Servant Leadership in sozialen Organisationen - Ostermeier, Alexander
24,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Monaten wurde Deutschland Zeuge einer Debatte über die Rechte und Pflichten eines Bundespräsidenten in der Bundesrepublik Deutschland. Die "Ära Wulff" ließ in vielen Reihen der Politik und Gesellschaft deutliche Kritik über die Problematik einer nicht homogenen Einheit von Handlungen einer Person einerseits und den hohen Erwartungen an den "Staatsdiener" der ersten Stelle andererseits laut werden. Der Wunsch nach…mehr

Produktbeschreibung
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule für angewandte Wissenschaften München, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Monaten wurde Deutschland Zeuge einer Debatte über die Rechte und Pflichten eines Bundespräsidenten in der Bundesrepublik Deutschland. Die "Ära Wulff" ließ in vielen Reihen der Politik und Gesellschaft deutliche Kritik über die Problematik einer nicht homogenen Einheit von Handlungen einer Person einerseits und den hohen Erwartungen an den "Staatsdiener" der ersten Stelle andererseits laut werden. Der Wunsch nach einer Führungsebene im Sinne Friedrich II. von Preußen (1740 - 1786), der sich selbst als "ersten Diener seines Staates" sah, wurde mit Vehemenz geäußert.Besonders schmerzhaft und von einem hohen Vertrauensverlust begleitet sind Verfehlungen auf Führungsebene in sozialen Organisationen und Bildungseinrichtungen. 2010 machten z. B. zwei große Skandale von sich reden. Im ersten Fall ging es um
die "Tarifgemeinschaft christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen" (CGZP), die mit "Dumping-Abschlüssen" letztlich hunderttausende Menschen um einen fairen Lohn betrogen. Besonders betroffen machte der zweite Fall um die zahlreichen und langjährigen Missbrauchsvorfälle in der reformpädagogisch geführten Odenwaldschule in Hessen, begangen von einer Vielzahl von Lehrkräften und sogar einer Schulleitung. Welches Bild von "Führung" nistete sich hier in einigen Köpfen ein?Eigenschaften wie "Demut", "Vorbild sein" oder "ethisches Handeln" werden auch nicht erst seit der letzten großen Finanzkrise, die ihren Beginn 2007 hatte, von Führungskräften auf allen Ebenen der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. Eine breite Masse der Bevölkerung sieht ihre Führungskräfte nicht mehr als Repräsentanten für die Sache des "kleinen Mannes". Wem "dienen" Führungskräfte? Sich selbst oder der Sache?Diese Frage stellte sich wohl auch der Amerikaner Robert K. Greenleaf (1904-1990). Er gilt als Initiator und Promoter des "Servant Leadership" oder, um eine deutsche Begrifflichkeit zu wählen, der "Dienenden Führung". Greenleafs Anliegen galt einem neuen "Denken und Handeln in Richtung einer besseren, sorgsameren Gesellschaft". (vgl. Schnorrenberg in Greenleaf, 2004, S. 64)[...]
  • Produktdetails
  • Akademische Schriftenreihe V231068
  • Verlag: GRIN Verlag
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 64
  • Erscheinungstermin: 10. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 4mm
  • Gewicht: 107g
  • ISBN-13: 9783656492771
  • ISBN-10: 3656492778
  • Artikelnr.: 39396221
Autorenporträt
Alexander Ostermeier, geb. 1974 in Regensburg, schloss sein Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule München schloss der Autor im Jahre 2012 mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts erfolgreich ab. Er ist ausgebildeter Erzieher und arbeitet seit 1999 beim Kreisjugendring München-Stadt. Seit 2010 leitet der Autor ein Kinder- und Jugendhaus, welches einen Kindergarten und einen offenen Kinder- und Jugendtreff integriert. Er konnte sich während des Aufbaus der neuen Einrichtung (und natürlich auch danach) fortwährend mit den Aufgaben einer Führungskraft und dessen Höhen und Tiefen, aus eigener Praxis, auseinandersetzen.