Armut, Unterschichten, Randgruppen in der Frühen Neuzeit - Hippel, Wolfgang von
19,80
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Wer war der "Bodensatz" der frühneuzeitlichen Gesellschaft, wie seine Lebensbedingungen, Handlungsspielräume, Abstiegsrisiken oder Aufstiegschancen? Wie ging die Gesellschaft mit den Betreffenden um? Fürsorglich, duldend, abwehrend, ausgrenzend oder gar verfolgend? Wie sehr die historische Forschung dieses Thema nach wie vor beschäftigt, beweist der jüngste Forschungsüberblick und die aktualisierte umfangreiche Bibliographie Wolfgang von Hippels.
Wolfgang von Hippel, geboren 1936, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim.
…mehr

Produktbeschreibung
Wer war der "Bodensatz" der frühneuzeitlichen Gesellschaft, wie seine Lebensbedingungen, Handlungsspielräume, Abstiegsrisiken oder Aufstiegschancen? Wie ging die Gesellschaft mit den Betreffenden um? Fürsorglich, duldend, abwehrend, ausgrenzend oder gar verfolgend? Wie sehr die historische Forschung dieses Thema nach wie vor beschäftigt, beweist der jüngste Forschungsüberblick und die aktualisierte umfangreiche Bibliographie Wolfgang von Hippels.

Wolfgang von Hippel, geboren 1936, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim.
  • Produktdetails
  • Enzyklopädie Deutscher Geschichte (EDG) Bd.34
  • Verlag: Oldenbourg
  • 2. Aufl.
  • Erscheinungstermin: 1. März 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 222mm x 142mm x 20mm
  • Gewicht: 310g
  • ISBN-13: 9783486702248
  • ISBN-10: 3486702246
  • Artikelnr.: 36883992
Autorenporträt
Wolfgang von Hippel, geboren 1936, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim.
Rezensionen
"Ein sehr informatives, instruktives, ausgewogenes und in seiner nüchternen Sachlichkeit sympathisches, empfehlenswertes Buch!" Peter Fuchs, Historische Zeitschrift "'Armut', 'Unterschichten', 'Randgruppen' - die im Titel auftauchende Begriffstrias beleuchtet verschiedene Aspekte der Lebenswirklichkeit jener Mehrzahl der Menschen in der Frühen Neuzeit, die nicht zu den Wohlhabenden und Etablierten zu zählen sind. Die Begriffsvielfalt könnte auf eine gewisse Verlegenheit hindeuten und die Gefahr bergen, in diesem Band, gleichsam in einer Art Ährennachlese, diejenigen ,marginalen¿ Themen der Frühneuzeitgeschichte unterzubringen, die anderswo nicht plazierbar waren. Der Autor ist der Gefahr nicht erlegen, im Gegenteil: Man darf ihm bescheinigen, im Rahmen der bewährten Dreiteilung der EdG ein tragfähiges Konzept für seine Darstellung entwickelt zu haben." Gerd Schwerhoff, Zeitschrift für Historische Forschung "Von Hippels Systematisierungs- und Darstellungsleistung verdient uneingeschränktes Lob. Er hat für Forschung, Lehre und Studium gleichermaßen ein mit Gewinn zu nutzendes Buch verfaßt." Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde