0,99 €
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

4 Kundenbewertungen


Don Quijote ist die allgemeinsprachliche Bezeichnung für den Roman "El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" von Miguel de Cervantes, übersetzt "Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha", und gleichzeitig der Name des Protagonisten. Der erste Teil wurde 1605, der zweite 1615 veröffentlicht. Beide Romane erschienen in spanischer Sprache. Die erste deutsche Übersetzung wurde 1621 von Pahsch Basteln von der Sohle angefertigt. Sie erschien jedoch erst 1648 und umfasste nur die ersten 23 Kapitel. Die 1799-1801 herausgegebene Übersetzung von Ludwig Tieck ist wohl bis heute die…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.81MB
Produktbeschreibung
Don Quijote ist die allgemeinsprachliche Bezeichnung für den Roman "El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" von Miguel de Cervantes, übersetzt "Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha", und gleichzeitig der Name des Protagonisten. Der erste Teil wurde 1605, der zweite 1615 veröffentlicht. Beide Romane erschienen in spanischer Sprache. Die erste deutsche Übersetzung wurde 1621 von Pahsch Basteln von der Sohle angefertigt. Sie erschien jedoch erst 1648 und umfasste nur die ersten 23 Kapitel. Die 1799-1801 herausgegebene Übersetzung von Ludwig Tieck ist wohl bis heute die bekannteste deutsche Übersetzung, und die 50 Jahre später von Ludwig Braunfels gefertigte galt lange als die sprachtreueste und kenntnisreichste. 2008 erschien das Werk in einer von Susanne Lange neu übersetzten, zweibändigen deutschen Fassung, welche von der Literaturkritik hoch gelobt wurde und deren sprachliche Dimension im Deutschen mit derjenigen des Originals verglichen wurde. 2002 wählten - organisiert vom Osloer Nobelinstitut - 100 bekannte Schriftsteller Don Quijote zum "besten Buch der Welt". (aus wikipedia.de)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Books on Demand
  • Seitenzahl: 1324
  • Erscheinungstermin: 07.04.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783734782695
  • Artikelnr.: 42591192
Autorenporträt
Miguel de Cervantes Saavedra (* vermutlich 29. September 1547 in Alcalá de Henares; + 23. April 1616 in Madrid) war ein spanischer Schriftsteller. Der Autor des Don Quijote gilt als Spaniens Nationaldichter. (aus wikipedia.de)
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.09.1998

Der elektrische Reiter
Heldenfeier: Die erste kritische Ausgabe des "Don Quijote"

MADRID, im September

Man würde nicht unbedingt erwarten, daß ein zweibändiger "Don Quijote" in Spanien zur wichtigsten Veröffentlichung des Jahres werden könnte. Der Ritter von der traurigen Gestalt sitzt ja wahrlich fest im Sattel, als bronzenes Standbild wie als Plastikpüppchen, auf Speisekarten und in quäkenden Zeichentrickfiguren wie "Don Kojote" und "Sancho Panda". Die Buchhandlungen können Cervantes' Roman leicht in einem Dutzend verschiedener Ausgaben anbieten, vom Paperback auf grauem Löschpapier über kommentierte Studienausgaben bis zum illustrierten Hausbuch in Leder. Doch mit einigem Staunen mußten die Spanier jetzt vernehmen, was bisher nur Spezialisten bekannt war: daß es in fast vierhundert Jahren noch nie eine kritische Edition des "Don Quijote" gegeben hatte.

Bekanntlich werden kritische Ausgaben außerhalb der philologischen Gemeinde gern als Fußnotenhuberei belächelt, als subventioniertes Beschäftigungsprogramm für weltfremde Tüftler. Nicht so in diesem Fall. Das Cervantes-Institut, die staatliche Einrichtung zur Verbreitung der spanischen Kultur, gab die ehrgeizige Arbeit in Auftrag. Betraut wurde damit nicht etwa ein einzelner Gelehrter oder eine Forschergruppe, sondern das 1991 gegründete und aus Stiftungsgeldern finanzierte "Zentrum für die Edition der spanischen Klassiker". Dessen Generalsekretär, der sechsundfünfzigjährige Literaturwissenschaftler Francisco Rico, hat die neue Ausgabe "geleitet" und dafür unlängst den Menéndez-Peyalo-Preis erhalten. Es verwundert nicht, daß der Begriff des "Herausgebers" bei diesem Unternehmen nicht mehr angebracht erscheint. Der Hauch von Subjektivität, der darin spürbar bleibt, mag wehen, wo er will, doch nicht in der definitiven Ausgabe des bedeutendsten spanischen Klassikers.

