19,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Zwei Männer fassen einen irrwitzigen Plan: Sie wollen den berühmtesten politischen Gefangenen der Welt befreien, Michail Chodorkowskij, seit 2005 in Südostsibirien inhaftiert. Die edlen Retter, ein Deutscher und ein Pole, sind alte Freunde. Grund ihrer Mission: Der eine fühlt sich gerade seelisch etwas " eingeklemmt ", der andere hat schon lange für keine Sache mehr so richtig " gebrannt ". Also erzählen sie ihren Frauen irgendwas, üben Schießen (auf Bierdosen) und brechen auf, über Moskau und Irkutsk und quer durch die Taiga reisen sie bis ins tiefste Sibirien. Ein Trip zwischen tolldreistem…mehr

Produktbeschreibung
Zwei Männer fassen einen irrwitzigen Plan: Sie wollen den berühmtesten politischen Gefangenen der Welt befreien, Michail Chodorkowskij, seit 2005 in Südostsibirien inhaftiert. Die edlen Retter, ein Deutscher und ein Pole, sind alte Freunde. Grund ihrer Mission: Der eine fühlt sich gerade seelisch etwas " eingeklemmt ", der andere hat schon lange für keine Sache mehr so richtig " gebrannt ". Also erzählen sie ihren Frauen irgendwas, üben Schießen (auf Bierdosen) und brechen auf, über Moskau und Irkutsk und quer durch die Taiga reisen sie bis ins tiefste Sibirien. Ein Trip zwischen tolldreistem Spiel und riskantem Abenteuer: Sie kommen dem Geheimnis der toten Wildhunde auf die Spur und überleben nur knapp eine Fehde unter Schwarztaxifahrern, entdecken die konspirativen Qualitäten eines Bades im Baikalsee, und der Deutsche verliebt sich in die schöne Witwe Mascha, obwohl die an chinesische Feindinsekten glaubt und Chodorkowskij verachtet. Ob sie ihr Ziel erreichen, ist ungewiss - aber vielleicht geht es darum auch gar nicht...Olaf Kühl schildert die Abenteuer zweier Helden, die in der stillen Schönheit vergessener Länder so handfesten wie sehnsuchtsmüden Menschen begegnen. Ein aufregendes Erzähldebüt - und ein außergewöhnlicher Reise- und Freundschaftsroman.
  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt, Berlin
  • Originalausgabe
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: September 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 133mm x 28mm
  • Gewicht: 376g
  • ISBN-13: 9783871347252
  • ISBN-10: 3871347256
  • Artikelnr.: 33396120
Autorenporträt
Kühl, Olaf
Olaf Kühl, 1955 geboren, studierte Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin und ist vor allem als Übersetzer aus dem Polnischen und Russischen bekannt. 2005 wurde er mit dem Karl-Dedecius-Preis für sein polnisch-deutsches Übersetzungswerk ausgezeichnet. Seit 1996 ist er Russlandreferent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. 2011 erschien Olaf Kühls Debütroman «Tote Tiere».
Rezensionen
Besprechung von 11.10.2011
Es trösten die
sibirischen Bären
Der Übersetzer Olaf Kühl schickt in seinem Romandebüt
„Tote Tiere“ zwei Männer auf eine Befreiungsexpedition
Im Anschluss an den Besuch des Ethnographischen Museums der Völker von Transbaikalien unternimmt man – auch, um den touristischen Schein zu wahren – noch einen Abstecher in den Zoo von Ulan-Ude. Dort gibt es Braunbären zu besichtigen; riesige Tiere, eingesperrt in enge Käfige. Danach verspeist man in einem Restaurant angefrorene Fische, mit Zwiebelringen garniert. Und Konrad, dem Ich-Erzähler, geht durch den Kopf: „Nichts und niemand schien hier wirklich frei zu sein. Alles lebte von Gnaden höherer und dennoch sehr irdischer Mächte. Bären, in Gitterkisten gesperrt. Lachs, in Scheiben geschnitten. Nichts stand auf eigenen Beinen, in voller Größe, im Angesicht Gottes.“ Einen Tag später finden Konrad und sein Begleiter in der Nähe eines Buddhistenklosters mehrere vergiftete Hunde. Die Erklärung: Der Präsident hat dem Kloster einen Besuch abgestattet; seine Gefolgschaft wünschte keine streunenden Hunde zu sehen, also wurde Rattengift ausgelegt. Wohin auch immer man schaut, man findet: „Tote Tiere“.
Olaf Kühl, Jahrgang 1955, ist nicht irgendein beliebiger Debütant. Er gilt als einer der brillantesten Übersetzer aus dem Polnischen und dem Russischen, wurde im Jahr 2005 mit dem Karl-Dedecius-Preis ausgezeichnet und ist noch dazu Referent für Russland, Weißrussland, Ukraine, Transkaukasus und Zentralasien des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Gemeinsam mit dem polnischen Autor Andrzej Stasiuk, einem engen Freund, unternahm Kühl im August 2008 eine Reise durch Sibirien, von Irkutsk aus nach Osten, bis nach Zabajkalsk, an die chinesische Grenze. Diese Reise, aus der ursprünglich ein gemeinsames Buchprojekt entstehen sollte, wird zum Ausgangspunkt der Fiktion. Dass „Tote Tiere“ dennoch auch von einer sachlichen Genauigkeit lebt, die eher dem Genre der Reportage zuzuordnen wäre, tut dem Text keinen Abbruch.
