Pferdesuppe - Sorokin, Vladimir

34,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Nach dem Urlaub am Schwarzen Meer mit Freunden, fährt Olja zurück nach Moskau. Im Zugrestaurant lernt sie einen Mann kennen, den fasziniert, wie sie isst. Noch bevor die Fahrt zu Ende ist, schließen die beiden einen Deal ab und Merkwürdiges geschieht. In der Novelle schaut Vladimir Sorokin mit der ihm eigenen Art auf die letzten Tage der Sowjetunion. Der Grafiker Yaroslav Schwarzstein hat eine besondere Beziehung zum Schaffen des Literaten; Voraussetzung dafür, dass Bild und Text in »Pferdesuppe« eine Symbiose bilden.…mehr

Produktbeschreibung
Nach dem Urlaub am Schwarzen Meer mit Freunden, fährt Olja zurück nach Moskau. Im Zugrestaurant lernt sie einen Mann kennen, den fasziniert, wie sie isst. Noch bevor die Fahrt zu Ende ist, schließen die beiden einen Deal ab und Merkwürdiges geschieht. In der Novelle schaut Vladimir Sorokin mit der ihm eigenen Art auf die letzten Tage der Sowjetunion. Der Grafiker Yaroslav Schwarzstein hat eine besondere Beziehung zum Schaffen des Literaten; Voraussetzung dafür, dass Bild und Text in »Pferdesuppe« eine Symbiose bilden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Merve
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 149
  • Erscheinungstermin: 17. November 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 248mm x 155mm x 20mm
  • Gewicht: 552g
  • ISBN-13: 9783945867105
  • ISBN-10: 394586710X
  • Artikelnr.: 49091816
Autorenporträt
Sorokin, Vladimir
Vladimir Sorokin geboren 1955 in Bykovo, bei Moskau. Er gilt als der bedeutendste zeitgenössische Schriftsteller Russlands. Nach seinem Ingenieurstudium arbeitete Sorokin zuerst als Buchillustrator, bevor er Mitte der siebziger Jahre erste literarische Anerkennung erfuhr. Bekannt wurde er mit den Romanen wie »Marinas dreißigste Liebe«, »Die Herzen der Vier«, »Die Schlange« oder »Der himmelblaue Speck«, für den er im Jahr 2002 in Russland wegen Pornografie angeklagt wurde. Bis heut ist er einer der schärfsten Kritiker der politischen Machtsysteme Russlands und sieht sich regelmäßig Angriffen regimetreuer Gruppen ausgesetzt. Sorokin lebt und arbeitet in Moskau und Berlin.

Schwarzstein, Yaroslav
Yaroslav Schwarzstein geboren 1975 in Tula. Grafiker, Maler und Musiker. Neben den Zeichnungen zur Vladimir Sorokins »Pferdesuppe« entstanden auch andere Bildzyklen zur Novellen und Erzählungen des gleichen Autors. 2013 entstand dann die gemeinsame Arbeit mit Sorokin »Das Buch des Opritschnik«. Schwarzstein lebt und arbeitet in Hannover.
Rezensionen
Besprechung von 23.02.2018
Ein Löffel Luft
Vladimir Sorokins Novelle „Pferdesuppe“
Ein paar junge Leute fahren von der Sommerfrische auf der Krim zurück nach Moskau. Im Speisewagen des Zuges setzt sich ein unansehnlicher Mann zu ihnen an den Tisch und bietet einer von ihnen, der Musikstudentin Olga, viel Geld dafür, dass er sie beim Essen betrachten darf. Man lacht über den Perversling, aber am Ende geht Olga auf sein Angebot ein. Mehr als das: Fortan treffen sich die beiden einmal im Monat, und während Olga isst, sinkt der Mann auf die Knie und brüllt ekstatisch in ein Kissen hinein.
Diese seltsame Liaison beginnt in Breschnew-Zeiten und setzt sich bis in die Ära Jelzin fort, als ein paar Männer das Tafelsilber des neuen Russlands unter sich aufzuteilen beginnen. Einer von ihnen ist eben jener Gourmet-Voyeur namens Burmistrow, der während der Sowjetzeit sieben Jahre in einem Straflager saß und dort jeden Tag nichts anderes als Pferdesuppe zu essen bekommen hat. Je mächtiger er nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wird, desto weniger findet Olga bei den monatlichen Treffen auf ihrem Teller vor. So löffelt sie irgendwann Luft in sich hinein und lacht noch. Bis sie merkt, dass sie auch an den übrigen Tagen nichts anderes mehr zu sich nehmen kann als Luft.
Vladimir Sorokins Novelle ist nur kurz, aber sie hat es in sich: Sie rast schneller dahin als ein Zug durch die russische Steppe, sie entfaltet eine starke allegorische Dimension und bleibt bis zum spektakulären Showdown doch extrem erdverhaftet.
Zweifellos könnte dieser Text auch für sich allein stehen. Die zahlreichen aufwendigen Illustrationen, die Yaroslav Schwarzstein für die im kleinen Berliner Verlag Ciconia Ciconia erschienene Ausgabe geschaffen hat, machen „Pferdesuppe“ allerdings nicht nur zu einem bibliophilen Schmuckstück, sie verstärken die Eindrücklichkeit des Textes. Das Grelle hat hier ebenso seinen Platz wie der Ekel. Schwarzstein überrascht immer wieder mit originellen Perspektiven, mit extremen Nahaufnahmen, geschickt gewählten Ausschnitten und einem großen Gespür für den Rhythmus, was die Anordnung und das Format der Bilder betrifft. Anders als im Fall Olga/Burmistrow kann man, was Sorokin und Schwarzstein angeht, von einem sehr glücklichen Zusammentreffen sprechen.
TOBIAS LEHMKUHL
Vladimir Sorokin: Pferdesuppe. Mit Bildern von Yaroslav Schwarzstein. Übersetzt von Dorothea Trottenberg. Ciconia Ciconia Verlag, Berlin 2017. 156 Seiten, 34,90 Euro.
Yaroslav Schwarzstein findet originelle Perspektiven. Foto: abb. aus d. bespr. band
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr