von Truppen im Kampfeinsatz.

Nicht politische Ideologien, sondern Kleingruppenerfahrungen sind entscheidend für die Kampfkraft von Soldaten, ihre Tötungsbereitschaft wie ihre Durchhaltefähigkeit. Neben dem Vertrauen in die Kompetenz der Offiziere ist es vor allem die Erfahrung von Kameradschaft, die eine Truppe zusammenhält und sie auch dann noch weiterkämpfen lässt, wenn die politisch-militärische Lage aussichtslos geworden ist. Diese klassische Einsicht der Militärsoziologie wird auf der Grundlage neuer Quellen nun auch wieder für die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg geltend gemacht, und dies gilt, so der Historiker Sönke Neitzel und der Sozialpsychologe Harald Welzer, auch und gerade für den Krieg der Wehrmacht im Osten. Die nationalsozialistische Ideologie, die Gegenüberstellung von Herren- und Untermenschen sowie der Antisemitismus haben danach für das Agieren der deutschen Soldaten eine weit geringere Rolle gespielt, als dies zuletzt in vielen Publikationen behauptet worden ist.

Die einzige Ausnahme, die Neitzel und Welzer gelten lassen, sind die Massenerschießungen jüdischer Zivilisten, bei deren Beschreibung durch Wehrmachtssoldaten eine starke antisemitische Grundierung erkennbar ist. Wo sie fehlte, führte das dazu, dass sich die Soldaten von solchen Aktionen mehr oder minder deutlich distanzierten. Aber sobald von den Opfern solcher Massenerschießungen behauptet wurde, es handele sich um Partisanen oder Partisanenunterstützer, änderte sich das: Dann griffen die Vorstellungen von Rache und Vergeltung, und auch jene Soldaten, die sonst der NS-Propaganda skeptisch bis ablehnend gegenüberstanden, waren dann zu rücksichtslosem Waffengebrauch bereit.

Der Referenzrahmen, innerhalb dessen Ereignisse und Entwicklungen interpretiert werden, so Neitzel und Welzer, ist für das eigene Handeln und dessen Rechtfertigung entscheidend; in diesen Referenzrahmen können auch Versatzstücke von Ideologien eingehen, aber viel wichtiger sind die allgemeine Vorstellung vom Krieg und von besonderen Arten des Kriegs. In diesem Sinne haben Neitzel und Welzer dann auch die Aussagen von Wehrmachtsangehörigen über den Feind und ihre Art des Kämpfens mit Äußerungen amerikanischer Soldaten aus dem Vietnamkrieg oder dem jüngsten Krieg im Irak parallelisiert. Sie sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine relevanten Unterschiede gibt. Deswegen haben sie ihr Buch auch nicht im Hinblick auf den Zweiten Weltkrieg und die deutsche Wehrmacht betitelt, wiewohl es hauptsächlich darum geht, sondern ihm den allgemeinen Titel "Soldaten" gegeben.

Das Wissen über die seelische und moralische Innenausstattung von in westliche Kriegsgefangenschaft geratenen Wehrmachtssoldaten wird zum Schlüssel für das Innenleben von Soldaten überhaupt, und der Zweite Weltkrieg bildet das Modell eines großen Krieges im Allgemeinen. Das ist eine provokative Botschaft, über die in den kommenden Monaten nicht nur in der Historikerzunft heftig diskutiert werden dürfte; es ist zugleich eine Revision, zumindest Umakzentuierung des Wehrmachtsbildes, wie es in der großen Ausstellung des Hamburger Reemtsma-Instituts gezeichnet worden ist.

Was aber ist das Material, auf das Neitzel und Welzer diese weitreichenden Thesen stützen? Seit Kriegsbeginn hörten die Briten, später dann auch die Amerikaner in Gefangenschaft geratene deutsche Soldaten ab. Die Räume, in denen sich die Gefangenen aufhielten, wurden "verwanzt", die interessant erscheinenden Äußerungen aufgezeichnet, anschließend verschriftlicht und auf diese Weise eine Sammlung von Quellen angelegt, die ihresgleichen sucht. Das Erstaunliche ist eigentlich, dass diese Quellen nicht schon früher herangezogen und genutzt worden sind.

So ist es Sönke Neitzel vorbehalten geblieben, als Erster die Fülle des Materials zu identifizieren und eine Reihe von Forschungsprojekten zu dessen systematischer Auswertung in Gang zu setzen. Dabei ist sehr bald klargeworden, dass man sich diesen "Schatz" nicht aneignen kann, wenn man ihn allein einer historischen Quellenkritik unterzieht, sondern es eines interdisziplinären Zugriffs bedarf; und dazu hat der im Bereich der historischen Erinnerungsforschung ausgewiesene Sozialpsychologe Harald Welzer, der seine Methoden und Fragestellungen bereits mehrfach am Material der NS-Zeit erprobt hat, entscheidend beigetragen.

Es ist ein durch und durch heikler Typ von Quelle, mit dem man es hier zu tun hat: Da ist die Situation des Belauschens selbst, dann die spezifische Art des Zusammenbringens von Gesprächspartnern, die der Direktive folgte, dass die Abgehörten einander möglichst viel erzählen sollten - wobei die Möglichkeit des Übertreibens und Prahlens nie auszuschließen ist -, schließlich der Einsatz von Agenten, also gefangenen Wehrmachtssoldaten, die inzwischen für die Briten oder Amerikaner arbeiteten und gezielt bestimmte Themen ansprachen oder die Unterhaltung in eine bestimmte Richtung lenkten. Dabei interessierten sich die Briten vorwiegend für Kommandeure und Stabsoffiziere, um Informationen über neue Waffen und strategisches Denken zu bekommen, während die Amerikaner ein Bild von der Stimmung in der Wehrmacht insgesamt bekommen wollten und deswegen auch einfache Soldaten belauschten. Neitzel und Welzer wissen, dass sie nur ein bestimmtes Segment der Wehrmacht "mitbelauschen", weil es sich ja nur um in Afrika, Italien oder im Westen gefangen genommene Soldaten handelt. Einige von ihnen hatten jedoch zuvor im Osten gekämpft, und davon erzählen sie auch. Aber es ist fraglos, dass sie in russischer Kriegsgefangenschaft, wo sie unmittelbar mit ihren Taten konfrontiert werden konnten, anders darüber gesprochen oder geschwiegen hätten.

Es sind die spezifischen Rahmenbedingungen amerikanischer oder britischer Gefangenschaft, die in die Unterhaltungen immer einfließen und bei der Auswertung der Quellen berücksichtigt werden müssen. Neitzel und Welzer haben das in hohem Maße getan. Und sie haben darüber hinaus auch die gruppendynamischen Konstellationen in Rechnung gestellt, in denen sich die Berichtenden befanden. Schließlich haben sie auch nicht außer Acht gelassen, dass sich die Einstellung zum Krieg während dessen Verlauf änderte und in den verschiedenen Teilstreitkräften und Waffengattungen erkennbare Unterschiede hinsichtlich Gewalterfahrung und Durchhaltewillen bestanden. Die quellenkritische Reflexion der Autoren ist also vorbildlich.

Aber lassen sich aus einem insgesamt doch begrenzten Material so weitreichende Schlüsse ziehen? Einer davon lautet, dass die Intensität der Kampferfahrung und das zeitweilige Empfinden des Ausgeliefertseins die Bereitschaft fördern, sich von den Bestimmungen der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention dispensiert zu fühlen. Auch eine Vorstellung von "Fairness" spielt bei der Bereitschaft, sich ans Kriegsrecht zu halten, offenbar eine wichtige Rolle. Aus dem Ersten Weltkrieg weiß man, dass bei der Eroberung eines Grabens die Bedienungsmannschaften von Maschinengewehren, auch wenn sie kapitulierten, zumeist getötet wurden, während mit Karabinern bewaffnete Soldaten gute Aussichten hatten, gefangen genommen zu werden.

Auch den englischen Langbogenschützen des späten Mittelalters drohte der Tod, wenn sie französischen Rittern in die Hände fielen. Man hat das in der Regel darauf zurückgeführt, dass sie kein Lösegeld zahlen konnten. Haben Neitzel und Welzer mit ihren Überlegungen recht, dann ist für diese Behandlung die Art des Kampfes über die Distanz hinweg entscheidend, nicht das fehlende Lösegeld. Über diese Generalisierungen hätte man gern mehr erfahren und würde sich ihre stärkere Absicherung wünschen. Das aber ändert nichts daran: Es ist ein großes Buch, das Neitzel und Welzer geschrieben haben.

HERFRIED MÜNKLER

Sönke Neitzel und Harald Welzer: "Soldaten". Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2011. 521 S., geb., 22,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.07.2011

Sachbücher des
Monats Juli
Empfohlen werden nach einer monatlich erstellten Rangliste Bücher der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie angrenzender Gebiete.
1. BETTINA STANGNETH: Eichmann vor Jerusalem. Das unbehelligte Leben eines Massenmörders. Arche Literaturverlag, 655 Seiten, 39,90 Euro.
2.-3. ARNO BAMMÉ:Homo occidentalis. Von der Anschauung zur Bemächtigung der Welt. Zäsuren abendländischer Epistemologie. Velbrueck Verlag, 957 Seiten, 78 Euro.
ANNELEN KRANEFUSS: Matthias Claudius. Eine Biographie. Verlag Hoffmann & Campe, 320 Seiten, 23 Euro.
4. UWE FLECKNER, MARTIN WARNKE, HENDRICK ZIEGLER: Handbuch der politischen Ikonographie. C. H. Beck Verlag, 2 Bände, zus. etwa 1250 Seiten mit etwa 1200 Abbildungen, 98 Euro.
5. SÖNKE NEITZEL/HARALD WELZER: Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben. S. Fischer Verlag, 521 Seiten, 22,95 Euro.
6.-7. PAUL COLLIER: Der hungrige Planet. Wie können wir Wohlstand mehren, ohne die Erde auszuplündern? Übersetzt von Martin Richter. Siedler Verlag, 272 Seiten, 22,99 Euro.
DOMINIK PERLER: Transformation der Gefühle. Philosophische Emotionstheorien 1270 - 1670. S. Fischer Verlag. 532 Seiten, 24,95 Euro.
8. ANTONIO DAMASIO: Selbst ist der Mensch. Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. Übersetzt von Sebastian Vogel. Siedler Verlag, 367 Seiten, 24,99 Euro.
9. BERND GREINER: 9/11. Der Tag, die Angst, die Folgen. C. H. Beck Verlag, 279 Seiten, 19,95 Euro.
10. JACQUES LE GOFF: Geld im Mittelalter. Übersetzt von Caroline Gutberlet. Klett-Cotta Verlag. 280 Seiten, 22,95 Euro.
Besondere Empfehlung des Monats Juli von Florian Rötzer:
MICHAEL THUMANN: Der Islam-Irrtum. Europas Angst vor der muslimischen Welt. Die Andere Bibliothek im Eichborn Verlag. 330 Seiten, 32 Euro.
Die Jury: Rainer Blasius, Eike Gebhardt, Fritz Göttler, Wolfgang Hagen, Daniel Haufler, Otto Kallscheuer, Matthias Kamann, Petra Kammann, Guido Kalberer, Elisabeth Kiderlen, Jörg-Dieter Kogel, Hans Martin Lohmann, Ludger Lütkehaus, Herfried Münkler, Wolfgang Ritschl, Florian Rötzer, Johannes Saltzwedel, Albert von Schirnding, Norbert Seitz, Eberhard Sens, Hilal Sezgin, Volker Ullrich, Andreas Wang, Uwe Justus Wenzel.
Redaktion: Andreas Wang (NDR Kultur)
Die nächste SZ/NDR/BuchJournal-
Liste der Sachbücher des Monats erscheint am 30. Juli.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Als durchaus "spektakulären Fund" bezeichnet Rezensent Klaus Bittermann die Abhörprotokolle deutscher Kriegsgefangener, die Sönke Neitzel im britischen Nationalarchiv entdeckt und nun zusammen mit Harald Welzer ausgewertet und veröffentlicht hat. Erschreckend, wie roh und mitleidlos diese Männer von Frauen erzählen, die sie vergewaltigt haben ("Mensch, was haben die geflucht!") oder von den Menschen, die sie getötet haben ("Die Pferde taten mir leid, die Menschen gar nicht"). Mit der Analyse der Protokolle scheint Bittermann allerdings nicht ganz einverstanden zu sein, zumindest wirft seine Besprechung Fragen auf: Kann all diese Brutalität unter die Kategorie "entfesselte Gewalt des Krieges" subsumiert werden? War denn die Vernichtung der europäischen Juden nur ein exzessives Massaker? Ohne es als Kritik zu formulieren, weist Bittermann auch auf die "ideologischen Zurichtung" der deutschen Soldaten hin.

© Perlentaucher Medien GmbH