12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Seit vielen Jahrhunderten wird die Frage nach der Natur des Menschen von zwei grundsätzlichen Positionen bestimmt: Hobbes' Meinung, daß die Menschen egoistisch zur Welt kommen und die Gesellschaft sie zur Kooperation erziehen muß, und Rousseaus Darstellung, nach der die Menschen von Natur aus kooperativ sind und später von ihrem Umfeld zu Egoisten gemacht werden. In "Warum wir kooperieren" berichtet Tomasello von wegweisenden Studien mit Kindern und Schimpansen, die neues Licht auf diese uralte Frage werfen. Kinder sind von Geburt an hilfsbereit und kooperativ, lernen aber im Laufe ihres…mehr

Produktbeschreibung
Seit vielen Jahrhunderten wird die Frage nach der Natur des Menschen von zwei grundsätzlichen Positionen bestimmt: Hobbes' Meinung, daß die Menschen egoistisch zur Welt kommen und die Gesellschaft sie zur Kooperation erziehen muß, und Rousseaus Darstellung, nach der die Menschen von Natur aus kooperativ sind und später von ihrem Umfeld zu Egoisten gemacht werden. In "Warum wir kooperieren" berichtet Tomasello von wegweisenden Studien mit Kindern und Schimpansen, die neues Licht auf diese uralte Frage werfen. Kinder sind von Geburt an hilfsbereit und kooperativ, lernen aber im Laufe ihres Heranwachsens, eher selektiv zu kooperieren und beginnen den sozialen Normen ihrer Gruppe zu folgen.
  • Produktdetails
  • Edition Unseld Bd.36
  • Verlag: Suhrkamp
  • Originaltitel: Why We Cooperate
  • Artikelnr. des Verlages: 26036
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 141
  • Erscheinungstermin: 20. September 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 108mm x 13mm
  • Gewicht: 93g
  • ISBN-13: 9783518260364
  • ISBN-10: 3518260367
  • Artikelnr.: 29838508
Autorenporträt
Tomasello, Michael
Michael Tomasello, geboren 1950, ist Professor für Psychologie und Neurowissenschaft an der Duke University. Von 1998 bis 2018 war er Co-Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Für seine Forschungen wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Jean-Nicod-Preis, dem Hegel-Preis der Stadt Stuttgart und dem Max-Planck-Forschungspreis. 2015 erhielt er für sein Gesamtwerk den prestigeträchtigen Distinguished Scientific Contribution Award der American Psychological Association .
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 08.11.2010

Teilen lernt nur, wer es schon kann

Was macht uns eigentlich zu sozialen Wesen, die immer auch an die anderen denken? Michael Tomasello widmet sich einer alten Frage mit empirischen Mitteln und sieht uns von Natur aus zur Zusammenarbeit begabt.

Beginnen wir mit den Kapuzineräffchen. Vor einigen Jahren hat ein Versuch mit ihnen, der etwas später auch mit Schimpansen durchgeführt wurde, für große Aufmerksamkeit gesorgt und ist seitdem in vielen populären Darstellungen zu finden. Die Äffchen mögen Trauben, während Gurkenstückchen auf der Skala ihrer Vorlieben deutlich darunter rangieren. Im Experiment präsentierte man zwei Äffchen zuerst Letztere, die sie auch akzeptierten. Dann allerdings bekam das eine vor den Augen des anderen, dem weiterhin nur Gurkenstückchen offeriert wurden, Trauben vorgesetzt. Mit dem Ergebnis, dass die Trauben selbstverständlich vom ersten Äffchen akzeptiert wurden, das zweite Äffchen aber die mindere Kost der Gurkenstückchen nun ablehnte. Der Kontrollversuch habe ausgeschlossen, dass etwa nur die Präsenz der verfügbaren Trauben zur Ablehnung geführt habe. Wie anders sollte man also das Ergebnis dieses Experiments verstehen als einen verblüffenden Hinweis darauf, dass schon bei Primaten sich ein gewisser Sinn für die Fairness eines Angebots beobachten lässt?

Doch dann ließ sich dieses Ergebnis bei Versuchen in anderen Forschungseinrichtungen weder bei Kapuzineräffchen noch bei Schimpansen reproduzieren. Deren Befunde zeigten vielmehr, dass die Präsenz der höher geschätzten Nahrung durchaus ausreicht, um die beobachtete Zurückweisung zu erklären. Der soziale Effekt des Abgleichs, den Frans de Waal und seine Kollegen beobachtet zu haben glaubten, war wieder verschwunden.

