Triptychon - Frisch, Max
14,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Auch wenn die Vorstellung eines Lebens nach dem Tod als unhaltbar bezeichnet wird, so bleibt eine Vorstellung von Ewigkeit, der Tod als Mystifikation: daß der Tod letztlich die Wahrheit über unser Leben ist. Diese Vorstellung von einer Ewigkeit des Gewesenen, die unser Dasein nicht entwertet, sondern Dasein als das erkannte oder verkannte Wunder versteht, versucht Max Frisch in seinem neuen Werk anschaubar zu machen, wobei er, nach einer zehnjährigen Pause seit seinem letzten Bühnenstück, wieder die Szene als Ausdrucksmittel wählt. Triptychon besteht aus drei Bildern, die nicht Stationen einer…mehr

Produktbeschreibung
Auch wenn die Vorstellung eines Lebens nach dem Tod als unhaltbar bezeichnet wird, so bleibt eine Vorstellung von Ewigkeit, der Tod als Mystifikation: daß der Tod letztlich die Wahrheit über unser Leben ist.
Diese Vorstellung von einer Ewigkeit des Gewesenen, die unser Dasein nicht entwertet, sondern Dasein als das erkannte oder verkannte Wunder versteht, versucht Max Frisch in seinem neuen Werk anschaubar zu machen, wobei er, nach einer zehnjährigen Pause seit seinem letzten Bühnenstück, wieder die Szene als Ausdrucksmittel wählt. Triptychon besteht aus drei Bildern, die nicht Stationen einer dramatischen Handlung sind, sondern drei szenische Aspekte zum Thema geben. Das erste: unsere gesellschaftliche Verlegenheit beim Ableben eines Menschen. Das zweite: die Toten unter sich, ihre langsam versiegenden Gespräche am Styx, wo es die Ewigkeit des Gewesenen, aber keine Erwartung gibt. Das dritte: der Lebende in der unlösbaren Beziehung zum toten Partner, der, was immer der Lebende tue, nicht umzudenken vermag.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • 13.-16. Tsd.
  • Seitenzahl: 114
  • Abmessung: 13mm x 165mm x 250mm
  • Gewicht: 290g
  • ISBN-13: 9783518028872
  • ISBN-10: 3518028871
  • Artikelnr.: 01367155
Autorenporträt
Max Frisch, 15. Mai 1911- 4. April 1991, studierte Germanistik an der Universität Zürich (1930-34) und Architektur an der ETH Zürich (1936-40). Ab 1931 arbeitete er als Journalist, später als freier Schriftsteller. Seine zahlreichen Auslandsreisen führten ihn u.a. 1951/52 für einen längeren Aufenthalt in die USA. Max Frisch hat ein großes literarisches Werk geschaffen, das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, unter anderem 1958 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1976 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.