24,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Fußball begeistert - nicht nur in Deutschland. In den letzten Jahren hat sich daher auch die Geschichtswissenschaft im Rahmen von Alltags- und Sozialgeschichte dem Phänomen "König Fußball" beschäftigt. Dabei interessieren vor allem die sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verbindungen dieses Sports. Die Fußballbundesliga hat seit ihrer Gründung einen stetigen Aufwärtstrend erlebt; dass dieser Weg keineswegs so geradlinig verlief, wie angenommen wird, beweist nicht nur der Bundesligaskandal der 1970er Jahre. Im Zentrum des Buches steht dabei die Entwicklung der Bundesliga, wie sie…mehr

Produktbeschreibung
Fußball begeistert - nicht nur in Deutschland. In den letzten Jahren hat sich daher auch die Geschichtswissenschaft im Rahmen von Alltags- und Sozialgeschichte dem Phänomen "König Fußball" beschäftigt. Dabei interessieren vor allem die sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verbindungen dieses Sports. Die Fußballbundesliga hat seit ihrer Gründung einen stetigen Aufwärtstrend erlebt; dass dieser Weg keineswegs so geradlinig verlief, wie angenommen wird, beweist nicht nur der Bundesligaskandal der 1970er Jahre. Im Zentrum des Buches steht dabei die Entwicklung der Bundesliga, wie sie sich im Austausch zwischen Gesellschaft und Sport entwickelt hat. Das Buch ist dadurch eine Bestandsaufnahme des modernen Fußballs.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kohlhammer
  • Seitenzahl: 184
  • Erscheinungstermin: März 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 159mm x 15mm
  • Gewicht: 283g
  • ISBN-13: 9783170226418
  • ISBN-10: 317022641X
  • Artikelnr.: 36809974
Autorenporträt
Professor Dr. Wolfram Pyta hat den Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Stuttgart inne.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.10.2013

Ein Stuttgarter Fehlschuss
Geschichte des Fußballs

Fast könnte man meinen, Herausgeber und Autoren dieses Buches seien darauf bedacht gewesen, das Bonmot zu bestätigen, wonach es beim Fußball nicht um Leben und Tod gehe, sondern um viel wichtigere Dinge. Es ist der Versuch, den Fußball endlich in die ernsthafte Welt der Wissenschaft zu holen. Das ist auch angebracht, denn selbst die größten Verächter des Sports können die "gesellschaftliche" Bedeutung dieses Spiels kaum noch leugnen. Ein großes Lob gebührt also dem Ansinnen. Der Blick ins Produkt lässt Begeisterung freilich nicht auf Anhieb aufkommen. Da ist zum einen das Problem, das so ziemlich allen Tagungsbänden innewohnt: Das, was äußerlich als ein Buch erscheint, ist innen eine ziemlich heterogene Zusammenstellung von Aufsätzen, die unter einen Titel gezwungen werden. Womit das zweite Problem benannt ist. Natürlich kommt in diesem Buch zuweilen die als - auch politisch zu verstehende - "Zäsur" bezeichnete Weltmeisterschaft von 1954 vor. Und auch von außerdeutschen Landen ist die Rede. Aber das Buch ist weder geographisch noch vom behandelten Zeitraum das, was der Titel verspricht.

Der Aufsatz über Fußball und Fernsehen ist im Grunde eine Sozialgeschichte des Fernsehens. Dies wird zwanglos und gar nicht ungeschickt mit dem Fußball verbunden, wobei die nationale Perspektive dominiert. Der Durchbruch in der öffentlichen Wahrnehmung gelang dem Spiel durch die Einführung des Ligasystems. Dadurch war gewährleistet, dass es über einen langen Zeitraum kontinuierlich andauerndes Wettkampfgeschehen gab, bei dem jederzeit ersichtlich war, wer wie erfolgreich war. In diesem Zusammenhang ist es dann nützlich, auf die Anfänge des Ligawesens im Baseball in den Vereinigten Staaten in der Mitte des 19. Jahrhunderts hinzuweisen. Auch Ausflüge in die Konflikte, die die Professionalisierung des Sports nach sich zog, lesen sich gut. Wieso dann aber über viele Seiten eine Geschichte des amerikanischen Baseballs im 19. Jahrhundert ausgebreitet werden muss, erschließt sich nicht. Der Autor scheint selbst Zweifel gehabt zu haben, denn er rechtfertigt sich am Ende seines Beitrags vor dem erschöpften Leser damit, er habe die Fruchtbarkeit einer historischen Soziologie des modernen Wettkampfsports testen wollen. Die Erkenntnisse sind freilich ziemlich naheliegend und hätten keines großen Theoriegebäudes bedurft. Zuweilen reicht eben auch in der Wissenschaft ein Schuss gesunder Menschenverstand.

Von einem Buch mit wissenschaftlichem Anspruch darf man auch wissenschaftliche Genauigkeit erwarten. Wenn dann aber im England des 19. Jahrhunderts Zuschauer in ein Stadion namens Wembley strömen, das doch erst 1923 eröffnet wurde, wachsen die Zweifel. Außerdem heißt der Verein in Münster SC Preußen, nicht FC Preußen, was bei einem Autor, der an der dortigen Universität lehrt, besonders ins Auge fällt. Immer wieder spannend ist auch, wie von Buchverlagen mit der Rechtschreibung umgegangen wird. Dieses Buch ist in traditioneller Schreibung verfertigt, wogegen selbstverständlich nichts spricht. Nur sollte man die dann auch beherrschen. Die Schreibweise "daßelbe" (Seite 89) ist zwar originell, aber in keiner bekannten Rechtschreibung original.

PETER STURM

Wolfram Pyta (Herausgeber): Geschichte des Fußballs in Deutschland und Europa seit 1954. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2013. 184 S., 24,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Peter Sturm hat so seine Einwände gegen ein Buch, das den Fußball mit der Wissenschaft beglücken möchte oder umgekehrt. Was der Rezensent eigentlich lobenswert findet, geht in diesem Fall nicht ganz auf, erklärt Sturm, denn der Tagungsband vereint allzu Disparates. Sogar eine Sozialgeschichte des Fernsehens hat darin Platz, staunt Sturm, und eine Geschichte des amerikanischen Baseballs im 19. Jahrhundert. Dass der von Wolfram Pyta herausgegebene Band auch mit wissenschaftlicher Genauigkeit oder einer konsequenten Rechtschreibung nicht immer glänzen kann, mindert das laut Sturm mitunter durchaus spannende Lesevergnügen für ihn doch erheblich.

© Perlentaucher Medien GmbH