19,99 €
19,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
19,99 €
19,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
19,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
19,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Produktiver arbeiten, mehr leisten! Noch fitter werden, noch schöner! Selbstoptimierung steht im Mittelpunkt gegenwärtiger sozialer Anforderungen und individueller Sinnwelten kapitalistischer Gesellschaften. Doch was ist mit Selbstoptimierung genau gemeint? Handelt es sich um ein neues Phänomen? Welche individuellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen und Konsequenzen hat es? Entlang dieser drei Fragen entwickelt Anja Röcke eine so klare wie grundlegende Begriffsdefinition, diskutiert die Geschichte der Selbstoptimierung und bestimmt die Faktoren, die Selbstoptimierung als gleichermaßen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.95MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Produktiver arbeiten, mehr leisten! Noch fitter werden, noch schöner! Selbstoptimierung steht im Mittelpunkt gegenwärtiger sozialer Anforderungen und individueller Sinnwelten kapitalistischer Gesellschaften. Doch was ist mit Selbstoptimierung genau gemeint? Handelt es sich um ein neues Phänomen? Welche individuellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen und Konsequenzen hat es? Entlang dieser drei Fragen entwickelt Anja Röcke eine so klare wie grundlegende Begriffsdefinition, diskutiert die Geschichte der Selbstoptimierung und bestimmt die Faktoren, die Selbstoptimierung als gleichermaßen zentrales wie ambivalentes Phänomen der spätmodernen Gesellschaft ausmachen.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp Verlag AG
  • Seitenzahl: 250
  • Erscheinungstermin: 18. April 2021
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783518766743
  • Artikelnr.: 59069891
Autorenporträt
Anja Röcke ist Gastprofessorin für Allgemeine Soziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 27.04.2021

Verlässlich einzigartig
Anja Röcke analysiert Konzepte der Selbstoptimierung

Mittlerweile wird gern vor dem Ziel permanenter Selbstoptimierung gewarnt, vor dem Glauben, seine kognitiven und körperlichen Fähigkeiten durch den Konsum von Psychopharmaka und Aufputschmitteln, durch den Einsatz von Geräten zur Selbstvermessung oder sogar durch gentechnische Eingriffe verbessern zu können. Dergleichen treibe immer mehr Menschen als Folge wachsenden Leistungsdrucks in Burnout oder Depression. Doch trotz solch düsterer Winke erhoffen sich vor allem Jüngere, Männer wie Frauen, von Selbstoptimierung bessere Chancen im beruflichen Konkurrenzkampf, Fitness, Gesundheit, auch Steigerung des Selbstwertgefühls, wenn sich schnelle, messbare Erfolge einstellen.

Wodurch aber unterscheidet sich Selbstoptimierung von anderen Methoden, intellektuelle, mentale oder physische Kompetenzen zu verbessern, etwa Praktiken der Selbstdisziplinierung und Selbstkontrolle, wie sie in vielen Religionen entwickelt und seit langem in der Ratgeberliteratur zur Kunst des guten Lebens empfohlen werden? Antwort auf diese Frage verspricht die Berliner Sozialwissenschaftlerin Anja Röcke in ihrer "Soziologie der Selbstoptimierung".

Selbstoptimierung wird von Röcke reichlich abstrakt definiert "als eine Form kompetitiver Subjektivität, die in wachsendem Maße auf quantifizierenden Formen des sozialen Vergleichs beruht". Spezifisch seien die konsequente Orientierung am individuellen Erfolg, das Fehlen eines religiösen, oft auch eines spirituellen Bezugs. Das Streben, sich immer aufs Neue zu optimieren, schließe die Möglichkeit aus, jemals ein Optimum zu erreichen. Selbstoptimierung werde zur neuen Bürgerpflicht, vor allem bei den in "Kreativbranchen" arbeitenden Angehörigen der akademisch ausgebildeten urbanen Mittelschicht.

Röckes Arbeit ist der Versuch der genealogischen Rekonstruktion des seit den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der Soziologie und Psychologie aufkommenden Begriffs der Selbstoptimierung, keine empirische Studie. An aussagekräftigen Zahlen zur Verbreitung diverser Psychotechniken, zum Konsum leistungssteigernder Drinks oder Tabletten, zu Schönheitsoperationen und minimalinvasiven Eingriffen mangelt es ohnehin. Überzeugend ist die Darstellung, wenn Röcke die Differenzen zu verwandten Begriffen und Ideen analysiert, etwa zu Foucaults Arbeiten über Lebenskunst und Selbstsorge in der Antike, zu Max Webers Analysen kapitalistischer Rationalisierung oder auch zu Idealen humanistischer Bildung.

Bei Praktiken der Selbstoptimierung wechselt häufig das Ziel, das man erreichen möchte, denn wer erfolgreich sein will, muss flexibel sein und erkennen, was der Markt verlangt. Unveränderlich ist nur die Konkurrenz um Anerkennung in der modernen Arbeitswelt. Wie Andreas Reckwitz - in "Die Gesellschaft der Singularitäten" und "Das Ende der Illusionen" - interpretiert Röcke die Maxime der Selbstoptimierung als spannungsreiche Synthese zweier Traditionen, des klassisch-bürgerlichen Leistungsethos und des von der Romantik inspirierten Wunsches nach Authentizität und Selbstverwirklichung. Nicht die beflissene Erfüllung von Pflichten verbessert die Chancen auf sozialen Aufstieg und Anerkennung, sondern die Fähigkeit, sich selbst als kreativ darzustellen, sich von Konkurrenten abzuheben, zugleich aber alle Erwartungen erfüllen zu können.

Utopien oder Dystopien der eugenischen Züchtung eines neuen Menschen, wie sie nicht erst seit Nietzsche durch die Kulturgeschichte geistern, werden von Röcke nur am Rande erwähnt, so auch die Debatten um Chancen und Risiken der Präimplantationsdiagnostik, gentechnische Manipulationen am Erbgut und "Designerbabys". Dennoch bietet ihre akademische Fleißarbeit - eine nüchterne Analyse und nicht, wie oft bei diesem Thema, ein kulturkritisches Lamento - einen guten Überblick über die Diskussion zu sozialen und psychischen Aspekten der Selbstoptimierung.

GERD SCHRADER.

Anja Röcke: "Soziologie der Selbstoptimierung".

Suhrkamp Verlag, Berlin 2021.

250 S., br., 20,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Eckart Goebel ist dankbar für die Arbeit der Berliner Soziologin Anja Röcke zum arg strapazierten Thema Selbstoptimierung und zur Debatte selbst. Die Autorin hebt die Diskussion laut Goebel auf ein neues Niveau, schafft Einsicht in die Skandaliserungstendenzen (namentlich in der Wochenzeitung Die Zeit) und in die lange Geschichte der Selbstoptimierung. Statt dem kulturkritischen Affen noch mehr Zucker zu geben, fängt Röcke bei Max Weber an und arbeitet sich sorgfältig in die Genese und die Struktur des Phänomens vor, erklärt Goebel. Sichtbar werden für den Rezensenten die Schlüsselfunktion des Begriffs für unsere Gegenwart, antike Selbstsorgekonzepte wie auch pandemiebedingte Veränderungen der Idee.

© Perlentaucher Medien GmbH
»... ihre akademische Fleißarbeit [bietet] - eine nüchterne Analyse und nicht, wie oft bei diesem Thema, ein kulturkritisches Lamento - einen guten Überblick über die Diskussion zu sozialen und psychischen Aspekten der Selbstoptimierung.«
Gerd Schrader, Frankfurter Allgemeine Zeitung 27.04.2021