10,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Virtuose Verbindung von Fakten und Fiktion Thomas Mann mit Familie, Franz Werfel, Annemarie Schwarzenbach, Alma Mahler - berühmte Autoren fanden in den dreißiger Jahren in Zürich zusammen, mittendrin das heute vergessene Ehepaar Ferdinand und Marianne Rieser. Ihrem Engagement war es zu verdanken, dass das von ihnen gekaufte und privat betriebene Theater am Pfauen zu einer Heimat im Exil für viele durch den Nationalsozialismus gefährdete Schauspieler aus Deutschland wurde. Sie spielten riskante, nazikritische Stücke. In ihrer romanhaften Art erzählt Eveline Hasler von der angstvoll kreativen…mehr

Produktbeschreibung
Virtuose Verbindung von Fakten und Fiktion
Thomas Mann mit Familie, Franz Werfel, Annemarie Schwarzenbach, Alma Mahler - berühmte Autoren fanden in den dreißiger Jahren in Zürich zusammen, mittendrin das heute vergessene Ehepaar Ferdinand und Marianne Rieser. Ihrem Engagement war es zu verdanken, dass das von ihnen gekaufte und privat betriebene Theater am Pfauen zu einer Heimat im Exil für viele durch den Nationalsozialismus gefährdete Schauspieler aus Deutschland wurde. Sie spielten riskante, nazikritische Stücke. In ihrer romanhaften Art erzählt Eveline Hasler von der angstvoll kreativen Anspannung damals. Ein starkes Porträt von Menschen, die mit angehaltenem Atem das Ungeheure erwarten.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.14577
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 222
  • Erscheinungstermin: 7. Juli 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 20mm
  • Gewicht: 217g
  • ISBN-13: 9783423145770
  • ISBN-10: 3423145773
  • Artikelnr.: 46967582
Autorenporträt
Hasler, Eveline
Eveline Hasler studierte Psychologie und Geschichte und war später als Lehrerin tätig. Sie lebt heute als freie Schriftstellerin im Tessin, Schweiz. Neben Büchern für Kinder schreibt die renommierte Autorin auch Romane für Erwachsene, die ebenso wie ihre Kinderbücher vielfach mit Preisen ausgezeichnet wurden. 1994 erhielt sie für ihr literarisches Gesamtwerk den Droste-Preis.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.12.2015

Zürcher Schauspiele
Eveline Hasler erzählt dokumentarisch aus dunkler Zeit

Zürich 1933. Unter der Leitung des Theaterbesitzers Ferdinand Rieser schickt sich das Schauspielhaus an, zur besten deutschsprachigen Bühne zu werden. Alles, was Rang und Namen hat und im nationalsozialistischen Deutschland nicht mehr erwünscht ist, holt Rieser nach Zürich und setzt auf kritische Stücke wie Ferdinand Bruckners "Die Rassen" oder Friedrich Wolfs "Professor Mannheim". In der neutralen Schweiz macht er sich damit nicht nur Freunde. Von seinen Kämpfen und seiner Durchsetzungskraft, aber auch von den Menschen in seinem Umfeld erzählt Eveline Haslers neues Buch.

Da sind zum Beispiel die Schwarzenbachs, eine Industriellenfamilie, deren Mitglieder größtenteils rechtslastigen Ansichten zuneigen und damit in natürlicher Opposition zu Riesers Schauspielhaus stehen. Vor allem der später auch als Politiker hervorgetretene James Schwarzenbach unterstützt tatkräftig die Versuche der nationalen Front, die deutschlandkritischen Theateraufführungen zu stören und zu sabotieren. Da sind aber auch die Manns, die Zürich als erste Exilstation ausgewählt haben. Mit wohlwollender Distanz würdigt der längst berühmte Thomas Mann Riesers Bemühungen, während seine ältesten Kinder Erika und Klaus offen gegen das nationalsozialistische Deutschland mobil machen. Ihnen wiederum verfällt Marianne Schwarzenbach, die aus dem konservativen Habitus ihrer Familie ausbricht und sich als bohemehafte Reiseschriftstellerin versucht. Und dann sind da schließlich noch die Werfels, ist Ferdinand Riesers Frau Marianne doch die Schwester von Franz Werfel. Über sie kommt auch das Wiener und Prager Milieu dieser Jahre ins Spiel, bis hin zu Spuren von Franz Kafka.

Eveline Hasler führt diese intrikaten Personenkonstellationen zusammen und erzählt aus verschiedenen Perspektiven. Vieles wird nur angedeutet und rasch skizziert. Reizvoll sind nicht zuletzt die Versuche, die Sichtweise der Kinder miteinzubeziehen. So erzählt Else Schwarzenbach Mucki, der Tochter der Riesers, von den Versuchen ihrer Verwandten, eine Stinkbombe zu basteln und das "Judentheater" auszuräuchern: "Ist dein Papa Jude, Mucki?" "Nein, Theaterdirektor!" Neben solchen pointenhaften Verkürzungen besteht aber auch manches Mal die Gefahr, dass das Buch zu einer Art Namedropping gerät. Über weite Strecken weiß man nicht genau, ob es sich nun mehr um ein solide recherchiertes Sachbuch oder eher um eine romanhafte Aufbereitung von Geschichte handeln soll. So stilsicher Eveline Hasler auch im Detail ist, besteht darin ein grundlegendes Problem ihres Zugriffs.

Zuallererst hat man ihr Buch aber wohl als Ehrenrettung für Ferdinand Rieser zu lesen, dem weder zu Lebzeiten noch nach seinem Tod die verdiente Anerkennung zuteilwurde. Eindrucksvoll wird geschildert, wie viel Zeit, Geld und Energie er in sein Theaterprojekt gesteckt und es gegen alle Widerstände verteidigt hat. Mit hohem persönlichem Risiko holte er verfolgte oder inhaftierte Künstler wie Wolfgang Langhoff aus Deutschland oder versteckte sie vor dem Zugriff der Fremdenpolizei in seiner Villa. Gedankt haben sie es ihm nur bedingt: In ihren Augen blieb er der reiche Kapitalist, der sie ausbeutete und dadurch erpresste, dass ihr Aufenthaltsrecht in der Schweiz an seine stets kurzzeitigen Verträge gebunden war. Das Buch endet mit seinem Begräbnis in Zürich 1947, kurz nach seiner Rückkehr aus Amerika - weder ein Vertreter der Stadt noch eine Delegation des Schauspielhauses erweisen ihm die letzte Ehre.

THOMAS MEISSNER.

Eveline Hasler: "Stürmische Jahre". Die Manns, die Riesers, die Schwarzenbachs.

Verlag Nagel & Kimche, München 2015. 223 S., geb., 21,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Verdienstvoll findet es Rezensent Thomas Meissner, dass Eveline Hasslers dem Schweizer Theaterdirektor Ferdinand Rieser mit diesem Buch die überfällige Ehre erweist. Aufmerksam liest er nach, wieviel Rieser darum kämpfte, kritische und im nationalsozialistischen Deutschland verbotene Stücke an seiner Bühne in Zürich aufzuführen. Gefallen hat dem Kritiker auch Hasslers kurzer, skizzenhafter Erzählton und die Entscheidung, die zahlreichen hier auftretenden Figuren, etwa die Werfels oder die Manns, in verschiedenen Perspektiven zu Wort kommen zu lassen. Gelegentlich stört den Rezensenten allerdings das "Namedropping". Und so recht weiß er nach er Lektüre auch nicht, ob er gerade ein "solide" recherchiertes Sachbuch oder eine romanhafte Aufbereitung von Geschichte gelesen hat.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Die Schicksale und Zeitumstände werden geschickt präsentiert, wie hingetuscht, mit leichter Hand verwoben." Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung, 09.09.2015

"Einfühlsam und überzeugend zeichnet Eveline Hasler das Porträt des Ehepaars Rieser. ... Eveline Hasler hat mit ihrem historischen Roman einem viel zu lange übersehenen Paar der Kulturgeschichte ein würdiges Denkmal errichtet." Alexis Schwarzenbach, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 30.08.15

"Die kurzen Geschichten sind spannend erzählt - vermitteln anschaulich ein Stück Schweizer Geschichte."
Klaus Lieber, Schweizer Familie, 03.09.15

"Ein authentischer, facettenreicher und leichtfüssiger Roman"
Theodora Peter, Neue Luzerner Zeitung, 24.08.2015

"In spannenden Szenen, die den Verlauf jener politisch brisanten Jahre nachzeichnen, wird deutlich, wie viel auf dem Spiel stand. Einzelne Schicksale beleuchtet sie stellvertretend für alle."
Monika Melchert, Sächsische Zeitung, 10.10.2015