Michael Tomasello, dessen Arbeitsgruppe am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie de Waals Versuch mit Schimpansen wiederholte, wird dieses Ergebnis vermutlich kaum überrascht haben. Experimente, die die Nahrungskonkurrenz bei Schimpansen genauer untersuchen, lassen es nämlich erwarten. Etwa jene, in denen einer der Schimpansen ein Angebot zur Teilung von Nahrung macht, die der andere dann entweder akzeptieren oder ablehnen kann, wobei im zweiten Fall beide leer ausgehen. Aber weder kommt ein Schimpanse auf die Idee, faire Teilungsangebote zu machen, noch lässt sich sein Mitspieler durch eine für ihn unfaire Aufteilung zur Ablehnung bewegen, solange nur irgendetwas für ihn herausspringt. Affen sind rationale Maximierer und am Teilen so gut wie gar nicht interessiert. Im Gegensatz zu Menschen, die sich von früh an hüten, allzu unfaire Angebote zu machen, weil sie wissen, dass ihre Mitspieler genauso wie sie selbst solche durchaus zurückweisen, obwohl sie dann gar nichts bekommen.

Solches Teilen ist eine Form der Kooperation und ebenso ist es das Helfen beim Bewältigen von Problemen, sei es direkt oder durch Hinweise, ohne dass daraus dem Helfer unmittelbar ein Vorteil entstünde. Schimpansen, unsere nächsten Verwandten, kennen zwar sehr bescheidene Formen der direkten Hilfe, sofern es nicht um Nahrung geht, aber die beiden anderen Formen der Kooperation finden sich bei ihnen nicht.

Ganz im Gegensatz zu Menschen, die überaus früh, nämlich schon mit Erreichen des ersten Lebensjahres, eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Kooperationsfähigkeiten geben. Versuche mit Kleinkindern zeigen, dass sie einem Erwachsenen unaufgefordert beim Bewältigen bestimmter Tätigkeiten helfen, sei es, indem sie Hand anlegen oder ihm Informationen zukommen lassen, etwa über den Ort, an dem sich ein von ihm gesuchtes Ding befindet. Und auch das Teilen macht, selbst wenn egoistisches Verhalten manchmal die Oberhand gewinnen kann, keine besonderen Schwierigkeiten.

Diese tief angelegte kooperative Sozialität, wie sie die zwischen Primaten und Menschenkindern verschiedener Herkunft vergleichenden Experimente von Tomasellos Arbeitsgruppe vor Augen führen, ist offensichtlich ein entscheidender Faktor für die spezifisch menschliche kulturelle Evolution. Denn alle für die kulturell beschleunigte Entwicklung notwendigen Übereinkünfte, von geteilten einfachen Verhaltensnormen über symbolischen Austausch bis zu höherstufigen sozialen Institutionen, liefen ins Leere, würden sie nicht an diese primäre Kooperationsfähigkeit andocken können. Und weil diese Fähigkeit sich bei Kindern in verschiedenen Kulturkreisen so früh zeigt - teilweise noch vor dem Spracherwerb -, weil sie immun gegen Belohnungen oder Ermutigungen ist, sich ihre evolutionären Wurzeln bei Menschenaffen nachweisen lassen und sie mit elementaren Formen der Einfühlung in andere einhergeht, sieht Tomasello sie als Teil unserer natürlichen Ausstattung, auf die alle nachfolgende kulturelle Ausformung zurückgreift. Oder wie er es in seinem neuen Buch mit Rückgriff auf altehrwürdige philosophisch-anthropologische Kontroversen einmal formuliert: Rousseau mit seinem von Natur aus hilfsbereiten und mitfühlenden Menschen bekommt recht gegen Hobbes' Annahme, dass am Anfang der rücksichtsloser Egoismus stehe, der erst durch kulturelle Überformung zur Sozialität gezähmt wird.

Die konstatierte natürliche Neigung zur Kooperation hängt eng mit jenem Bündel von Fähigkeiten zusammen, die Tomasello schon lange als Alleinstellungsmerkmal des Menschen im Blick hat: die Handlungsabsichten anderer erkennen, mit ihnen Szenarien geteilter Aufmerksamkeit aufrechterhalten, ihren Geisteszustand "lesen" zu können und dabei zu wissen, dass der andere weiß, dass man selbst weiß, dass . . . - und so fort in einer zuletzt erstaunlich langen Sequenz. Aber die nun ins Zentrum gestellten Formen des Kooperierens bilden eigene Realisierungsformen dieser Fähigkeiten. Und so vorsichtig Tomasello auch dabei ist, wenn es um deren empirische Einkreisung geht, so entschieden weiß er über große Linien der Entwicklung zu spekulieren, wenn es um die Frage geht, wie diese Kernfähigkeiten den kulturellen Prozess menschlicher Vergesellschaftung auf die Bahn gebracht haben könnten.

