-22%
13,99 €
Statt 17,95 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-22%
13,99 €
Statt 17,95 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 17,95 €**
-22%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 17,95 €**
-22%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Massenmedien allgemein, Note: 2,0, Hochschule Mittweida (FH), Veranstaltung: Internationale Mediensysteme, Sprache: Deutsch, Abstract: Die tägliche Nutzungsdauer des Fernsehens liegt in Ungarn bei 282 Minuten. Dies ergab eine Studie der IP Deutschland GmbH im Jahr 2004(1). Damit liegen sie im europäischen Vergleich an der Spitze mit Serbien/Montenegro und weltweit nur knapp hinter den USA mit 297 Stunden am Tag. Im Vergleich befindet sich Deutschland mit 217 Stunden im europäischen Mittelfeld. Trotz der hohen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.57MB
Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Massenmedien allgemein, Note: 2,0, Hochschule Mittweida (FH), Veranstaltung: Internationale Mediensysteme, Sprache: Deutsch, Abstract: Die tägliche Nutzungsdauer des Fernsehens liegt in Ungarn bei 282 Minuten. Dies ergab eine Studie der IP Deutschland GmbH im Jahr 2004(1). Damit liegen sie im europäischen Vergleich an der Spitze mit Serbien/Montenegro und weltweit nur knapp hinter den USA mit 297 Stunden am Tag. Im Vergleich befindet sich Deutschland mit 217 Stunden im europäischen Mittelfeld. Trotz der hohen Nutzungsdauer, steckt das ungarische Fernsehen noch tief im Chaos, vor allem was die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender betrifft. Dies lässt sich durch zwei Medienkriege in den 90er Jahren und durch ein lückenhaftes Mediengesetz aus dem Jahr 1995 begründen. Parteien haben immer wieder versucht die Medien für ihren Wahlkampf zu nutzen. 2001 kommt ein Bericht der International Federation of Journalists zum Schluss, dass der Zustand unhaltbar ist und gibt die Empfehlung den politischen Druck zu beschränken und die Finanzierung auf ein europäisches Niveau anzuheben.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.