19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"WENN SIE DIE BUKOWINA VERSTEHEN WOLLEN, LESEN SIE DIESES BUCH." (Andrej Kurkow) Die tragischen Geschehnisse in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs, erschütternd und erhellend erzählt von der bekanntesten ukrainischen Schriftstellerin: In einem abgeschiedenen bukowinischen Dorf lebt die junge Iwanka. Sie leidet an Epilepsie, die Bewohner betrachten sie als Sonderling. Doch fühlt sich das Mädchen in ihrer Fantasiewelt wohl, inmitten der Geschichten und volkstümlichen Weisheiten ihrer Großeltern. Von dort aus beobachtet sie das bunte Miteinander von Ukrainern, Juden und anderen…mehr

Produktbeschreibung
"WENN SIE DIE BUKOWINA VERSTEHEN WOLLEN, LESEN SIE DIESES BUCH." (Andrej Kurkow)
Die tragischen Geschehnisse in der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs, erschütternd und erhellend erzählt von der bekanntesten ukrainischen Schriftstellerin: In einem abgeschiedenen bukowinischen Dorf lebt die junge Iwanka. Sie leidet an Epilepsie, die Bewohner betrachten sie als Sonderling. Doch fühlt sich das Mädchen in ihrer Fantasiewelt wohl, inmitten der Geschichten und volkstümlichen Weisheiten ihrer Großeltern. Von dort aus beobachtet sie das bunte Miteinander von Ukrainern, Juden und anderen Volksgruppen. Rasch lernt sie, was gut ist und was böse. Bis eines Tages die "roten Kommissare" einmarschieren, und bald darauf Deutsche und Rumänen - das gewohnte, friedliche Leben ist schlagartig vorbei. Menschen werden aus dem Dorf deportiert, die jüdischen Bewohner bangen um ihre Zukunft.
Kenntnisreich und einfühlsam zeichnet Maria Matios ein Panorama der wechselvollen Geschichte ihrer ukrainischen Heimat im 20. Jahrhundert.

- von einer der bekanntesten ukrainischen Gegenwartsautorinnen
- die bewegte Geschichte der Ukraine während des Zweiten Weltkriegs
- ein berührendes Mädchenschicksal vor der ländlichen Kulisse der Bukowina
  • Produktdetails
  • Verlag: Haymon Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 7163
  • Seitenzahl: 222
  • Erscheinungstermin: 17. Februar 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 131mm x 25mm
  • Gewicht: 350g
  • ISBN-13: 9783709971635
  • ISBN-10: 3709971632
  • Artikelnr.: 41884681
Autorenporträt
Maria Matios, geboren 1959 in Rostoky in der Bukowina, lebt und arbeitet in Kiew. Sie zählt zu den bedeutendsten Gegenwartsautorinnen der Ukraine. Ihre Werke wurden in viele slawische Sprachen, aber auch ins Japanische und Chinesische übersetzt. Der Roman "Darina, die Süße" (in dt. Übersetzung bei Haymon 2013) wurde mit dem wichtigsten ukrainischen Literaturpreis, dem Schewtschenko-Preis, sowie als Buch des Jahres 2007 in der Ukraine ausgezeichnet. "Mitternachtsblüte" war nominiert als BBC Buch des Jahres 2013 und liegt nun erstmals auf Deutsch vor. Bei den Parlamentswahlen 2012 kandidierte Maria Matios für die Partei UDAR (Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen) von Vitalij Klitschko. Sie nahm an den Protesten am Kiewer Majdan-Platz teil. Regelmäßig macht sie auf fehlende demokratische Strukturen und Rechtsunsicherheit in der Ukraine aufmerksam.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.08.2015

Grenzland Ukraine
Maria Matios besingt die "Mitternachtsblüte"

Todessummen kriecht über die blühende Julierde. Iwanka hat Angst, sie versteht ihre kleine Welt nicht mehr. Im Dorf ist das unter Epilepsie leidende Mädchen ein Paria und doch Teil der Gemeinschaft aus Ukrainern, Russen und Juden. Ungläubig und mit Schrecken erlebt sie, wie 1939 zuerst die Sowjets das Kommando im Dorf übernehmen und ukrainische Bauern deportieren. Sie bangt um ihren Großvater, der sich wie der ein oder andere Schmuggler in die Wälder flüchtete. Wenig später richten die Deutschen mit Hilfe der Rumänen unter der jüdischen Bevölkerung ein Massaker an. Wird die Jüdin Chaja, die, in der Kirche versteckt, auf dem Altar ihr Kind zur Welt bringt, sich und das Baby retten können? Wird der Großvater überleben? Was wird aus einem Mädchen wie Iwanka im Krieg?