Denn der Anmerkungsapparat des neuen "Don Quijote" - rund 1800 Seiten Essays, Erläuterungen und Kommentare gegenüber tausend Seiten Primärtext - ähnelt fast schon dem peniblen Rechenschaftsbericht einer global operierenden Firma. Es ist nicht einmal abwegig, sie "Cervantismo Internacionál, S.A." zu nennen. Neben dem Begrüßungswort von Francisco Rico, einer Einleitung des Präsidenten der Königlich-Spanischen Akademie und einem zweihundertfünfzig Seiten langen "Vorwort", das neun Spezialisten unter sich aufteilen, enthalten die beiden Bände die komprimierte Arbeit von weit über hundert Wissenschaftlern: Knapp sechzig Cervantes-Experten zwischen Buenos Aires und Oxford haben die einhundertsechsundzwanzig Kapitel des Romans erläutert; jeder darf auf engstem Raum zeigen, was er an Gelehrsamkeit zu bieten hat. Dazu kommen ein Redaktionsleiter, zehn Redakteure, sechs Redaktionsassistenten, sechs Mitarbeiter für das Vorwort und elf weitere für die Dokumentation. Ein umfangreicher Bildteil illustriert die verschwundene Welt des Edlen von der Mancha, vom Sattel für Maultiere (der auf spanisch anders heißt als der für Pferde) bis zu Spitzdolch, Muskete und Küchengerät. Die unkommentierte Auswahlbibliographie umfaßt 220 Seiten.

Für das allgemeine Lesepublikum dürfte die kritische Zubereitung des Romantextes kein besonderer Kaufanreiz sein. Und doch setzt allein sie schon einen neuen Maßstab für die Cervantes-Forschung. Auf rund fünfzig Seiten berichtet Rico von der verworrenen Editionsgeschichte des Romans. Da Cervantes, als er 1604 um die staatliche Druckgenehmigung für den ersten Teil des "Quijote" nachsuchte, kein Originalmanuskript, sondern um der besseren Lesbarkeit willen die Abschrift eines Schreibers vorlegte und da ferner auch die königlichen Zensoren ihre Hand im Spiel hatten, wimmelt es im frühesten gedruckten Text, der sogenannten "edición príncipe" (1604), von Fehlern, Inkonsistenzen und fremden Zutaten. Auch bei der zweiten Auflage im Jahr darauf, der eigentlichen Buchausgabe, und der abermals korrigierten Auflage von 1608 ist es oft unmöglich zu entscheiden, welche Fehler vom Setzer und welche von Cervantes stammen - oder, was die Sache noch heikler macht, wie Irrtümer von der Hand des Autors, soweit man sie identifizieren kann, überhaupt zu bewerten sind.

Da ist die Sache mit Sanchos Esel: Im Erstdruck des Romans ist das Tier plötzlich verschwunden, aber wer es gestohlen hat, wird nicht erzählt. Erst in der nächsten Auflage reichte Cervantes die fehlende Episode nach. Frühere Herausgeber des "Don Quijote" begnügten sich damit, der Einfachheit halber vom Erstdruck abzuweichen: Sie kollationierten die beiden Textfassungen und begründeten am Fuß der Seite, warum sie den Text so und nicht anders verbunden hatten. Dabei fielen chronologische Ungereimtheiten bei Raub und Wiedergewinnung des Grautiers unter den Tisch. Das Verfahren kaschiert, daß der erste Roman der Weltliteratur in einer schlüssigen Version nicht existiert.

Folgerichtig läßt Rico in dem von ihm verantworteten Text eine Sinnlücke, setzt eine Fußnote darunter, die nicht nur den Eselsraub, sondern auch alle weiteren Stellen, die von Cervantes' Versehen berührt sind, minuziös erläutert, und druckt die Episode im Anhang des Kommentarbandes: ein aufwendiges, aber tadelloses Verfahren. Anders als seine Vorgänger kann Rico damit Anspruch erheben, sämtliche Fassungen textkritisch verglichen und, wenn schon keinen unanfechtbaren, so doch einen mehr als diskussionswürdigen Text erstellt zu haben. Erstmals wird den "príncipes" von 1604 (erster Teil) und 1615 (zweiter Teil) nicht mehr eine Priorität eingeräumt, die auch zahllose Schreibfehler einschließt; erstmals gibt es einen umfangreichen kritischen Apparat, der jede Entscheidung nachprüfbar macht. Im Bewußtsein, daß philologische Details desto heimtückischer werden, je schärfer man sie ins Auge faßt, hat Rico den neuen Cervantes als "offene Ausgabe" bezeichnet. Die nächste Auflage wird bereits die ersten Korrekturen enthalten.

Aber es ist wie mit allen heroischen Modernisierungstaten: Etwas bleibt auf der Strecke, und man muß kein Nostalgiker sein, um eine gewisse Wehmut zu empfinden. In diesem Fall vollzieht eine Edition den endgültigen Abschied von einem spanischen Gelehrtentum, das seine beträchtlichen Leistungen allein, oft auf eigene Rechnung und fast immer ohne editionskritisches Spezialtraining erbrachte. Der neue Cervantes verstärkt den Eindruck, vernünftige Ausgaben älterer Literatur seien heute nur noch zu bewältigen, wenn finanzkräftige Stiftungen das Geld lockermachen, damit ganze Forscherteams im selben Trikot antreten können.

Grund genug, der Exegeten von vorgestern zu gedenken, deren Lebenskurve weniger von ihnen selbst als von unstillbarer Cervantes-Begeisterung gezeichnet wurde: mit langsamem Aufstieg, schmerzhaften Stürzen und der fragwürdigen Verheißung, allein in den Fußnoten späterer Editoren zu überleben. Einer von diesen Schriftgelehrten war Francisco Rodríguez Marín. Im Vorwort zu seinem "Quijote", der zwischen 1911 und 1913 in acht Bänden in Madrid erschien, berichtet er, wie er sich über einer anderweitigen Cervantes-Arbeit plötzlich vor Hunderten von Notizen zu jenem Roman sah, den er ursprünglich gar nicht im Visier gehabt hatte. Doch alle Pläne verzögerten sich, "denn 1902 wurde ich krank, 1903 verschlimmerte sich mein Leiden und 1904, an der Schwelle zum Tod, mußte ich mich einer riskanten chirurgischen Operation unterziehen". Von den Widrigkeiten ließ er sich allerdings nicht entmutigen; im Jahr darauf nahm er einen neuen Anlauf. Inzwischen hatte er, um den Roman zu kommentieren "etwa tausend nützliche Zettelchen angesammelt". Sechs weitere Jahre, so kalkulierte er, könnten gerade ausreichen, um die "acht- oder zehntausend notwendigen Zettel beisammenzuhaben". So geschah es.

Blättert man in Rodríguez Maríns Kommentar, der mehrmals überarbeitet und erweitert wurde, könnte man nachdenklich werden. Denn wo damals einer saß, sitzen heute hundert: Fortschritt gleich Masse. Diese hundert haben alle ihren eigenen Kopf, ihre Vorlieben und Prämissen. Und was tun sie damit? Sie tun sich zusammen und entschärfen den wissenschaftlichen Dissens im einträchtigen Nebeneinander der Methoden und Deutungen zwischen den Deckeln einer einzigen Großausgabe. So wie "Don Quijote" ein Roman der Vielstimmigkeit sei, schreibt Rico, müsse in einer Forschungsanstrengung dieses Ausmaßes auch der Vielstimmigkeit der internationalen Hispanistik Genüge getan werden. Das ist sicherlich wahr, aber vor allem ist es gut gemeint.

Der neue "Don Quijote" ist so zu einem Produkt für das nächste Jahrhundert geworden. Damit es auch jeder merkt, gibt es zusammen mit den beiden Bänden eine CD-ROM, die den gesamten Romantext enthält und innerhalb von Sekunden allerhand Listen, Konkordanzen und Abzählreime auf den Bildschirm wirft. Wer etwa "triste figura" (traurige Gestalt) eingibt, erfährt, daß "figura" im Roman 113mal, "triste" 105mal und die Kombination "triste figura" 51mal vorkommt. Es kostet den Leser kaum drei Minuten, jeden dieser einundfünfzig Sätze, die der Bildschirm sauber untereinander anordnet, auf eventuelle Variationsmuster zu durchsuchen. Früher waren dergleichen Ideen das Ergebnis genauer, wiederholter Lektüre und fanden irgendwann, wenn überhaupt, den Weg auf einen von Rodríguez Maríns zehntausend Zettelchen. Heute liegt der Text, elektronisch in hauchdünne Scheiben geschnitten, schon vollständig durchleuchtet vor uns, bevor wir überhaupt angefangen haben, ihm den ersten scheuen Gedanken zu widmen. Mag damit spielen, wer will - und finde eine Antwort auf die wahrhaft abgründige Frage, warum "Don Quijote" und "Sancho Panza" über den gesamten Roman hinweg exakt in derselben Häufigkeit vorkommen, nämlich 2143mal. PAUL INGENDAAY

