22,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Königspark, so nennt Nuria die Madrider Casa de Campo. Zu jeder Tageszeit drängeln sich hier Frauen am Straßenrand, schauen in die dahinrollenden Autos und rufen den Fahrern ihre Tarife zu. Ein Ort des Begehrens und der Verzweiflung, des gekauften Sex und der Gewalt. Und alle treffen sich hier, die billigen Touristen genauso wie der verlogene Chefredakteur. Nuria ist Kampfsportlerin, sie hat keine Angst und passt auf die Frauen auf, schützt sie vor brutalen Freiern, den Zuhältern und sogar vor der Polizei. Bezahlt wird sie von Rico Vargas, dem zynischen Emporkömmling, der den Königspark…mehr

Produktbeschreibung
Königspark, so nennt Nuria die Madrider Casa de Campo. Zu jeder Tageszeit drängeln sich hier Frauen am Straßenrand, schauen in die dahinrollenden Autos und rufen den Fahrern ihre Tarife zu. Ein Ort des Begehrens und der Verzweiflung, des gekauften Sex und der Gewalt. Und alle treffen sich hier, die billigen Touristen genauso wie der verlogene Chefredakteur. Nuria ist Kampfsportlerin, sie hat keine Angst und passt auf die Frauen auf, schützt sie vor brutalen Freiern, den Zuhältern und sogar vor der Polizei. Bezahlt wird sie von Rico Vargas, dem zynischen Emporkömmling, der den Königspark kontrolliert. Und für den auch Nurias Schwester Isa anschafft. Vargas ahnt lange nicht, warum Nuria nach vielen Jahren wieder einen Kontakt zu Isa herstellen will.
  • Produktdetails
  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 396
  • Erscheinungstermin: 1. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 137mm x 30mm
  • Gewicht: 464g
  • ISBN-13: 9783492057196
  • ISBN-10: 3492057195
  • Artikelnr.: 54398629
Autorenporträt
Ingendaay, Paul
Paul Ingendaay, geboren 1961 in Köln, lebte als Schriftsteller und Journalist lange in Madrid. 1997 erhielt er den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik, 2006 wurde er für sein Debüt »Warum du mich verlassen hast« mit dem aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Nach dem Roman »Die romantischen Jahre« und dem Erzählungsband »Die Nacht von Madrid« erschien von Paul Ingendaay zuletzt die »Gebrauchsanweisung für Andalusien«.
Rezensionen
Besprechung von 02.03.2019
PAUL INGENDAAY, Europakorrespondent im Feuilleton dieser Zeitung, hat einen Roman über eine junge spanische Kampfsportlerin geschrieben, die einer eher ungewöhnlichen Arbeit nachgeht: Sie verdrischt übergriffige Männer auf einem riesigen Madrider Straßenstrich und "kümmert sich um die Mädchen". Warum sie das tut, weiß sie selbst nur ungenau, aber genau davon erzählt der Roman. Wer sich sonst noch in der riesigen Parkanlage herumtreibt, in der zahllose Frauen und auch ein paar Männer anschaffen, wer also damit Geld verdient, wer sich darüber Sorgen macht, wer ein Geheimnis lüften will und was überhaupt im weiteren Umfeld dieser harten, schäbigen Nachtwelt passiert, von denkwürdigen Episoden mit Zuhältern bis zu verblüffenden Bekenntnissen einer alternden Diva, all das erzählt der Roman mit dem Titel "Königspark". (Paul Ingendaay: "Königspark". Roman. Piper Verlag, München 2019. 398 S., geb., 22,- [Euro].)

F.A.Z.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Besprechung von 13.05.2019
Endlich eine
Männerträne
Auf dem größten Strich: Paul
Ingendaays Roman „Königspark“
Casa de Campo ist der größte Park von Madrid, fünfmal so groß wie der Londoner Hyde Park, mit einem Zoo, einer Seilbahn, Spielplätzen, Gastronomie und dem größten Straßenstrich Europas. „Königspark“ nennt ihn Paul Ingendaay, der viele Jahreals Korrespondent der FAZ in Spanien gearbeitet hat und die Verhältnisse kennt. Und so lautet auch der Titel seines Romans.
Die Frage ist, wie man aus solcher Kenntnis einen Roman erschafft. Eigentlich sind der Park und der Strich selbst die Hauptfigur. Um sie herum gruppiert Ingendaay das menschliche Personal. Die junge Nuria, die sich den Mixed Martial Arts verschrieben hat, zäh und durchtrainiert, erlebt es als ihre Berufung, die Prostituierten zu schützen, die an diesem exponierten Ort besonders wehrlos sind. Das geht aber nur, wenn sie sich mit dem vorhandenen System arrangiert; und so bewirbt sie sich bei Rico Vargas, einem der größten Unternehmer der Branche, als „Hüterin“ – normalerweise ein Job für Männer, die Kontrolle über die Frauen ausüben, notfalls mit Gewalt. Sonderbar genug, dass sie den Job kriegt und dann nachts wie ein schwarzer Engel auf ihrem Sportrad durch den Park brettert, wobei sie keiner physischen Auseinandersetzung mit den Freiern oder der Polizei aus dem Weg geht.
Verflochten damit sind weitere Erzählstränge. Rico Vargas selbst hat als armer Prolet in einer andalusischen Kleinstadt angefangen und ein hartes, aber berechenbares Regime aufgebaut – so ungefähr das Fairste, was sich unter den Bedingungen der Zwangsprostitution verwirklichen lässt. Nurias ältere Schwester Isa ist schon früher von daheim abgehauen und bietet ihre Dienste als Begleitdame der höchsten Kategorie an, zu Tarifen bis 3000 Euro pro Nacht, während im Königspark die Preisliste bei 10 Euro losgeht. Obwohl die Schwestern je auf ihre Weise in einem engen Verhältnis zu Rico stehen, wissen sie zunächst nichts voneinander, so wenig wie ihr gottesfürchtiger Vater, dem sie entlaufen sind und der nach seiner Scheidung verbittert allein das Haus der Familie bewohnt. Und dann gibt es Mateo, den jungen, halbdeutschen Journalisten, der für das Boulevardblatt „Claro!“ seine große Story sucht und glaubt, sie bei Nuria gefunden zu haben. Sein Chef Nacho, scheinbar ein Macho, findet Trost für sein ödes berufliches Dasein in den Armen der Transvestitin Danila, natürlich im Königspark; und eines Nachts erwischt der recherchierende Mateo ihn entgeistert auf frischer Tat .
Schon die Nacherzählung lässt erkennen, dass Ingendaay seinen verheißungsvollen Stoff ans Melodram verschenkt. Der Plot bewegt sich auf der Schiene der familiären Verstrickung und der unwahrscheinlichen Begegnungen. Die Figur der Isa, die immerhin ahnt, dass sie sich mit ihrer professionellen Arroganz das Lebensglück vermasselt, ist interessant angelegt; weniger klar sieht man, was Nuria eigentlich will und soll, auch wenn sie gegen Ende eine (ziemlich folgenlose) Revolte vom Zaun bricht. Das alte Spanien, mit seinen überforderten Patriarchen, stößt auf das neue libertäre, das auch nicht glücklicher wirkt. So bietet sich das Buch vor allem als langer Stoßseufzer dar: dass man es, wie man es macht, doch immer verkehrt macht. Das sentimental-moralisierende Element, wie es sich etwa in der lang zurückgehaltenen und dann doch endlich fließenden Männerträne ausdrückt, wird im Verlauf des Romans stärker; zum Schluss ist es kaum noch auszuhalten.
Ein besonderes Problem stellen die Dialoge dar. Die Figuren sprechen natürlich Spanisch; und die Frauen, die aus aller Herren Länder stammen, unterschiedliche Arten von schlechtem Spanisch. Ingendaay hingegen muss sie auf Deutsch reden lassen. Das klingt dann so: „,Und Fevo? Soll sie für immer da bleiben und zum Gott der Schmerzen beten?‘ - ,Du hast keine Ahnung, Mann!‘ - ,Wovon, coo! Siehst du nicht, dass du mit drinhängst, dass du dich schuldig machst? Wenn du dieses Leben weiterführst, dann bist du nichts anderes als eine katholische Heuchlerin!‘“ So reden Menschen weder auf Deutsch noch auf Spanisch miteinander, und auch die eingestreuten Unterpfänder des Authentischen tragen eher folkloristischen Charakter.
Um der Gerechtigkeit willen sollte man hinzufügen, dass Ingendaay, auch wenn sein Gesamtkonzept nicht trägt, einige gute Einzelszenen geschrieben hat. In der vielleicht besten interviewen Mateo und seine Kollegin eine populäre spanische Sängerin, die das Pech hatte, wegen Steuerhinterziehung im Knast zu sitzen, diese Schikane selbstredend überhaupt nicht begreift und lieber von ihrer Fangemeinde in Lateinamerika berichtet. Ein Fan schafft es zu ihr ins Backstage, erringt ihre Gunst, weil er, wie sie erst allmählich herausfindet, blind ist – oder war das am Ende nur ein Trick? Diese Episode ist wirklich toll erzählt.
BURKHARD MÜLLER
Das alte Spanien, mit seinen
überforderten Patriarchen, stößt
auf das neue libertäre
Paul Ingendaay: Königspark. Roman. Piper Verlag,
München 2019. 396 Seiten, 22 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»›Königspark‹ ist spannend erzählt, eine dichte Beschreibung des Zusammenhangs von Zwangsprostitution und Migration in einer europäischen Metropole.«, Kölner Stadt Anzeiger, 01.03.2019