-46%
11,99 €
Statt 22,00 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-46%
11,99 €
Statt 22,00 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,00 €**
-46%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,00 €**
-46%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Der Name »Odessa« steht für eines der irritierendsten Kapitel der Nachkriegsgeschichte: die massenhafte Flucht namhafter NS-Kriegsverbrecher - unter ihnen Adolf Eichmann, Klaus Barbie und Josef Mengele -, die sich mithilfe eines hoch organisierten Netzwerkes der Gerichtsbarkeit entziehen konnten. Goñis Standardwerk legt erstmals den Blick auf das gesamte Panorama dieser komplexen Operation frei. Hauptaufnahmeland und zentrale Drehscheibe war das Argentinien unter Juan Domingo Perón. Die Fluchthilfeorganisation verfügte über Basen in Skandinavien, Spanien und Italien, aktive Hilfe leisteten…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.19MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Der Name »Odessa« steht für eines der irritierendsten Kapitel der Nachkriegsgeschichte: die massenhafte Flucht namhafter NS-Kriegsverbrecher - unter ihnen Adolf Eichmann, Klaus Barbie und Josef Mengele -, die sich mithilfe eines hoch organisierten Netzwerkes der Gerichtsbarkeit entziehen konnten. Goñis Standardwerk legt erstmals den Blick auf das gesamte Panorama dieser komplexen Operation frei. Hauptaufnahmeland und zentrale Drehscheibe war das Argentinien unter Juan Domingo Perón. Die Fluchthilfeorganisation verfügte über Basen in Skandinavien, Spanien und Italien, aktive Hilfe leisteten Schweizer Behörden - und im Vatikan liefen alle Fäden zusammen. Platz 3 der Sachbuchbestenliste März 2007!

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Assoziation A
  • Seitenzahl: 400
  • Erscheinungstermin: 1. Oktober 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783862416172
  • Artikelnr.: 56894843
Autorenporträt
Uki Goñi wurde 1953 in Washington DC als Sohn einer argentinischen Diplomatenfamilie geboren. Während der argentinischen Militärdiktatur berichtete er für die englischsprachige Zeitschrift "Buenos Aires Herald" über die Menschenrechtsverletzungen des Regimes. Im Jahr 2002 publizierte er nach jahrelange Recherchen in argentinischen, US-amerikanischen und europäischen Archiven sein internationales Standardwerk "The Real Odessa", welches erstmals das gesamte Panorama einer internationalen Fluchthilfeoperation freilegt, welche es Hunderten von NS-Kriegsverbrechern ermöglichte, nach 1945 in Lateinamerika ein sichere Zuflucht zu finden. Uki Goñi lebt in Buenos Aires und ist als Journalist, Historiker und Musiker aktiv.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Nicht immer überzeugend scheint dem "Kst" zeichnenden Rezensenten dieses Buch über die Fluchthelfer für Nazi-Kriegsverbrecher, das der argentinische Historiker und Journalist Uki Goni vorgelegt hat. Zwar bescheinigt er dem Werk Fakten und Daten in Hülle und Fülle. Auch findet er die detaillierte Schilderung des Aufbaus von Fluchtrouten, auf denen Hunderte SS-Leute, darunter Massenmörder wie Adolf Eichmann, Josef Mengele, Klaus Barbie oder Erich Priebke durch halb Europa und über den Atlantik geschleust wurden, durchaus fesselnd. Aber gerade beim Kapitel über die Rolle der Schweiz bei der Fluchthilfe kommen ihm so seine Zweifel. Neben quellenmäßig nicht gesicherten Angaben kritisiert er in diesem Zusammenhang Fehlinterpretationen und den Generalverdacht des Autors, die Schweiz sei den Nazi-Schergen prinzipiell freundlich gesinnt gewesen. Diese Kritikpunkte nähren in ihm auch Skepsis hinsichtlich der wissenschaftlichen Abstützung der übrigen Kapitel.

© Perlentaucher Medien GmbH