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.12.2010

Mit Pferd und doppeltem Boden
„Im Wahn bin ich, und im Wahn will ich bleiben.“ – Klaus Buhlert vertraut den Stimmen
und arrangiert den „Don Quijote“ des Cervantes zu einer szenischen Lesung
In den Roman „Don Quijote“ liest man sich hinein wie in eine weite Landschaft. Während man an prügelnden Bauern und Windmühlenflügeln vorbeikommt, reist man zugleich immer tiefer in das Innere des Ritters von der traurigen Gestalt hinein. Auch dieses Innere ist eine weite Landschaft, und der leichtgläubige Leser, dem die Romane den Kopf verwirrt haben, ist darin nur eine von vielen Figuren. Und ganz tritt man in die innere Landschaft Don Quijotes erst ein, wenn man ins Grübeln darüber gerät, von welche Art Wahn eigentlich jemand befallen ist, der Sätze wie diesen sagt: „Im Wahn bin ich, und im Wahn will ich bleiben.“
Der Hörspielregisseur Klaus Buhlert hat jetzt auf der Grundlage von Susanne Langes 2008 erschienener Neuübersetzung eine Bearbeitung des „Don Quijote“ eingespielt. Sie ist eher eine szenische Lesung als ein Hörspiel. Denn sie lässt den Kern des Romans unangetastet: die Erzählerstimme. Diesem Erzähler ist freilich ein Gutteil seines Stoffes abhanden gekommen: der zweite Teil des Romans. Auch vom ersten kann nur einen Auszug geben, wer sich vornimmt, mit sechs CDs, also fünfeinhalb Stunden auszukommen.
Es gehört zum Unverwüstlichen großer Romane und ihrer Helden, dass sie auch als Umrisszeichnung ihre Kraft nicht verlieren. Es muss nur diese Zeichnung etwas Wesentliches treffen. Das ist hier der Fall. Denn Buhlert macht den Hallraum, der im Studio die Stimmen umgibt, zum Schauplatz einer Reise. Sancho Panzas Grauer, Don Quijotes Rosinante sind hörbar mit von der Partie, und ein leicht verfremdeter Flamenco-Gitarrenton gibt dem Roadmovie, das in „Don Quijote“ steckt, seine spanische Färbung.
An sie stellt das Konzept Buhlerts hohe Ansprüche. Es lässt zwar die Erzählerfigur unangetastet, aber dafür wandert der Dialog in die Erzählerstimme ein: Rufus Beck ist nicht nur Don Quijote, sondern auch der Erzähler Don Quijotes, Thomas Thieme nicht nur Sancho Panza, sondern auch der Erzähler Sancho Panzas, und Anna Thalbach nicht nur die schöne Dorotea der in den Roman eingebauten Novelle, sondern auch die Erzählerin Doroteas. Buhlert hält sich nicht sklavisch an dieses Konzept, aber oft übernimmt die Erzählerstimme derjenige, von dem gerade die Rede ist. Das schafft eine reizvolle akustische Entsprechung zu den Spiegeleffekten, die Cervantes in seinen Roman eingebaut hat, und es hat den Vorteil, dass die dergestalt vervielfachte Erzählerstimme über den Figuren schwebt, zugleich aber in die erzählte Welt hineingezogen wirkt.
Dieses Doppelspiel funktioniert nur, wenn die Sprecher ihre Erzähl- und ihre Dialogstimme voneinander absetzen. Rufus Beck kann das natürlich, aber das Strahlungszentrum dieser Produktion ist die Stimme von Thomas Thieme. Er ist als Sancho Panza wie als Sancho-Panza-Erzähler eine Idealbesetzung. Vielleicht liegt es an der Virtuosität, mit der Thiemes Stimme die Bandbreite des plebejisch trockenen Witzes im Dialog wie als Erzähler entfaltet, dass Anna Thalbachs Stimme auch dort, wo sie sich an Don Quijote und Sancho Panza als ihre leibhaftigen Zuhörer wenden müsste, so wirkt, als lese sie ihren Part aus einem Buch vor.
LOTHAR MÜLLER
Miguel de Cervantes
Don Quijote von der Mancha
Übersetzt von Susanne Lange. Sprecher: Rufus Beck, Thomas Thieme,
Anna Thalbach u.a. Regie: Klaus
Buhlert. Hörverlag, München 2010.
6 CD, 332 Min., 29,95 Euro.
Honoré Daumiers Bild des berühmten Paares © The Bridgeman Art Library
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr