Die Poesie der Zeichensetzung
Marktplatzangebote
2 Angebote ab € 49,00 €
    Broschiertes Buch

Satzzeichen sind für Literatur konstitutiv, moderne Schriftlichkeit ohne sie undenkbar. Dennoch spielen die Zeichen, die zwischen den Wörtern stehen, in der literaturwissenschaftlichen Praxis nahezu keine Rolle. Von berühmten Beispielen wie Heinrich von Kleists Gedankenstrich in der "Marquise von O..." abgesehen, hat der virtuose Gebrauch von Satzzeichen, der sich bei großen Autoren der deutschen Literatur beobachten lässt, bisher keine angemessene stilistische Aufmerksamkeit gefunden. Dem vorliegenden Band geht es um eine literatur- und kulturhistorische, aber auch stilistische Rekonstruktion…mehr

Produktbeschreibung
Satzzeichen sind für Literatur konstitutiv, moderne Schriftlichkeit ohne sie undenkbar. Dennoch spielen die Zeichen, die zwischen den Wörtern stehen, in der literaturwissenschaftlichen Praxis nahezu keine Rolle. Von berühmten Beispielen wie Heinrich von Kleists Gedankenstrich in der "Marquise von O..." abgesehen, hat der virtuose Gebrauch von Satzzeichen, der sich bei großen Autoren der deutschen Literatur beobachten lässt, bisher keine angemessene stilistische Aufmerksamkeit gefunden.
Dem vorliegenden Band geht es um eine literatur- und kulturhistorische, aber auch stilistische Rekonstruktion der vielfältigen Formen und Funktionen der Satzzeichenverwendung und -wahrnehmung. Die Beiträge entwerfen eine differentielle Beschreibung der Verwendung von Satzzeichen in Bezugstexten unterschiedlicher literarischer Epochen, Strömungen und Autoren. Ergänzt werden die 16 Originalbeiträge durch drei klassische Studien der Interpunktionsstilistik von Theodor W. Adorno, Hans-Georg Gadamer undJürgen Stenzel.
  • Produktdetails
  • Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik .25
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: 431000
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 456
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 150mm x 26mm
  • Gewicht: 720g
  • ISBN-13: 9783034310000
  • ISBN-10: 3034310005
  • Artikelnr.: 35205534
Autorenporträt
Alexander Nebrig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin; seine Forschungsschwerpunkte sind: Deutsche Literatur des 17.-20. Jahrhunderts, Germanistik und Komparatistik sowie literarische Rhetorik.
Carlos Spoerhase ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin; seine Forschungsschwerpunkte sind: Deutsche Literatur vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Literaturtheorie und Wissensgeschichte.
Inhaltsangabe
Inhalt: Alexander Nebrig/Carlos Spoerhase: Für eine Stilistik der Interpunktion - Jörg Trempler: Richard Galpin. Literarische Satzzeichen auf Leinwand - Alexander Nebrig/Carlos Spoerhase: Über den Aufbau und die Beiträge dieses Bandes - Theodor W. Adorno: Satzzeichen (1956) - Hans-Georg Gadamer: Poesie und Interpunktion (1961) - Jürgen Stenzel: Versuch einer Hermeneutik der Satzzeichen (1966) - Lutz Danneberg: Das perforierte Gewand: Geschichte und hermeneutische Funktion von dictinctiones , partitiones und divisiones - Hans-Jürgen Scheuer: Die Zeichensetzung ist eine Frau namens Eleonore. Aus dem Imaginarium der vormodernen Interpunktion - Andrea Polaschegg: Ausdruckskunst! Satzzeichen als Indizien des Affekts in Ode und Briefroman des 18. Jahrhunderts - Ethel Matala de Mazza: Asteriske und Oberbeistrichlein. Über Fehlanzeigen in Herders und Goethes Volkspoesie - Ralf Klausnitzer: "(die Schriftgelehrten mögen ihn erklären)". Zum Kommagebrauch des Heinrich von Kleist - Ernst Osterkamp: Drei Punkte. Capriccio über ein Ärgernis - Joachim Rickes: (Anstands-)Striche in Heinrich Heines Gedicht "Beine hat uns zwei gegeben/Gott der Herr" - Joseph Vogl: Der Gedankenstrich bei Adalbert Stifter - Steffen Martus: Stefan Georges Punkte - Michael Kämper-van den Boogaart: Nachgelesen!!! Adorno ausgeBECHERt: Zur Lektüre expressionistischer Ausrufungszeichen - Ulrike Vedder: "Verhoffen": Gedankenstriche in der Lyrik von Ingeborg Bachmann, Nelly Sachs und Paul Celan - Erhard Schütz: Der Einzige und die Typenwirtschaft. Satz- und andere Zeichen bei Arno Schmidt - Roland Berbig: "und sie, das Kind das ich war". Satzzeichen und Zeichensetzung bei Uwe Johnson Stichproben - Norbert Fries: Spatien oder Die Bedeutung des Nichts.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Alexander Nebrig und Carlos Spoerhase haben auf der Grundlage einer Ringvorlesung an der Berliner Humboldt Universität jetzt ein Buch mit gleichem Titel herausgebracht, berichtet Martin Maurach: "Die Poesie der Zeichensetzung". Vorangestellt sind jeweils ein Aufsatz von Theodor W. Adorno, Hans-Georg Gadamer und Jürgen Stenzel, die eine Textgrundlage für die darauffolgenden Analysen der Zeichen-Handhabe einzelner Dichter und Schriftsteller bieten sollen. Maurach lobt das Sturmlaufen gegen das "institutionalisierte Vergessen" der Bedeutsamkeit von Interpunktion, ihm wird allerdings auch bewusst, wie schwierig sich deren Auslegung gestaltet. Satzzeichen können "syntaktische, rhetorische, phono- und ikonografische sowie individualstilistische Funktionen" haben, die Interpretationen laufen Gefahr, durch eine theoretische Vorentscheidung Wesentliches zu verpassen, erklärt der Rezensent. Auch die Interpretationen in diesem Buch seien nicht davor gefeit, deshalb wundert es Maurach wenig, dass er sowohl auf reflektierte Analysen gestoßen ist als auch auf "ungenaue Übertragungen von Autorenpoetiken in eine vermeintlich moderne 'semiotische' Terminologie".

© Perlentaucher Medien GmbH