19,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Ljudmila Pawlitschenko war eine der erfolgreichsten Scharfschützinnen aller Zeiten. Als Hitler im Juni 1941 in Russland einmarschierte, brach sie ihr Studium ab, um in die Rote Armee einzutreten und ihr Land zu verteidigen. Innerhalb eines Jahres konnte Pawlitschenko 309 bestätigte Abschüsse vorweisen und erwarb sich damit ihren düsteren Spitznamen Lady Death. Nach ihrem Frontdienst nahm sie an einer diplomatischen Mission in den Westen teil und freundete sich sogar mit Eleanor Roosevelt an, der Frau des amerikanischen Präsidenten. In ihrer spannenden, persönlichen und mitreißenden…mehr

Produktbeschreibung
Ljudmila Pawlitschenko war eine der erfolgreichsten Scharfschützinnen aller Zeiten. Als Hitler im Juni 1941 in Russland einmarschierte, brach sie ihr Studium ab, um in die Rote Armee einzutreten und ihr Land zu verteidigen. Innerhalb eines Jahres konnte Pawlitschenko 309 bestätigte Abschüsse vorweisen und erwarb sich damit ihren düsteren Spitznamen Lady Death. Nach ihrem Frontdienst nahm sie an einer diplomatischen Mission in den Westen teil und freundete sich sogar mit Eleanor Roosevelt an, der Frau des amerikanischen Präsidenten. In ihrer spannenden, persönlichen und mitreißenden Autobiografie kommt die ungewöhnliche Frau selbst zu Wort und berichtet vom Alltag an der Front und den Auswirkungen, die der zweite Weltkrieg auf ihr Leben und die ganze Welt hatte
  • Produktdetails
  • Verlag: Rosenheimer Verlagshaus; Edition Förg
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 397
  • Erscheinungstermin: 17. September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 40mm
  • Gewicht: 616g
  • ISBN-13: 9783933708861
  • ISBN-10: 3933708869
  • Artikelnr.: 52537571
Autorenporträt
Ljudmila Michailowna Pawlitschenko wurde 1916 in einer ukrainischen Kleinstadt geboren. Im Jahr 1941 trat sie der 25. Chapayev Gardeschützendivision bei und erzielte von allen Scharfschützen des 2. Weltkrieges vermutlich die meisten Treffer. Nachdem sie verwundet worden war, zog man sie vom aktiven Dienst zurück. Ein Jahr später war sie Teil einer Delegation, die in die USA, nach Kanada und nach Großbritannien gesandt wurde. Nach ihrer Rückkehr kehrte sie nicht in den Kampf zurück, sondern bildete Scharfschützen aus. Nach dem Krieg beendete Pawlitschenko ihre akademische Ausbildung zur Historikerin. Sie starb am 10. Oktober 1974 im Alter von 58 Jahren und wurde auf dem Friedhof Novodevichy in Moskau beigesetzt.