Der Roman arbeitet auf unterschiedlichen Ebenen: Er ist Liebeserklärung und gleichzeitig ein enttäuschter Wutausbruch; er ist das erfahrungs- und kenntnisgesättigte Porträt eines Landes, das höchst geschickt aus diversen Blickwinkeln sozialer Schichten betrachtet wird. Es ist die Geschichte einer Freundschaft und nicht zuletzt das Abenteuer zweier großer Jungs. Denn Konrad und sein Freund Andrzej Karymsiuk (der nicht nur in seiner Physiognomie eine erstaunliche Stasiuk-Ähnlichkeit aufweist) machen sich gemeinsam auf den Weg nach Sibirien, um den seit 2003 im Straflager einsitzenden Oligarchen und Putin-Widersacher Michail Chodorkowskij zu befreien und über die chinesische Grenze außer Landes zu bringen. Ganz im Ernst. Oder vielleicht nicht. „Die Bedeutung der Wirtschaft für die Herausbildung der Zivilgesellschaft“ – so lautete der Titel des Vortrages, den Chodorkowskij nicht mehr halten konnte, weil er im Oktober 2003 verhaftet und wegen Unterschlagung und Geldwäsche zu einer Haftstrafe bis 2016 verurteilt wurde.
Allein darin verbirgt sich ein innerer Konflikt, wenn nicht gar ein Widerspruch, der im Verlauf der Reise offenbar wird: Für Konrad ist Chodorkowskij das Hoffnungssymbol eines Russlands im Übergang zu einer zivilisierten Gesellschaft, für die meisten Russen hingegen, denen Konrad und Andrzej begegnen, ein Verräter, der dem Volk sein Eigentum stiehlt, um es an das feindliche Ausland zu verramschen. Aus der Ambivalenz zwischen der eigenen und der fremden Weltwahrnehmung resultiert ein Spannungsfeld, das sich auch auf das Verhältnis der beiden Reisenden ausweitet. Dass die geplante Befreiung kein Jux ist, bemerkt man schnell; dass sie im Grunde genommen keine Chance hat, ebenfalls. Kühl schickt seine beiden Helden durch eine endlose Landschaft zwischen Schönheit und Trostlosigkeit: Glanz und Elend des Riesenreiches wechseln einander ab, wobei der Verfall überwiegt. Eine Stasiuklandschaft beinahe, und Konrad kann sich manche Spitze gegen die Vorliebe des Schriftstellerfreundes und Osteuropa-Durchwanderers, der Russland nicht eben schätzt, nicht verkneifen: „Das ist doch genau deine Ästhetik. Wenn wir in Rumänien oder Albanien wären, wärst du schon längst aus dem Häuschen.“
Die Befreiungsexpedition lässt sich auch als das Aufeinanderprallen zweier Geisteshaltungen lesen: Andrzej denkt kasuistisch-individuell; Konrad argumentiert politisch und begreift nicht, dass der gemeine Russe nicht versteht, was in seinem Land vorgeht – eine schleichende Entdemokratisierung im Mantel des fürsorglichen Patriotismus. „Russland ist ein besetztes Land“, sagte Chodorkowskij vor seiner Verhaftung und meinte damit die Putin'sche Machtelite. „Russland ist ein besetztes Land“, sagt auch die junge Frau, der Konrad und Andrzej in Tschita begegnen, und sie meint damit die Oligarchen und chinesischen Gastarbeiter, die das Land vermeintlich aussaugen. West- und Ostperspektiven überlagern sich permanent, doch weil daraus kein einheitliches Bild entsteht, ist „Tote Tiere“ kein Thesenroman, sondern ein unterhaltsames Buch, das gezielt kolportagehafte Anleihen, Klischeebilder des vergangenen und gegenwärtigen Russland und Elemente einer Agenten- und Krimihandlung (die stellenweise allerdings ein etwas zu großes Gewicht bekommt) aufeinanderprallen lässt.
Wie die Befreiung Chodorkowskijs ausgeht, lässt sich denken. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat vor wenigen Wochen die Zerschlagung des Yukos-Konzerns für nicht beanstandenswert erklärt. Der russische Bär zeigt seine Stärke. Hinter Gittern sitzt in diesem Fall ein Anderer. CHRISTOPH SCHRÖDER
Olaf Kühl
Tote Tiere
Roman. Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2011. 286 Seiten, 19,95 Euro.
Wenn der Präsident das
Kloster besucht, wird reichlich
Rattengift ausgestreut
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Olaf Kühl hat sich als Übersetzer aus dem Polnischen und Russischen einen Namen gemacht und ist zudem Russland-Referent des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, weiß Christoph Schröder. Sein Debütroman, der auf einer gemeinsamen Reise mit seinem Freund, dem polnischen Autor Andrzej Stasiuk nach Sibirien basiert, hat den Rezensenten auch von Kühls Qualitäten als Schriftsteller vollkommen überzeugt. Der Autor erzählt von der Reise zweier Freunde, dem Deutschen Konrad und seinem polnischen Freund Andrzej, die den inhaftierten Oligarchen Michail Chodorkowski befreien wollen. Es ist Abenteuerfahrt, Reisereportage und Krimi in einem und das Buch lebt vor allem von den sich geschickt abwechselnden unterschiedlichen Perspektiven und Geisteshaltungen, findet der Rezensent. So sehen die Freunde Chodorkowski als "Hoffnungssymbol", die Russen jedoch, mit denen sie sich unterhalten, verurteilen den Inhaftierten als "Verräter" und Volksfeind, erklärt der Rezensent. So wird der Roman zur Reflexion über den Zwiespalt zwischen "eigener und fremder Weltwahrnehmung", der sich auch zwischen den Reisenden auftut, so Schröder gefesselt.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 02.04.2012
Komm, mein Freund, wir befreien Michail Chodorkowskij!

In dem Debütroman "Tote Tiere" von Olaf Kühl machen sich zwei Männer zu einer Reise durch Russland auf - ein Land, das sie zu kennen glauben und doch vollständig neu entdecken.

Einige Monate nach seiner Verhaftung hat der russische Oligarch und Regimekritiker Michail Chodorkowskij erfahren, Präsident Putin habe beschlossen, ihn "die Schleimsuppe der Gefängnisse" volle acht Jahre löffeln zu lassen. "Damals fiel es schwer, das zu glauben", so sein Kommentar, der, wie die Information selbst, in seinen "Briefen aus dem Gefängnis" nachzulesen ist. Heute, acht Jahre später, ist er immer noch inhaftiert, und die Weltöffentlichkeit empört sich zwar darüber, hat es aber nicht eilig, dem berühmtesten Häftling Russlands zu Hilfe zu eilen.

Nicht so die beiden Protagonisten in Olaf Kühls Debütroman "Tote Tiere": Der deutsche Ich-Erzähler Konrad und sein polnischer Freund Andrzej Karymsiuk beschließen, Chodorkowskij aus dem Gefängnis in Sibirien zu befreien. Eigentlich ist dieser Plan weniger auf ihren Gerechtigkeitssinn als auf ihre eigene Befindlichkeit zurückzuführen: Beide - der eine leicht als Alter Ego des Autors, der andere als scherzhaftes Abbild des Schriftstellers Andrzej Stasiuk zu erkennen - stecken in seelischen Krisen. Der Deutsche will die eigenen Grenzen ausloten. Und der Pole hat zwar die seinen längst erkannt und empfindet die rauhe Realität eines Bergdorfes, seiner täglichen Umgebung, als die "Altersheim-Variante" dessen, worüber er schreibt, dennoch sieht er in einem Russland-Trip nicht etwas, das ihm neuen Antrieb geben könnte. Er wisse genau, was ihn dort erwarte: "Obrigkeitsdenken. Sie fürchten sich. Daran hat sich nichts geändert."

Seine Weigerung ist auch der Auslöser für die absurde Befreiungsidee, die Konrad plötzlich "nur so rausrutscht", und somit für die Handlung des Romans. Denn das Wort "Befreiung" ist für Karymsiuk, zu dessen rebellischer Vergangenheit auch eine Gefängnisstrafe gehört, "ein geradezu heiliger Begriff", also bleibt ihm nichts anderes übrig, als der Reise zuzustimmen. Sie führt die beiden Freunde quer durch die Taiga bis an die chinesische Grenze und ist voller Erlebnisse, die ihre Lust auf Alltagsabstand und Selbstprüfung mehr als befriedigen. Kaum sind sie nämlich im Land angekommen, erleben sie ein Abenteuer nach dem anderen, und ihr Ziel, Chodorkowskijs Befreiung, rückt schon deshalb schnell in weite Ferne, weil sie immer öfter damit beschäftigt sind, um ihr eigenes Leben zu bangen - spätestens, als eine junge Frau, die in Chodorkowkijs Gefängnis beschäftigt ist, tot aufgefunden wird und ihre Reise die Form einer Flucht annimmt.

"Tote Tiere" ist demnach nicht nur ein Abenteuerroman, sondern in Ansätzen auch ein Thriller. Es ist ferner die Geschichte einer Männerfreundschaft und natürlich ein Reiseroman, mit allem, was dazugehört: Alltagsskizzen, Menschenporträts und eine Menge geographischer und topographischer Details. Olaf Kühl bringt für all das die besten Voraussetzungen mit. Er ist literarischer Übersetzer aus dem Russischen und Polnischen, unter anderem von Andrzej Stasiuk, aber auch Russland-Berater des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. So ist sein Buch ein intimes Porträt Russlands im doppelten Sinne des Wortes: ein kenntnisreiches und ein emotionales zugleich.

Allerdings muss auch er beziehungsweise sein Alter Ego sich auf dieser Reise eines Besseren belehren lassen: Die Situation gerät immer mehr außer Kontrolle, die beiden Männer fahren Tausende Kilometer in die falsche Richtung, und der Gedanke an Chodorkowkijs Rettung verliert dabei selbst für Konrad seinen Reiz, ja er fängt an, seine bisherige Sicht der Dinge anzuzweifeln: "Vielleicht musste der russische Staat jetzt wirklich Härte zeigen, vielleicht ließ dieser Riesenkoloss an Raum und Zeit sich gar nicht anders beherrschen." Und überhaupt: Vor Reisebeginn hatte er eine klare Vorstellung von der Lage im Land und war fest entschlossen, sich von keinen Mythen und schnellen Vereinfachungen leiten zu lassen. Jetzt sieht er, dass vieles doch "kein Mythos, sondern Tatsache" ist, die erdrückende Weite des Landes, die mentale Starre der Bewohner und die seit Jahrhunderten überlieferten Feindbilder eingeschlossen.

"Tote Tiere" ist also ein komplexer Roman: weil er mehrere Gattungen vereint, aber auch weil er widersprüchliche Emotionen und Reflexe zum Ausdruck bringt, Sympathie und Enttäuschung, Empathie und Befremdung, Lob und Schelte. Kühls Erzählstil bleibt ruhig und unaufgeregt, hat ein Tempo, das der Bezeichnung "Abenteuerroman" standhält und gleichzeitig seine Bilder, Gedanken und Assoziationen voll zur Geltung bringt. Man folgt ihm als Leser gern, auch wenn man sich manchmal wünscht, dass er hin und wieder den einmal gewählten stilistischen Pfad verlassen und - der Grundidee entsprechend - mehr Mut zum Absurden, Grotesken oder Satirischen gezeigt hätte. Zwar sind die Figuren in Gogols Roman "Tote Seelen", auf den er offensichtlich anspielt, laut Vladimir Nabokov gar keinen absurden Situationen ausgesetzt, "weil die ganze Welt, in der er lebt, absurd ist". Allerdings sind diese Figuren kein schon an sich leicht absurdes, deutsch-polnisches Gespann.

MARTA KIJOWSKA

Olaf Kühl: "Tote Tiere". Roman.

Verlag Rowohlt Berlin, Berlin 2011. 272 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Eine Liebesgeschichte und gleichzeitig ein Wutausbruch ... das erfahrungs- und kenntnisgesättigte Porträt eines Landes Süddeutsche Zeitung