Ukraine bedeutet wörtlich "am Rande", ein Grenzland schlechthin, das in der Geschichte immer wieder zum Killing Field des Kontinents wurde. An ihrem westlichen Rand liegt die Bukowina, Grenzland im Grenzland, wo Mittel-, Südost- und Osteuropa nicht nur geographisch aufeinandertreffen. Kulturell war dieses Land der Buchenwälder stets Teil Europas, von hier kamen Sprachzauberer wie Itzig Manger, Paul Celan, Rose Ausländer oder der unvergessene Gregor von Rezzori. Ihre Namen stehen für eine versunkene Kulturlandschaft. Maria Matios, eine der bekanntesten ukrainischen Schriftstellerinnen, stammt aus einem bukowinischen Dorf, das sich allein in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in vier verschiedenen Staatsgebilden wiederfinden musste und in dem die Macht in wenigen Jahren vierzehnmal hin und her wechselte. Wie schon in ihrem Romandebüt "Darina, die Süße" erzählt sie die Geschichte dieser blutgetränkten Erde aus der naiv-unschuldigen Perspektive einer chronisch kranken Psyche mit deren magischer Phantasie, in einer bildreichen, melodischen Volkssprache, in die sich auch das Jiddische mischt. Die zerbrechliche Iwanka wird zur Verkörperung einer geschundenen Gemeinschaft, die zwischen fremden Machtinteressen zerrieben wird. Der Roman ist gerade in diesen Tagen Mahnung und Hommage zugleich. Er erinnert an die mythische Sagenwelt und den kulturellen Reichtum einer Landschaft, der durch politischen Wahn brutal ausgelöscht wurde.

sber.

Maria Matios: "Mitternachtsblüte".

Roman. Aus dem Ukrainischen von Maria Weissenböck. Haymon Verlag, Wien 2015. 220 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Die Ukraine und ihre nahe Vergangenheit werden im neuen Roman von Maria Matios für den europäischen Leser nicht nur begreifbar, sondern förmlich greifbar. Selten wurde das menschliche Leben mit all seinen Freuden und Tragödien, mit all seinen Geschichten von Hass und Liebe in der ukrainischen Literatur in einer so farbenprächtigen Sprache geschildert, wie es Maria Matios meisterhaft gelingt." Andrej Kurkow "Der Roman ist gerade in diesen Tagen Mahnung und Hommage zugleich. Er erinnert an die mythische Sagenwelt und den kulturellen Reichtum einer Landschaft, der durch politischen Wahn brutal ausgelöscht wurde." FAZ, Sabine Berking "Maria Matios orientiert sich mit Leichtigkeit im Dschungel der Bukowiner Bräuche, Legenden, Gebete, Verwünschungen, Verhexungen; sie beherrscht die Sprache ihrer Protagonisten und bewegt sich im Bukowiner Leben nicht wie eine Beobachterin von außen, sondern wie die Nachbarin von gegenüber." BBC Ukrajina, Taras Fedjuk "Matios' Sprache ist einfach, ihre Klarheit lässt erkennen, wovon zu erzählen ist" Falter, Domenika Meindl "Maria Matios gelingt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Märchen, politischer Parabel und Erzählung über das bukowinische Dorf" Die Furche, Erich Klein "Lesen Sie dieses großartige Stück Literatur und verlieben Sie sich" Tom Stahl, Amazon-Leserstimme "Die Sprache der ukrainischen Autorin ist von einer solchen Kraft und Plastizität, dass man von der ersten bis zur letzen Seite gefangen ist. Ganz große Literatur." bn - bibliotheksnachrichten, Ingrid Kainzner…mehr