15,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Erforschung des menschlichen Geistes ist eines der spannendsten Unternehmen der Wissenschaft. Die Kognitionswissenschaft erforscht nicht nur abstrakte intellektuelle Leistungen wie etwa das Schachspiel, sondern die ganze Palette der Intelligenz: Sprache, Gedächtnis, Lernen, Wahrnehmung und Bewegung, neuerdings auch Emotionen und Bewusstsein. Diese Einführung bietet eine übersichtliche Darstellung der Entwicklung sowie der zentralen Probleme und Lösungsstrategien dieser neuen Disziplin. Manuela Lenzen studierte Philosophie in Bochum und Bielefeld. Als freie Wissenschaftsjournalistin…mehr

Produktbeschreibung
Die Erforschung des menschlichen Geistes ist eines der spannendsten Unternehmen der Wissenschaft. Die Kognitionswissenschaft erforscht nicht nur abstrakte intellektuelle Leistungen wie etwa das Schachspiel, sondern die ganze Palette der Intelligenz: Sprache, Gedächtnis, Lernen, Wahrnehmung und Bewegung, neuerdings auch Emotionen und Bewusstsein. Diese Einführung bietet eine übersichtliche Darstellung der Entwicklung sowie der zentralen Probleme und Lösungsstrategien dieser neuen Disziplin. Manuela Lenzen studierte Philosophie in Bochum und Bielefeld. Als freie Wissenschaftsjournalistin schreibt sie u. a. für die Frankfurter Allgemeine und die Süddeutsche Zeitung, für die Frankfurter Rundschau und die Zeit.
  • Produktdetails
  • Campus Einführungen
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 163
  • Erscheinungstermin: 13. Mai 2002
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 165g
  • ISBN-13: 9783593370330
  • ISBN-10: 3593370336
  • Artikelnr.: 10219080
Inhaltsangabe
Einleitung
Das Gehirn ist ein Computer, der Geist sein Programm: Die Anfänge der Kognitionswissenschaft
Das Computermodell des Geistes in Grundzügen
Eine neue Antwort auf die alte Frage nach dem Verhältnis von Geist und Gehirn: Der Funktionalismus
Alan Turings Rechenmaschine
Hat der Geist eine eigene Sprache?
Annäherungen an intelligente Leistungen
Wie Computer nach Problemlösungen suchen
Künstliche Experten und ihre Probleme
Gespräche mit Computern: Der Turingtest
Wie passt die Welt in den Speicher? Formen der Wissensrepräsentation
Verschiedene Arten, einen intelligenten Computer zu bauen
Die Herausforderungen der realen Welt und die Grenzen des Computermodells
Die gute altmodische Künstliche Intelligenz
Woher weiß ein Roboter, wovon die Rede ist?
Woher weiß ein Roboter, was wichtig ist?
Was das Gehirn vom Computer unterscheidet
Die Kognitionswissenschaft geht neue Wege: Der Konnektionismus
Computer mit künstlichen neuronalen Netzen
Der erste Anlauf
Wenn viele gleichzeitig rechnen: Parallelverarbeitung
Im Kopf ist kein Lexikon: Subsymbolische Repräsentation
Das Gehirn als dynamisches System
Intelligenz sitzt nicht im Kopf
Vom Programm zum Roboter: Ein neuer Ansatz in der Kognitionswissenschaft
Wie aus einfachen Regeln komplexes Verhalten entsteht
Der Evolution auf der Spur: Die Subsumtionsarchitektur
Humanoide Roboter
Künstliches Leben
Animaten: Roboter simulieren Tiere
Denken heißt, im Kopf handeln
Warum man die Welt nicht im Kopf haben muss
Herausforderungen für die Kognitionswissenschaft
Sozialverhalten: Wie kooperieren Menschen und Maschinen?
Emotionen: Was nützen Gefühle?
Bewusstsein: Eine Besonderheit des Menschen?
Vom Computermodell des Geistes zum Handeln in der Welt: Die neue Agenda der Kognitionswissenschaft
Literatur
Gesamtdarstellungen und Nachschlagewerke
Literatur zur Vertiefung
Weiterführende Literatur
Fachzeitschriften, Kongresse, Internetadressen
Kurzbiographien
Glossar
Rezensionen
Natürliche und Künstliche Intelligenz "Eine lesenswerte Lektüre und eine gute Ergänzung zu unserer Reihe Visionäre ." (3sat-online, 15.07.2002) Wenn der Mensch sich selbst durch den Computer sieht "Ideal ist das Buch der studierten Philosophin und Wissenschaftsjournalistin für den schnellen Überblick und den Einstieg in die Thematik." (Die Rheinpfalz, 22.11.2003)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.04.2018