Eine Pointe seines Ansatzes ist, sich nicht in die Frage nach der Genese altruistischen Handelns zu verbeißen, sondern auf Szenarien gemeinschaftlicher Problemlösungen als Anstoß zu setzen - wobei niemand auf seinen Vorteil verzichten muss und alle etwas davon haben. Von dort könnte dann der Weg über die damit verknüpfte Herausbildung reziproker Erwartungshaltungen weitergegangen sein zu sozialen Verhaltensnormen im vollen Sinn und den Mechanismen ihrer Stabilisierung und Durchsetzung.

Es ist ein faszinierendes Panorama, das Tomasello so auf knappem Raum skizziert. Was den vorliegenden Band aber besonders auszeichnet, das ist der Umstand, dass ziemlich tief zielende Einwände gleich auf dem Fuß folgen. In Form von vier knappen Stellungnahmen von Forschern, auf die Tomasello sich bezieht. Die Anthropologin Joan B. Silk sieht aufgrund ihrer Feldstudien an Primaten in Tomasellos Gemeinschaftshandeln keinen wirklich plausiblen Kandidaten für den Anstoß zum kulturellen Sonderweg. Die Psychologin Carol S. Dweck gibt zu bedenken, dass man mit dem Prädikat "von Natur aus" vielleicht doch vorsichtiger umgehen muss, denn die Formung des kindlichen Verhaltens durch die Umgebung beginne schon weit vor dem Erreichen des ersten Lebensjahres. Elizabeth S. Spelke, auch sie eine renommierte Psychologin, sieht nicht die Sprache aus der Herstellung geteilter Bezugnahme auf Dinge hervorgehen, wie Tomasello es möchte (F.A.Z. vom 15. Januar 2009), sondern eher umgekehrt. Und der Philosoph Brian Skyrms wird denkbar grundsätzlich, wenn er die sozialen Insekten als Beleg dafür anführt, dass man für die Erklärung von Sozialität und effektiver Kommunikation doch auch mit viel weniger an hochstufiger Rationalität auskomme, als Tomasello es vorführe.

Wer sich schon halbwegs hatte überzeugen lassen von Tomasellos Grundriss, lernt auf diese Weise gleich wieder, wie schwierig dieses faszinierende Terrain tatsächlich ist. Nicht nur, was die Interpretation von Experimenten angeht - Stichwort Kapuzineräffchen -, sondern schon mit Blick auf die Konzepte, die mit ihnen getestet werden sollen. Welche Fähigkeiten als die grundlegenden gelten können, welche sich daraus ableiten, ist alles andere als leicht festgestellt.

Es mag darum gehen, sich solche Henne-oder-Ei-Fragen ohnehin besser abzugewöhnen, um die koevolutionären Wechselspiele fest im Blick zu haben. Bloß ist das leichter gesagt, als daraus eine befriedigende Erklärung gewonnen. Denn herauszufinden, was den entscheidenden Anstoß für unseren Sonderweg gab, darum geht es ja - und am Ende aller spekulativen Versuche lockt endlich eine empirisch gesicherte Antwort auf diese große Frage. In Tomasellos schmalem Büchlein samt Kommentaren kann man sich vorzüglich mit dieser Aussicht vertraut machen.

HELMUT MAYER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Diesen schmalen Band über Kooperation und Hilfsbereitschaft bei Kleinkindern (14-18 Monate) fand Rezensent Hans-Georg Deggau ausgesprochen anregend - gerade weil er die Schlussfolgerungen des Anthropologen Michael Tomasello nicht teilt. Tomasello hat in Versuchen Kleinkinder beobachtet, die von einem Erwachsenen um Hilfe gebeten werden. Und tatsächlich: sie helfen. Heißt das, dass Kinder von Geburt an mitfühlende, altruistisch handelnde Wesen sind? Tomasello glaubt ja und liest Besorgnis aus den Gesichtern der Kinder. Der Rezensent hat Zweifel: Auch Kleinkinder können schon "Gesichter machen". Ihren Gesichtsausdruck als unmittelbaren Ausdruck ihrer Gefühle zu interpretieren, findet er gewagt. Doch inspiriert ihn das Buch zu vielen weiteren Fragen, über die er offenbar gerne nachdenkt.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Es ist ein faszinierendes Panorama, das Tomasello so auf knappem Raum skizziert.«
Helmut Mayer, Frankfurter Allgemeine Zeitung 08.11.2010