Was kann das Computerhirn?
Manuela Lenzen erklärt die Wege Künstlicher Intelligenz

Gewaltige Datenmengen, enorm gestiegene Rechnerleistung und verbesserte Modelle haben in der Informatik vor einigen Jahren eine neue Entwicklung angestoßen: die Entwicklung von Computerprogrammen, welche Aufgaben bewältigen können, die bis dahin eine Domäne der Menschen waren. Es geht auf diesem Feld der Künstlichen Intelligenz (KI) um Strategiespiele wie Schach oder Go, das Verstehen von gesprochener und geschriebener Sprache, das Erkennen von Gesichtern, medizinische Diagnosen und sehr vieles mehr. Bekannte Unternehmen wie Alphabet (Google), Facebook oder Microsoft investieren große Summen in diese Entwicklung, sie haben viele der führenden Fachleute auf dem Gebiet in ihre Dienste genommen.

Die Diskussion darüber, was Computer einmal können werden, hat infolgedessen an Breite gewonnen und ist längst nicht mehr auf die Informatik beschränkt: Neurowissenschaft, Biologie, Wirtschaftslehre und auch philosophische Überlegungen kommen ins Spiel. Manuela Lenzen, Autorin auch dieser Zeitung, hat nun eine Einführung vorgelegt, die alle diese Aspekte von KI erschließt und einsichtig macht. Sie geht auch ausführlich auf die gern erörterte große Frage der KI ein, ob es einmal eine Art künstliche Superintelligenz geben könnte, also ein Computergehirn, das dem menschlichen Gehirn in allen Belangen mindestens ebenbürtig oder gar überlegen ist.

Dafür erörtert sie, was sich unter Begriffen wie Gefühl, Emotion oder Bewusstsein verstehen lässt, und sieht sich an, was ihre Entsprechungen in den Leistungen von Rechnern sein könnten. Man muss nicht auf dem Standpunkt stehen, dass dies die essentiellen Fragen des Faches sind. Für den Physiker Max Tegmark beispielsweise ist das maßgebliche Kriterium zur Beurteilung einer KI schlicht deren konkrete Kompetenz: Welche Aufgabe kann sie bewältigen, und kann sie das nach quantifizierbaren Maßstäben besser oder schlechter als ein Mensch? Ob sie dabei tatsächlich "denkt", etwas empfindet oder sogar noch ganz andere Erwägungen anstellt, ist aus diesem Blickwinkel zweitrangig.

Die von Manuela Lenzen klar dargelegten Fragen spielen in der KI-Forschung allerdings durchaus eine Rolle. Das gilt gerade für die derzeit angesagten Methoden, die mit sogenannten künstlichen neuronalen Netzen (KNN) arbeiten, mit einer Software also, deren Funktionsweise sich an Abläufen orientiert, die für die Modellierung der Funktionen des menschlichen Gehirns verwendet werden. Der Informatiker Geoffrey Hinton, einer der Pioniere auf diesem Feld, regte unlängst etwa eine Diskussion darüber an, ob nicht in den KNN mehr Strukturen vorab festgelegt werden und nicht erst durch das "Trainieren" der Netze fixiert werden sollten, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Yann LeCun, der führende KI-Forscher von Facebook (und einst wissenschaftlicher Mitarbeiter Hintons), beteiligt sich an dieser Diskussion ebenso engagiert wie auf der anderen Seite der in New York lehrende Psychologe Gary Marcus. Mitarbeiter von Facebook und Google arbeiten in diesem Zusammenhang auch an so etwas wie einem "gesunden Menschenverstand" für Rechner, also einer allgemeineren Gegenwartswahrnehmung, die über konkrete hochspezialisierte Fertigkeit hinausgeht - für den Philosophen John Searle ist das eine wesentliche Voraussetzung für Intelligenz, auch für künstliche.

Manuela Lenzen widmet sich auch eingehend den schon absehbaren Folgen zunehmender Rechner-Fertigkeiten, vergisst aber auch nicht eine historische Einführung in die Entstehung des Forschungsfeldes. Ihr Buch nimmt den Leser mit in die fünfziger Jahre, als das Fach während einer Tagung am Dartmouth College im amerikanischen Bundesstaat Hanover entstand. Sie diskutiert den möglichen Einfluss cleverer Computer auf Arbeitsmärkte und Beschäftigung, eine Robotersteuer oder die Idee, alle Mitarbeiter zu Miteigentümern am Maschinenpark zu machen. Sie überlegt, ob Menschen eine Beziehung zu Maschinen eingehen können und wie diese aussieht; und schließlich erörtert sie die Frage, ob und wie Menschen mit Maschinen aus eigenem Wunsch heraus einmal verschmelzen könnten.

Wichtig ist auch der von ihr diskutierte militärische Aspekt der Künstlichen Intelligenz. Das Thema wird in der kommenden Woche die Vereinten Nationen beschäftigen. Unlängst haben KI-Fachleute rund um den Globus angekündigt, ein südkoreanisches Forschungsinstitut zu boykottieren, das mit einem Waffenhersteller zusammenarbeitet, und Google-Mitarbeiter haben einen Mahnbrief an ihren Chef geschrieben, weil sich der Konzern an einem vom amerikanischen Verteidigungsministeriums aufgelegten Programm beteiligt. Im Zentrum auch dieser Diskussion steht letztlich eine Frage, auf die Debatten über KI oft hinauslaufen: Was macht uns eigentlich als Menschen aus? Manuela Lenzens Buch hilft dabei, eine triftige Antwort auf sie zu finden.

ALEXANDER ARMBRUSTER

Manuela Lenzen: "Künstliche Intelligenz". Was sie kann & was uns erwartet.

C. H. Beck Verlag, München 2018. 272 S., br., 16,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.08.2018

Was Maschinen können
Manuela Lenzen informiert über künstliche Intelligenz. Sie hält wenig von großen Ängsten und übertriebenen Erwartungen
Nur wenige der einschlägig Forschenden wollen sich darauf festlegen, dass es nie dazu kommen wird, was manche Filme jetzt schon ausmalen: künstliche Intelligenzen, die sich verselbständigen. Das ist eine der Erkenntnisse, die die Wissenschaftsjournalistin Manuela Lenzen während ihrer Recherche zusammengetragen hat. Das sprechende Computerprogramm Samantha, das wir aus dem Film „Her“ kennen, wäre dabei die harmlose Variante. Der Schmerz, den der verliebte Theodore erleben muss, als er bemerkt, dass Samantha nicht nur mit ihm, sondern zu gleicher Zeit auch mit Hunderten anderen kommuniziert, ist erträglich, verglichen mit den körperlichen Schmerzen, die die Androidin Ava in dem Film „Ex Machina“ den Menschen um sich herum zufügt, um sich von diesen zu befreien.
Doch Lenzen hält genau von solchen Szenarien Abstand. In ihrem Buch „Künstliche Intelligenz. Was sie kann und was uns erwartet“ ruft sie vor allem zu einem auf: „Kommt mal wieder auf den Teppich!“ Künstliche Intelligenz sei weder in Form von Robotern noch in Form eines global vernetzten Computersystems eine bald drohende Gefahr. Genauso wenig aber sei sie das Allheilmittel für Menschheitsprobleme, das Optimisten in ihr sehen. Sie werde weder selbständig die Superformel finden, die die globale Klimaproblematik löst, noch uns zu ihren eigenen Zwecken zu Sklaven machen. Sie werde uns weder allen ein Leben ohne jede lästige Arbeit ermöglichen noch uns alle Arbeit wegnehmen. Es hänge allein von uns ab, wo genau zwischen diesen Extremen unsere tatsächliche Zukunft liegen wird.
Das klingt nach einer trivialen Position des gesunden Menschenverstandes. Doch genau diese ist im gegenwärtigen Hype durchaus nötig und willkommen, vor allem dann, wenn sie mit so gut geordneten Gründen, vor einem soliden, technisch und historisch informierten Hintergrund entwickelt wird wie hier.
Von jeder Art allgemeiner künstlicher Intelligenz sind wir noch weit entfernt, hält Lenzen fest. Bisher gibt es erst jede Menge spezielle künstliche Intelligenz: Schachspieler, „Jeopardy“-Antworter, Home-Assistenten, Diagnostiker in der Medizin und Ähnliches. Und was meint man mit „künstlicher Intelligenz“ überhaupt genau? Lenzen bietet in dieser Einführung keine vollständige Definition, sondern sensibilisiert klugerweise vor allem für die Schwierigkeiten einer solchen Definition – die schon dabei beginnen, dass nicht klar ist, was „Intelligenz“ bedeutet.
Zeigt sie sich darin, ein Gespräch führen zu können, wie es zum Turing-Test gehört, auch wenn die Maschine nicht versteht, was sie sagt, wie insbesondere der Philosoph John Searle kritisierte? Oder zeigt sie sich im Berechnen von Fahrtrouten oder Ähnlichem – obwohl man einen Taschenrechner, der im Grunde das Gleiche tut, nicht als intelligent bezeichnen möchte? Offenbar müssen mehrere Fähigkeiten zusammenkommen, gewöhnliche Computerprogramme arbeiten nur Routinen ab. Künstliche intelligente Systeme hingegen orientieren sich in der Umwelt, passen ihr Verhalten an und können aus Fehlern lernen.
„Deep Learning“ ist das Stichwort für die jüngste Blüte der KI-Forschung, die es das erste Mal schon in den Fünfzigern gegeben hatte. Der Wechsel vom symbolischen zum subsymbolischen Lernen, das nur mit leistungsstarken Prozessoren und großen Datenmengen möglich ist, gab neuen Aufschwung. Lenzen erklärt knapp und klar, was neuronale Netzwerke sind; den Unterschied zwischen Programmieren und Trainieren; was Gehirne von Computern unterscheidet und wie genau Algorithmen funktionieren. Dabei macht sie anschaulich, inwiefern es bei der Forschung zu künstlicher Intelligenz nicht nur darum geht, neue, überraschende, leistungsfähige Maschinen zu bauen, sondern zugleich darum, den Menschen selbst und das, was ihn angeblich von Tieren unterscheidet, besser zu verstehen: seine Rationalität, seine Autonomie, seine Kreativität – und selbst seine Emotionen.
Das, was wir unter Emotionen verstehen, kann in funktionaler Hinsicht perfekt imitiert werden. Eine theoretische Frage dabei bleibt, welche Rolle die Erlebnisqualität und Erfahrung im emphatischen Sinn für intelligente Wesen spielen.
Was praktische Fragen betrifft, so führt Lenzen Probleme an, die sich schon heute stellen, vor jeder Existenz einer allgemeinen Superintelligenz. Hier spricht sie von der Wissenschaft, dem Internet der Dinge, der Umwälzung der Arbeitswelt, dem Militär und schließlich von „Pseudogefährten“, also den immer beliebteren Home-Assistenten oder für therapeutische Zwecke erfundenen Therapie-Robbe Paro.
In allen Fällen beschreibt sie gegenwärtige Anwendungen und ihre Vor- und Nachteile, ergänzt sie um Hintergrundinformationen wie Forschungsergebnisse und formuliert dann besonnene, konstruktiv-kritische Fragen. Etwa, wenn sie von Studien zum „overtrust“ berichtet, wonach Menschen einem Roboter überraschend stark vertrauen, sodass sie selbst in einem Notfall seiner Wegweisung folgen, selbst wenn er sich vorher Fehler geleistet hat. Wie können solche psychologischen Phänomene bei der Gestaltung von Robotern berücksichtigt werden?
Es ist dies kein Buch der starken Thesen, keines von Selbstversuchen oder spektakulären Reportagen. Vielmehr bietet es einen sachlichen Überblick und ist damit, auch dank des detaillierten Index und der Literaturliste zum Weiterlesen, ein gelungenes Einstiegswerk.
Am Schluss wagt Lenzen dennoch eine kleine Utopie. Sie spekuliert, dass die Technik den Menschen zugunsten seiner Persönlichkeitsentwicklung entlasten wird, und fragt sich, ob die Menschheit, wenn solche Persönlichkeiten sich dann intelligenter Maschinen als Hilfe bedienten, „nicht tatsächlich eine neue Stufe der Zivilisation erreichen“ könnte.
Das Buch sollte allerdings bald gelesen werden. Sehr bald, damit die technischen Teile nicht schon wieder überholt sind, und damit möglichst viele mit darauf hinwirken, unsere Zukunft mit der künstlichen Intelligenz klug zu gestalten.
EVA WEBER-GUSKAR
Manuela Lenzen: Künstliche Intelligenz. Was sie kann und was uns erwartet. Verlag C.H. Beck, München 2018. 272 Seiten. 16,96 Euro.
Was macht Intelligenz aus?
Fahrtrouten berechnen?
Gespräche führen?
Im Notfall vertrauen Menschen
selbst Robotern, die vorher
Fehler gemacht haben
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr